Katholische Kirche in Deutschland fordert weitere Anstrengungen gegen Antisemitismus

1
Symbolbild. Dom in Erfurt. Foto IMAGO / Karina Hessland
Symbolbild. Dom in Erfurt. Foto IMAGO / Karina Hessland
Lesezeit: 2 Minuten

Die katholischen Bischöfe haben zu weiteren Anstrengungen im Kampf gegen Antisemitismus aufgerufen. Dazu brauche es auch grössere Bereitschaft und Offenheit, jüdisches Leben, Kultur und Religion kennenlernen zu wollen, sagte der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr am Mittwoch in Fulda. „Das Interesse am Judentum wecken und die Begegnung mit Jüdinnen und Juden fördern, ist nach meiner Überzeugung das beste Mittel, um Antisemitismus vorzubeugen“, betonte der Leiter der Arbeitsgruppe zum Dialog von Bischofskonferenz und Judentum.

Das laufende Aktions- und Festjahr „1.700 Jahre jüdisches Leben“ in Deutschland biete dazu zahlreiche Gelegenheiten und Einladungen, so der Bischof. „Suchen Sie das Gespräch mit Jüdinnen und Juden und lernen Sie auf diese Weise jüdisches Leben heute kennen!“

Die Leiterin des Forums „Juden und Christen“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), Dagmar Mensink, sagte, der Austausch zwischen Juden und Christen sei keineswegs nur eine Randaufgabe der katholischen Kirche. Vielmehr gehöre der Dialog „gleichsam zur DNA unseres Glaubens“. Die Kirche verstehe sich selbst nur dann richtig, wenn sie mit dem Judentum im Gespräch bleibe, so Mensink.

Sie verurteilte antisemitische Übergriffe, Gewalttaten und Anfeindungen. Es sei zutiefst beschämend, wenn Jüdinnen und Juden in „Deutschland 76 Jahre nach der Schoah Angst haben, wenn sie zum Gebet gehen oder sichtbar eine Kippa tragen“.

Mensink, die auch Koordinatorin für religionspolitische Grundsatzfragen der rheinland-pfälzischen Landesregierung ist, verwies darauf, dass die Zahl antisemitischer Vorfälle in Deutschland seit Jahren kontinuierlich steige. „Die Gefahr ist real.“

Auch sei Antisemitismus ein fester Bestandteil von Verschwörungsmythen, gerade im Zusammenhang der Corona-Pandemie. „Dass die Corona-Verschwörungsideologie gefährlich, ja mörderisch sein kann, haben wir in Idar-Oberstein auf grausame Weise gesehen“, sagte Mensink im Blick auf den von einem Maskengegner getöteten Tankstellen-Mitarbeiter.

Mensink rief auch zu einem sensibleren Sprachgebrauch auf. Es dürfe kein Gegensatz „zwischen einem nichtjüdischen Wir und einem jüdischen Gegenüber“ aufgebaut werden. Wer beispielsweise von „Deutschen und Juden“ spreche, berücksichtige nicht, dass „Deutsche Juden sind und Juden Deutsche“.

Der Historiker Johannes Heil sagte, die blosse Existenz von Antisemitismus sei ein Skandal. Judenfeindlichkeit sei dabei „die Spitze des Eisbergs und ein Symptom für umfassendere Missstände in dieser Gesellschaft“. Der Wissenschaftler nahm die Kirchen und kirchlichen Gemeinden vor Ort in die Pflicht, gegen antisemitische, ausländerfeindliche, rassistische und diskriminierende Positionen Stellung zu beziehen. Solche Haltungen dürften „besonders im kirchlichen Leben keinen Platz haben, erst recht keine in der alten antijudaistischen Tradition stehenden Gewohnheiten“, sagte Heil.

KNA/has/cas

1 KOMMENTAR

  1. Es ist ja schön,wenn sich die katholische Kirche für uns Juden einsetzt.Aber es muss mehr kommen von dieser Seite. Denn die Kirche hat ja auch den Antisemitismus erfunden.Schaut man zurück bis Johannes.Wer sagt das wir an der Kreutzigung Jesu schuld sind?Wer hat die Kreutzritter aufgestachelt gegen uns?Wer hat die Juden verfolgt durch Aufhetzerei wie Pest,Kindsmörder für unsere Feste,Hostienschändung usw.Warum wurden wir Juden aus den Städten und Dörfern am Rhein entlang verjagt? Was hat Luther gesagt und getan?(er war zwar Reformist).Es waren die Bischöfe,Kardinäle,Wanderprediger Und Mönche von der Zeit Jesu bis 1900 teils noch später. Die katholische Kirche muss sich entlich dafür entschuldigen!!! P.S. Sehr interessant zu lesen über Antisemitismus das Buch,2Bände:Antisemitismus-Geschichte und Strukturen von der Antike bis1848/2.Band Von 1848 bis Heute. Achim Bühl-Verlag marixwissen. Shalom und AM ISRAEL CHAI (Israel lebt)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.