Ein Erdbeben in Israel: Eine Gefahr für die nationale Sicherheit

0
Israelische Ersthelfer üben die Folgen eines schweren Erdbebens in einem städtischen Gebiet im Rahmen der 6. Internationalen Konferenz für Notfallvorsorge und -reaktion (IPRED VI). Foto IMAGO / ZUMA Wire
Israelische Ersthelfer üben die Folgen eines schweren Erdbebens in einem städtischen Gebiet im Rahmen der 6. Internationalen Konferenz für Notfallvorsorge und -reaktion (IPRED VI). Foto IMAGO / ZUMA Wire
Lesezeit: 8 Minuten

Tausende Tote, Zehntausende Verletzte und Hunderttausende, die gezwungen sind, ihre Häuser zu evakuieren: Das ist das zu erwartende Szenario, das mit dem starken Erdbeben einhergehen wird, das Israel früher oder später heimsuchen wird. Der Staat Israel unternimmt derzeit nicht genug, um sich auf dieses Ereignis vorzubereiten, aber es ist seine Pflicht, sich auf diesen tödlichen Vorfall vorzubereiten, der eine erhebliche Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellt.

von Ariel Heimann

Am 14. August 2021 wurde Haiti von einem starken Erdbeben der Stärke 7,2 erschüttert (die Stärke ist ein absolutes Mass für die Energiemenge, die im Epizentrum des Erdbebens freigesetzt wird). Laut bisherigen Berichten gab es 2.500 Tote, Tausende von Verletzten und etwa 30.000 Familien, die ihre Häuser verloren haben. Bei dem schweren Erdbeben in Haiti im Jahr 2010 wurden etwa 250 000 Menschen getötet. Erdbeben wie das in Haiti und viele andere in den letzten Jahren auf der ganzen Welt (z. B. in der Türkei, in Italien und in Japan) zwingen auch Israel dazu, sich mit mehreren Fragen zu befassen, darunter: Warum und wo treten Erdbeben auf? Ist auch Israel anfällig für ein solches Unglück? Was kann im Vorfeld eines solchen Ereignisses getan werden, um die Schäden zu verringern? Wie sollten wir uns auf die Zeit nach dem Erdbeben vorbereiten? Können wir mit internationaler Hilfe rechnen? Und wie gross könnte der Schaden für die nationale Wehrhaftigkeit Israels nach einem solch schweren Ereignis sein?

Es gibt genügend geologische Informationen, um mit Sicherheit feststellen zu können, dass auch in Israel ein grosses, zerstörerisches Erdbeben auftreten wird. Der Schaden könnte beträchtlich sein, sowohl an Menschenleben als auch an Eigentum, und die nationale Sicherheit könnte stark beeinträchtigt werden. Die Wissenschaftler wissen jedoch nicht genug, um zu bestimmen, wann es geschehen wird.

Erdbeben treten hauptsächlich in den Grenzregionen zwischen tektonischen Platten auf, die sich über die Erde bewegen. Die Reibung, die durch die Bewegung und den Kontakt zwischen den Platten entsteht, ist die Ursache für Erdbeben. Die Zahl der täglichen Erdbeben auf der Welt ist recht hoch, obwohl die meisten schwach sind und nicht einmal gespürt werden. Nur Erdbeben mit einer Stärke von mehr als 5,5-6, die in der Nähe von Siedlungen auftreten, verursachen Schäden. Erdbeben können auch Sekundärschäden verursachen, d. h. Umweltschäden, und wenn sie sich im Meer ereignen, können sie einen Tsunami auslösen.

Israel ist von dem Aufeinandertreffen der afrikanischen mit der europäischen Platte betroffen, vor allem aber von der Reibung, die sich aus der Bewegung zwischen der arabischen Platte östlich von Israel und der afrikanischen Platte, zu der Israel gehört, ergibt. Viele Erdbeben ereignen sich entlang dieser Plattengrenze, die sich vom Roten Meer und dem Golf von Eilat im Süden über das Jordantal bis zur Türkei im Norden erstreckt.

Das Ausmass der durch ein Erdbeben verursachten Schäden hängt von vier Faktoren ab: der Stärke des Erdbebens, der Entfernung zwischen dem Epizentrum und dem betroffenen Gebiet, der Art der Bodeninfrastruktur, auf der die Gebäude errichtet wurden, sowie der Art und Qualität der Konstruktion der bestehenden Gebäude. Selbst neue Gebäude werden aus Kostengründen nicht nach einem Standard gebaut, der das Überleben bei Erdbeben gewährleisten würde. Es ist schwierig, diese Faktoren zu beeinflussen. Es gibt jedoch einen anderen wichtigen Faktor, der in unserer Hand liegt: der Grad der Vorbereitung auf Erdbeben. Mit anderen Worten: Je stärker das Erdbeben ist, je näher wir uns am Epizentrum befinden, je schwächer die Infrastruktur ist, je weniger die Struktur für die Bewältigung eines Erdbebens geeignet ist und je weniger wir vorbereitet sind, desto grösser werden die Schäden sein.

In den vergangenen Jahrhunderten ereigneten sich in unserer Region mehrere starke Erdbeben, unter anderem in den Jahren 1759, 1837 und 1927. Bei jedem dieser Beben kamen Dutzende, wenn nicht Hunderte von Menschen ums Leben, und es entstand erheblicher Schaden, selbst wenn man die relativ geringe Anzahl von Einwohnern und Gebäuden in diesem Land bedenkt. Bei dem Erdbeben von 1927 wurden beispielsweise Jerusalem, Jericho, Ramle, Tiberias und Nablus schwer beschädigt, und mindestens 500 Menschen wurden getötet. Allein in Jerusalem kamen 130 Menschen ums Leben, 450 wurden verletzt, und 300 Gebäude stürzten ein oder wurden schwer beschädigt. Wäre Israel damals so dicht besiedelt gewesen wie heute, wäre die Zahl der Opfer weitaus höher gewesen.

Die Schätzung der Schäden durch Erdbeben basiert hauptsächlich auf Referenzszenarien, die die Lage des Epizentrums eines Erdbebens und seine Stärke vorgeben; entsprechend wird das spätere Schadensausmass geschätzt. Die zu erwartenden Schäden variieren also in den jeweiligen Referenzszenarien. In einem Szenario, das 2016 dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung vorgelegt wurde, wurde geschätzt, dass etwa 7.000 Menschen getötet, 8.600 schwer verletzt, 37.000 leicht verletzt, 28.600 Gebäude zerstört, 290.000 Gebäude leicht beschädigt und 170.000 Menschen langfristig aus ihren Häusern evakuiert werden müssten.

In einem solchen Szenario würde Israel mit hoher Wahrscheinlichkeit in einen Zustand einer anhaltenden Katastrophe geraten. In Dutzenden von Gemeinden würden Gebäude einstürzen, und den verschiedenen Rettungskräften, selbst wenn sie zahlreich und gut ausgebildet wären, würde es nicht gelingen, die Mehrzahl der Verletzten zu behandeln. Die lebenswichtige Infrastruktur (Strassen, Strom, Wasser, Kommunikation) würde schwer beschädigt, und die Krankenhäuser würden, wenn sie nicht selbst zusammenbrechen, die vielen Verletzten nicht angemessen behandeln können. Die staatlichen Systeme wären nicht in der Lage, das Ausmass der schwerwiegenden Ereignisse einzudämmen, und die Behandlung und Kontrolle von Verletzten und Schäden wäre unzureichend bis gar nicht vorhanden.

Zusammenbruch eines Wohnhauses in Holon, ohne dass der Boden bebte. September 2021. Video Ynet

Ein solches Ereignis würde die nationale Wehrhaftigkeit des Staates Israel erheblich herausfordern, und zwar im Sinne der Aufrechterhaltung der funktionalen Kontinuität nach dem Ereignis und der Fähigkeit, sich danach schnell zu erholen. Es handelt sich um eine natürliche Bedrohung mit einem hohen Schadens- und Sterbepotenzial, das weitaus grösser ist als das anderer Bedrohungen, die Israel erlebt hat oder wahrscheinlich erleben wird, einschliesslich der COVID-19-Pandemie oder eines militärischen Konflikts mit dem Iran. Ein mit Sicherheit zu erwartendes Erdbeben kann zwar nicht verhindert oder hinausgezögert werden, aber es ist möglich und notwendig, sich darauf vorzubereiten, so dass die Schäden erheblich reduziert werden können. Trotz dieser Gewissheit ist der Staat Israel nicht ausreichend mit den notwendigen Vorbereitungen für diese akute Bedrohung beschäftigt. Der Staat und seine Systeme arbeiten nicht ausreichend an der Schadensbegrenzung, zum Beispiel durch die Verstärkung von Gebäuden oder die Vorbereitung der verschiedenen Behörden, Institutionen und der Bürgerinnen und Bürger selbst, um im Falle eines Erdbebens und danach angemessen reagieren zu können (siehe zum Beispiel den Bericht des State Comptroller’s Report on Israel’s earthquake preparedness, 2018).

Einige Beispiele verdeutlichen die desolate Lage Israels in diesem wichtigen Bereich:

  1. Das offizielle Gremium, das für den Umgang mit und die Vorbereitung auf Erdbeben in Israel zuständig ist, ist der entsprechende Ministerialausschuss. Der Verteidigungsminister leitet den Ausschuss. Das letzte Mal trat der Ausschuss 2014 zusammen (Bericht im staatlichen Überwachungsausschuss, August 2020).
  • Der Staat Israel verfügt über ein monumentales Verteidigungssystem mit einer Vielzahl von Budgets und Behörden. Im Gegensatz dazu hat der Staat nur zwei Mitarbeiter, die für die Erdbebenvorsorge zuständig sind – den Direktor des israelischen Lenkungsausschusses für Erdbebenvorsorge und seinen Assistenten. Die Mitglieder des Ausschusses sind Vertreter von Ministerien und Forschungseinrichtungen, die zusätzlich zu ihren eigentlichen Aufgaben in diesem Ausschuss mitarbeiten. Es gibt weitere Gremien, die in diesem Bereich tätig sind, darunter Forschungsinstitute (der Geological Survey of Israel), Universitäten, das Home Front Command und die NEMA, die sich jedoch auf verschiedene Bereiche konzentrieren und keine Gesamtverantwortung für die Erdbebenvorsorge tragen.
  • Viele alte Gebäude in Israel entsprechen nicht der Erdbebenbaunorm (israelische Norm 413), die erstmals 1980 in Kraft trat und seitdem mehrfach aktualisiert wurde. Einige dieser Gebäude sind baufällig, wie sich erst kürzlich gezeigt hat, als ein Wohnhaus in Holon zusammenbrach, ohne dass der Boden bebte. In der Vergangenheit beschloss die israelische Regierung, 5 Milliarden Schekel (ca. 1. 3 Mia Euro) für die Verstärkung von Gebäuden gegen Erdbeben bereitzustellen. Im August 2020 berichtete das Bauministerium dem staatlichen Aufsichtsausschuss der Knesset, dass in Wirklichkeit nur 7 Millionen (!) Schekel (ca. 1.9 Mio Euro) überwiesen wurden. Auch im aktuellen Haushaltsvorschlag für 2021-2022, einschliesslich des Gesetzes über Vorkehrungen, gibt es keinen besonderen Hinweis auf Erdbeben.
  • Darüber hinaus gibt es in Israel kein übergeordnetes Gremium, das für die Gesamtvorbereitung des Staates auf Massenkatastrophen, einschliesslich Erdbeben, zuständig ist und über spezifische Zuständigkeiten und Durchsetzungsbefugnisse gegenüber staatlichen Institutionen, der Wirtschaft und den Bürgern verfügt.

Parallel dazu sind einige positive Punkte zu erwähnen, darunter die Such- und Rettungseinheiten des Heimatfrontkommandos, die gelegentlich stattfindenden nationalen und lokalen Übungen (eine solche Übung ist für 2022 geplant) und insbesondere die Einrichtung des TRUA’A-Systems durch den Geologischen Dienst Israels, das im Falle eines Erdbebens eine Warnung an die Bevölkerungszentren von bis zu zehn Sekunden liefern wird. Dieses System, das in naher Zukunft aktiv und einsatzbereit sein soll, wird eine schnelle Reaktion ermöglichen und hat ein grosses Potenzial zur Verringerung der durch Erdbeben verursachten Schäden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein zerstörerisches Erdbeben in Israel keine Frage der Wahrscheinlichkeit ist, sondern eine Frage des Zeitpunkts. Da die Bedrohung der nationalen Wehrhaftigkeit genauso gross ist wie die Sicherheitsbedrohungen und sogar noch grösser als diese, kann und sollte sich Israel auf ein starkes Erdbeben vorbereiten und die Schäden, die es verursachen würde, verringern. Dies setzt voraus, dass der Staat die entsprechenden Haushaltsmittel bereitstellt und sich mit dem Thema befasst.

Dr. Ariel Heimann ist ein Gastwissenschaftler (Distinguished Visiting Fellow) am Institute for National Security Studies. Er ist Geologe und lehrt an der Hebräischen Universität. Zuvor war er leitender Forscher beim Geologischen Dienst von Israel. Seine Forschungsschwerpunkte sind Erdbeben, Plattentektonik, die Umwandlung des Toten Meeres, Vulkanismus und die radiometrische Datierung von Gesteinen. Übersetzung Audiatur-Online.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.