Israel gedenkt des 48. Jahrestages des Jom-Kippur-Krieges

0
Staatspräsident Isaac Herzog spricht bei einer Gedenkfeier für die gefallenen israelischen Soldaten des Jom-Kippur-Krieges von 1973 in der Nationalen Gedenkhalle auf dem Berg Herzl in Jerusalem, 19. September 2021. Foto Kobi Gideon/GPO
Staatspräsident Isaac Herzog spricht bei einer Gedenkfeier für die gefallenen israelischen Soldaten des Jom-Kippur-Krieges von 1973 in der Nationalen Gedenkhalle auf dem Berg Herzl in Jerusalem, 19. September 2021. Foto Kobi Gideon/GPO
Lesezeit: 2 Minuten

Auf dem Jerusalemer Berg Herzl versammelten sich am Sonntag israelische Behördenvertreter und Hinterbliebene, um des 48. Jahrestages des Jom-Kippur-Krieges von 1973 zu gedenken.

„Vor 48 Jahren hat sich etwas in uns verändert“, sagte der israelische Premierminister Naftali Bennett in seiner Ansprache. „Der Jom-Kippur-Krieg hat gezeigt, wie gefährlich Selbstgefälligkeit und Arroganz sein können. Er hat uns eine Lektion in Demut erteilt, aber auch gezeigt, wie wichtig es ist, vorbereitet und organisiert zu sein“, fügte er hinzu.

Obwohl der tödliche Blutzoll des Krieges „unerträglich“ gewesen sei, so Bennett, „sehe ich das, was viele als Scheitern empfunden haben, als einen Sieg an“.

„Auch heute, 48 Jahre später, haben wir keine wichtigeren Grundlagen als diese: Unsere Einigkeit und gegenseitige Solidarität. Das haben wir im Jom-Kippur-Krieg gelernt und es wird uns jeden Tag aufs Neue bewusst. Selbst das, was heute Morgen geschah, als die Sicherheitskräfte die Gefangennahme der sechs aus dem Gilboa-Gefängnis geflohenen Terroristen abschlossen, war ein gutes – wenn auch kleines – Beispiel für das, worüber ich gerade gesprochen habe“, sagte Bennett.

Der israelische Staatspräsident Isaac Herzog hielt ebenfalls eine Rede bei der Zeremonie.

„Der Jom-Kippur-Krieg war ein nationales Ereignis, das uns etwas über Unflexibilität und Arroganz gelehrt hat. Wir müssen unser Möglichstes tun, damit sich eine solche Überraschung nicht wiederholt – wir müssen immer auf einen Krieg vorbereitet sein und dürfen keine Gelegenheit zum Frieden verpassen“, sagte er.

Israel, fügte Herzog hinzu, müsse nicht nur in Bezug auf äußere Bedrohungen wachsam bleiben, sondern auch in Bezug auf innere Bedrohungen.

„Wir müssen der Polarisierung und Spaltung der israelischen Gesellschaft entgegentreten. Sich zu vereinen, zusammenzukommen, Verbindungen herzustellen und Spaltung zu verhindern – das ist der beste und einzige Weg, um mit internen und externen Bedrohungen umzugehen“, sagte er.

Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz wandte sich an die Hinterbliebenen: „Jeden Tag erinnern Sie sich an ihre letzten Sätze, die sich in Ihr Herz eingebrannt haben, an die Umarmung, das letzte Treffen. Wir müssen der Gefallenen gedenken und uns daran erinnern, dass wir die Verantwortung dafür tragen, dass ihr Tod nicht umsonst war“.

„Wir verdanken den Gefallenen unsere heutige Existenz in einem wohlhabenden und starken Land. Es sind 48 Jahre vergangen, aber der Schmerz hält an und wir vermissen sie nicht weniger. Es waren Israelis aus dem ganzen Land, die an diesem heiligen Tag zusammenkamen, um dem Feind die Stirn zu bieten. Der Sieg ist in erster Linie den Kommandeuren und den Soldaten auf dem Schlachtfeld zu verdanken“, so Gantz.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.