Papst Franziskus irrt sich: Die Gesetze der Tora geben Leben

Jedes Gebot der Tora, oder jede "Mitzwa", ist der praktische und konkrete Ausdruck einer ansonsten abstrakten Idee darüber, wie man ein moralisches und tugendhaftes Leben führt, schrieb der Oberrabbiner Südafrikas im Vorfeld von Jom Kippur, das am vergangenen Donnerstag gefeiert wurde.

0
Generalaudienz von Papst Franziskus im Hof von San Damaso, Vatikanstadt, 2. Juni 2021. Foto IMAGO / ZUMA Wire
Generalaudienz von Papst Franziskus im Hof von San Damaso, Vatikanstadt, 2. Juni 2021. Foto IMAGO / ZUMA Wire
Lesezeit: 4 Minuten

Die jüngste Behauptung von Papst Franziskus, die Tora gebe „kein Leben, sie bietet nicht die Erfüllung der Verheissung“, hat in der jüdischen Welt für Aufregung gesorgt.

von Rabbiner Warren Goldstein

Diese Woche bemühte sich Papst Franziskus, die Bedenken über seine Äusserungen zu zerstreuen. Laut Kardinal Kurt Koch, der für die Beziehungen des Vatikans zu den Juden zuständig ist, liess der Papst verlauten, er habe „nicht die Absicht, ein Urteil über das jüdische Recht zu fällen“.

Unabhängig von den Absichten des Papstes spiegeln seine Äusserungen einen klassischen christlichen Einwand gegen die vermeintliche Gesetzlichkeit der Tora (in den christlichen Übersetzungen bildet die Tora als fünf Bücher Mose den ersten Teil des Alten Testaments, Anm.d.Red) wider und vermitteln das weit verbreitete Missverständnis, dass das Judentum juristischen Kleinigkeiten Vorrang vor den moralischen und spirituellen Idealen einräumt, die diese Gebote zum Ausdruck bringen sollen.

Im Zuge dieser öffentlichen Debatte, die durch die Äusserungen des Papstes ausgelöst wurde, lohnt es sich, den aufbauenden Wert der Tora zu betrachten, die uns seit Jahrtausenden einen göttlichen Entwurf für ein sinnerfülltes Leben bietet.

Im Zentrum des Judentums steht die Erkenntnis, dass umfassende Erkenntnisse für sich genommen abstrakt und nicht greifbar sind. Was nützen tiefgreifende Werte, wenn wir nicht wissen, wie wir sie in die Tat umsetzen können? Damit bedeutende Prinzipien Gestalt annehmen können, müssen wir wissen, was wir mit ihnen anfangen sollen. Damit Ideale etwas bewirken können, müssen wir sie leben.

In seinem Klassiker „Intellectuals“ dokumentiert der Historiker Paul Johnson, wie viele der grossen westlichen Intellektuellen, die einige der erhabensten Konzepte des vergangenen Jahrhunderts aufgestellt und durchdacht haben, ein persönlich dysfunktionales Leben führten, das von schlechten Beziehungen, unmoralischen Fehltritten und Elend geprägt war.

Bertrand Russell leistete wertvolle Beiträge zur Moralphilosophie, aber er war ein Frauenheld, der alle seine drei Ehefrauen betrogen hat. Jean-Paul Sartres Humanismus machte ihn zu einer Ikone, aber er sah schweigend zu, wie die Nazis Frankreich besetzten, und er rationalisierte Stalins Gräueltaten in Russland. Karl Marx setzte sich in seinen Schriften für die Emanzipation der Arbeiterklasse ein, aber er bediente sich oft antisemitischer Parolen, und seine Ideen rechtfertigten später grausame und unterdrückerische Regimes.

Der Punkt ist, dass oft eine gähnende Kluft zwischen Idealen und Instinkten, Bestrebungen und Handlungen besteht. Es braucht Arbeit, um grosse Ideen in einen guten Charakter zu verwandeln, damit hochtrabende Konzepte eine bessere Welt schaffen.

Die Diskrepanz zwischen dem, was wir sagen (oder denken oder hoffen) und dem, was wir tun, ist genau das, was die Gebote der Tora beheben sollen. Im Gegensatz zu den Äusserungen von Papst Franziskus geben diese Gebote von Natur aus Leben. Die transformative Kraft der Tora liegt nicht allein in ihren grossen Ideen, sondern in ihrer einzigartigen Synthese aus Philosophie und Praxis.

Jedes Gebot der Tora, oder jede „Mitzwa“, ist der praktische und konkrete Ausdruck einer ansonsten abstrakten Idee darüber, wie man ein moralisches und tugendhaftes Leben führt. Wir wissen zum Beispiel, dass wir Mitgefühl für andere haben sollen, aber die Tora bietet einen Entwurf dafür, wie dies in der Welt tatsächlich aussieht, mit detaillierten Richtlinien für das Trösten von Trauernden, den Besuch von Kranken, die Beerdigung von Toten und andere Methoden zur Linderung menschlichen Leids.

Wir wissen, dass wir grosszügig sein sollten, aber erst die Tora gibt uns praktische Richtlinien dafür, wie viel wir geben sollten, wie wir geben sollten und wem wir geben sollten.

Wir wissen, dass wir Gelegenheiten nutzen sollten, um uns von der Hektik des Lebens zurückzuziehen, um neue Energie zu tanken und uns wieder mit unseren Werten zu verbinden, aber die Tora gibt uns ausdrückliche Anweisungen, was es bedeutet, am Schabbat zu „ruhen“, und was wir tun sollten, um die Ruhe und die spirituelle Verbindung des Tages zu verbessern.

Die Tora übersetzt unsere Werte im Wesentlichen in ein Handlungskonzept.

Und jetzt, da wir uns auf Jom Kippur vorbereiten, sehen wir, wie die praktische Weisheit des Judentums durch die Mitzvahs des Tages auf dramatische Weise zum Leben erwacht. Unsere spirituelle Energie wird durch unser Fasten und unsere Gebete gebündelt, und unsere Quellen zeigen uns einen klaren praktischen Weg auf, wie wir eine aufrichtige persönliche Veränderung definieren, wie wir bereuen, uns entschuldigen, vor Gott bekennen und uns entschliessen können, besser zu sein und besser zu handeln.

Was Papst Franziskus zu übersehen scheint, ist, dass ohne solche praktischen Richtlinien für das tägliche Leben unsere Ideale oft durch unsere alltäglichen Bedürfnisse und Wünsche in den Hintergrund gedrängt werden. Ohne greifbare Regeln für das Verhalten greifen wir auf das zurück, was sich im Moment richtig anfühlt. Durch die Gebote der Tora werden unsere Werte zum Leben erweckt. Durch die in der Tora enthaltene Synthese aus Handeln und Streben erfüllen wir das göttliche Versprechen, uns selbst und die Welt zu verbessern.

Rabbi Warren Goldstein ist Oberrabbiner in Südafrika.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.