Biden ignoriert palästinensische Unterstützung für Terroristen

2
Der damalige US-Vizepräsident und heutige Präsident Joe Biden und Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas im palästinensischen Präsidentengebäude in Ramallah am 10. März 2010. Foto IMAGO / UPI Photo
Der damalige US-Vizepräsident und heutige Präsident Joe Biden und Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas im palästinensischen Präsidentengebäude in Ramallah am 10. März 2010. Foto IMAGO / UPI Photo
Lesezeit: 8 Minuten

Trotz des Beschlusses der Regierung Biden, die Finanzhilfe für die Palästinenser wieder aufzunehmen und auf eine Wiederbelebung des „Friedensprozesses“ mit Israel hinzuarbeiten, unterstützen die meisten Palästinenser weiterhin die Hamas, die palästinensische Terrororganisation, die das Existenzrecht Israels nicht anerkennt.

von Bassam Tawil

Das Gerede der Biden-Administration über eine „Zwei-Staaten-Lösung“ scheint viele Palästinenser nicht zu beeindrucken. Einer kürzlich durchgeführten Meinungsumfrage zufolge glauben sie, dass diese Lösung nicht mehr praktikabel oder umsetzbar ist. Diese Palästinenser, so die Umfrage, ziehen es vor, einen „bewaffneten Kampf“ gegen Israel zu führen.

In seiner Rede vor der 76. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen brachte US-Präsident Joe Biden die Politik seiner Regierung gegenüber dem israelisch-arabischen Konflikt so auf den Punkt:

„Das Engagement der Vereinigten Staaten für die Sicherheit Israels steht ausser Frage. Und eine Unterstützung – unsere Unterstützung für einen unabhängigen, jüdischen Staat ist unzweideutig. Aber ich glaube weiterhin, dass eine Zwei-Staaten-Lösung der beste Weg ist, um Israels Zukunft zu sichern – Israels Zukunft als jüdischer, demokratischer Staat, der in Frieden neben einem lebensfähigen, souveränen und demokratischen palästinensischen Staat lebt.“

Ironischerweise zeigte am selben Tag, an dem Biden seine Rede vor der UN-Vollversammlung hielt, eine weitere Meinungsumfrage, die das Palestinian Center for Policy and Survey Research am 21. September veröffentlichte, dass viele Menschen im Westen keine Ahnung von der tatsächlichen Einstellung der palästinensischen Öffentlichkeit haben.

Die Ergebnisse dieser Umfrage bestätigten, dass die Mehrheit der Palästinenser die Hamas und andere Terroristen weiterhin als ihre Helden und Vorbilder ansehen. Die Ergebnisse bestätigten auch, dass die Mehrheit der Palästinenser weiterhin glaubt, dass Gewalt und Terrorismus der beste und einzige Weg sind, um mit Israel fertig zu werden.

Mit solchen Ansichten kann man davon ausgehen, dass der palästinensische Staat, den die Regierung Biden neben Israel zu errichten hofft, von iranisch unterstützten Terroristen wie der Hamas und dem Palästinensischen Islamischen Dschihad kontrolliert werden wird. Deren erklärtes Ziel ist es, Israel durch einen islamistischen Staat zu ersetzen, nachdem sie so viele Juden wie möglich getötet oder aus ihrem Heimatland vertrieben haben.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen eindeutig, dass die Palästinenser Biden zu verstehen geben, dass die von ihm vorgeschlagene „Zweistaatenlösung“ bei weitem nicht der beste Weg ist, um Frieden und Sicherheit im Nahen Osten zu gewährleisten.

Die Palästinenser sagen, dass die „Zweistaatenlösung“ der beste Weg ist, um ihre Mission, Israel zu zerstören, zu erleichtern und zu beschleunigen. Unglücklicherweise würde sich dies, zumindest in der nahen Zukunft, höchstwahrscheinlich als eine Nicht-Lösung herausstellen, die am Ende zu einer Destabilisierung der Region führen und die USA hineinziehen könnte.

Die Palästinenser machen mit ihren Ansichten deutlich, dass ein palästinensischer Staat in irgendeinem Teil des Westjordanlands und des Gazastreifens als Startrampe für die „Befreiung“ des gesamten Landes vom Jordan bis zum Mittelmeer dienen wird.

Es sei daran erinnert, dass im Gazastreifen, aus dem sich Israel 2005 vollständig zurückgezogen hat, bereits ein halb unabhängiger palästinensischer Staat existiert. Dieser autonome Staat, der seit 2007 von der Hamas und anderen Dschihadistengruppen kontrolliert wird, hat in diesem Jahr bereits Zehntausende von Raketen und Brandsätze auf Israel abgefeuert.

Wenn die israelische Armee und die jüdischen Siedler nicht mehr im Gazastreifen sind, warum feuern die Palästinenser dann weiterhin Raketen und andere Geschosse auf Israel? Die Antwort ist einfach: Die Palästinenser wollen die Juden nicht nur aus dem Gaza-Streifen, sondern aus ganz Israel vertreiben.

Zu den wichtigsten Ergebnissen der Umfrage gehören ein dramatischer Rückgang der Unterstützung für den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, und ein Anstieg der Popularität der Hamas sowie eine zunehmende Unterstützung des Terrorismus gegen Israel.

Diese Entdeckung überrascht diejenigen nicht, die mit der kriegerischen Anti-Israel-Rhetorik vertraut sind, die tagtäglich von palästinensischen Führern, Medienvertretern, Moscheepredigern und politischen Aktivisten verbreitet wird.

Während die US-Regierung mit Abbas und seinem Team spricht, fordern laut einer Umfrage fast 80 % der palästinensischen Bevölkerung den Rücktritt ihres Präsidenten.

Ihre Forderung zeigt, dass eine überwältigende Mehrheit der Palästinenser kein Vertrauen in Abbas hat und wahrscheinlich jedes Friedensabkommen, das er mit Israel unterzeichnet, ablehnen wird. Erstens wird jeder, der ein Friedensabkommen mit Israel unterzeichnet, als Verräter angesehen und auf die gleiche unrühmliche Weise belohnt wie der ägyptische Präsident Anwar Sadat, der einen Friedensvertrag mit Israel unterzeichnete und ermordet wurde. Eine Konsequenz, die Abbas bekannt ist:

"Den Kreis des Kampfes gegen den Zionismus zu verlassen, ist Hochverrat, und verflucht sei, wer eine solche Tat begeht." Hamas-Charta, Artikel 32

Sie wissen auch, dass Abbas, der sich nun im 17. Jahr seiner vierjährigen Amtszeit befindet, kein Mandat hat, mit irgendjemandem etwas zu unterzeichnen. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die meisten Palästinenser Abbas als illegitimen Führer ansehen, der die Mehrheit seines Volkes nicht mehr vertritt.

Kurz gesagt, die Palästinenser sagen der Regierung Biden und dem Rest der Welt, dass es Zeitverschwendung ist, sich auf Abbas als Führer zu verlassen, um seinem Volk ein Friedensabkommen mit Israel schmackhaft zu machen.

Eine weitere wichtige Erkenntnis, die die Regierung Biden und andere internationale Akteure in Betracht ziehen müssen: Die Hamas und die Gegner von Abbas werden bei neuen palästinensischen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen voraussichtlich gewinnen.

Absage von Parlaments- und Präsidentschaftswahlen

Diese Erkenntnis dürfte niemanden überraschen, der sich in der palästinensischen Arena auskennt, und ist offenbar der Grund dafür, dass Abbas Anfang des Jahres beschlossen hat, die für den 22. Mai und 30. Juli angesetzten Parlaments- und Präsidentschaftswahlen abzusagen. Abbas braucht keine Umfrage, um zu wissen, dass seine Rivalen in der Hamas und anderen palästinensischen Gruppen ihn in der Wahlkabine erdrutschartig besiegen würden.

Abbas und seine regierende Fatah-Partei haben sich noch immer nicht von der vernichtenden Niederlage erholt, die sie bei den palästinensischen Parlamentswahlen 2006 gegen die Hamas hinnehmen mussten. Weniger als ein Jahr später warf die Hamas Mitglieder von Abbas‘ Palästinensischer Autonomiebehörde von den obersten Etagen hoher Gebäude im Gazastreifen und vertrieb Abbas und die Autonomiebehörde ins Westjordanland. Seitdem kann Abbas nicht nur sein Haus in Gaza nicht mehr besuchen, sondern 2014 unternahm die Hamas auch einen regelrechten Staatsstreich gegen ihn.

Kinder in Gaza-Stadt melden sich für ein Sommerlager an, das von den Izz ad-Din al-Qassam-Brigaden, dem militärischen Flügel der Terrororganisation Hamas, organisiert wird. Gaza, 14. Juni 2021. Foto Majdi Fathi/TPS

Die Ergebnisse der Neuwahlen sind der beste Beweis dafür, dass ein künftiger palästinensischer Staat von einer terroristischen Gruppe kontrolliert werden wird, deren Charta alle Araber und Muslime offen dazu aufruft, einen islamischen Staat zu schaffen:

„Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine bedeutende palästinensische Bewegung, die sich zu Allah bekennt und deren Lebensweise der Islam ist. Sie strebt danach, das Banner Allahs über jeden Zentimeter Palästinas zu erheben.“ Artikel 6

In der Hamas-Charta wird auch der Dschihad (Heiliger Krieg) gegen Israel gefordert:

"An dem Tag, an dem die Feinde einen Teil des muslimischen Landes an sich reissen, wird der Dschihad zur individuellen Pflicht eines jeden Muslims. Angesichts der Landnahme durch die Juden ist es Pflicht, das Banner des Dschihad zu erheben." Artikel 15 
"Die Reihen werden sich schliessen, die Kämpfer werden sich anderen Kämpfern anschliessen, und überall in der islamischen Welt werden die Massen dem Ruf der Pflicht folgen und laut ausrufen: 'Heil dem Dschihad!'. Dieser Ruf wird den Himmel erreichen und immer wieder ertönen, bis die Befreiung erreicht ist, die Eindringlinge besiegt sind und Allahs Sieg eintritt." Artikel 33

Und jede Verhandlungslösung zu verwerfen:

"[Friedens]initiativen und sogenannte friedliche Lösungen und internationale Konferenzen stehen im Widerspruch zu den Prinzipien der Islamischen Widerstandsbewegung... Diese Konferenzen sind nichts anderes als ein Mittel, um die Ungläubigen zu Schiedsrichtern in den Ländern des Islam zu ernennen... Es gibt keine Lösung für das palästinensische Problem ausser durch den Dschihad. Initiativen, Vorschläge und internationale Konferenzen sind nur Zeitverschwendung, eine Übung in Vergeblichkeit." Artikel 13

Würden heute Präsidentschaftswahlen abgehalten, würde Hamas-Führer Ismail Haniyeh 56 % der Stimmen erhalten, Mahmoud Abbas dagegen nur 34 %.

Sollte Abbas nicht an den Wahlen teilnehmen, würden die Palästinenser für Marwan Barghouti stimmen, einen Terroristenführer, der wegen seiner Rolle bei einer Reihe von Terroranschlägen gegen Israel, bei denen vor fast zwei Jahrzehnten mindestens fünf Menschen ermordet wurden, fünfmal lebenslänglich in israelischen Gefängnissen sitzt.

Haniyeh und Barghouti sind bei den Palästinensern beliebt, weil sie sich am Terrorismus gegen Israel beteiligen. Die Palästinenser sind offenbar mit Abbas unzufrieden, weil sie glauben, dass er nicht genug tut, um Terroranschläge gegen Israel zu provozieren.

Palästinensischen Öffentlichkeit gegen „Zweistaatenlösung“

Ironischerweise – und davon kann der Nahe Osten eine ganze Menge bieten – sprach Biden vor der UN-Generalversammlung über seine Vision einer „Zweistaatenlösung“, während die Umfrage (die am selben Tag der Rede veröffentlicht wurde) ergab, dass 62 % der palästinensischen Öffentlichkeit gegen das Konzept der „Zweistaatenlösung“ sind.

Die Umfrage ergab auch, dass 39 % der Palästinenser einen „bewaffneten Kampf“ gegen Israel bevorzugen. Ausserdem lehnt eine grosse Mehrheit von 61 % eine bedingungslose Wiederaufnahme der israelisch-palästinensischen Friedensverhandlungen ab.

Die vielleicht grösste Ironie ist, dass die Entscheidung der Regierung Biden, die Finanzhilfe für die Palästinenser wieder aufzunehmen und die Beziehungen der USA zu Abbas und der palästinensischen Führung zu erneuern, die Palästinenser nicht zu begeistern scheint. Eine beträchtliche Mehrheit will nicht, dass die palästinensische Führung überhaupt mit dem US-Präsidenten und seinem Team verhandelt. Der Umfrage zufolge sind 58 % der Palästinenser strikt gegen eine Rückkehr zum Dialog mit der US-Regierung unter Präsident Biden. Ausserdem glauben 49 % nicht, dass die Wahl Bidens und die Wiederaufnahme der amerikanischen Hilfe für die Palästinensische Autonomiebehörde die Tür für eine Rückkehr zu israelisch-palästinensischen Verhandlungen im Rahmen der „Zweistaatenlösung“ öffnen.

Wenn überhaupt, dann zeigen die Ergebnisse der Umfrage erneut die grosse Kluft zwischen den Vorstellungen und Wünschen der Regierung Biden und der internationalen Gemeinschaft und der Realität der palästinensischen Situation.

Diejenigen, die weiterhin von einer „Zweistaatenlösung“ sprechen, machen sich nicht nur etwas vor, sondern gefährden auch die Sicherheit des Nahen Ostens, indem sie versuchen, einen weiteren terroristischen Staat zu errichten, insbesondere so kurz nach dem Debakel der Kapitulation der USA vor den Taliban in Afghanistan.

Hier ein gut gemeinter Ratschlag für Biden und andere Staats- und Regierungschefs: Bevor Sie die Idee des Friedens und der Sicherheit mit der Idee einer „Zwei-Staaten-Lösung“ verknüpfen, versuchen Sie, den Palästinensern zu glauben, wenn sie sagen, dass sie den „bewaffneten Kampf“ bevorzugen. Versuchen Sie, den Palästinensern zu glauben, wenn sie sagen, dass sie für jeden Führer stimmen würden, der Gewalt und Terrorismus gegen Israel unterstützt. Versuchen Sie, den Palästinensern zu glauben, dass sie es tatsächlich ernst meinen, wenn sie sagen, dass sie den Frieden mit Israel ablehnen.

Bassam Tawil ist ein im Nahen Osten lebender muslimischer Araber. Auf Englisch zuerst erschienen bei Gatestone Institute. Übersetzung Audiatur-Online.

2 KOMMENTARE

  1. Ich staune wie blutrünstig der Gott der radikalen Muslime ist . Sollte das wirklich der lebendige Gott sein der seinen Anhängern gebietet alle Andersdenkenden brutal zu ermorden …die Kleinen schon in der Schule anstiftet zum legitimen Morden und Hassen des Erzfeindes Israel …wäre Gott so wie ER von den Israelfeinden gezeichnet wird ..würde ich den Glauben an einen lebendigen Gott fluchtartig verlassen..Gott ist Liebe und wer in der Liebe bleibt der bleibt in Gott und ER in Ihm…Im neuen Bund steht : liebe Gott deinen Herrn von ganzem Herzen und deinen Nächsten wie dich selbst… diese Erkenntnis verbietet Hass und Mord und Auslöschenwollen einer anderen Nation..im Gegenteil es spornt an zu Taten der Barmherzigkeit und Liebe …im Grunde ist dieser Hass nichts anderes als die Verfolgung der Juden unter dem Naziregime …

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.