«Lieber Schweizer Presserat, wir müssen reden»

2
Symbolbild. Zeitungen und Illustrierte an einem Kiosk in Zürich. Foto IMAGO / Geisser
Symbolbild. Zeitungen und Illustrierte an einem Kiosk in Zürich. Foto IMAGO / Geisser
Lesezeit: 3 Minuten

Vor wenigen Wochen löste ein Entscheid des Schweizer Presserats, nicht nur bei jüdischen Organisationen Irritationen aus. Ein neues Urteil sorgt nun wiederum für Staunen. Jonathan Kreutner, Generalsekretär des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes (SIG), hat dazu einen offenen Brief geschrieben, den wir hier veröffentlichen:

«Der Presserat hatte das Onlineportal Prime News für einen Artikel zur Israel-Boykottbewegung BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) gerügt. Der Vorwurf: Prime News habe die Wahrheitsplicht verletzt, weil es die BDS-Bewegung als «antisemitisch gefärbt» bezeichnet hatte. Insbesondere die Herleitung des Urteils durch den Presserat löste Kopfschütteln aus. Sehr bedenklich ist, dass sich der Presserat in seiner Herleitung der Argumentation von BDS bediente und diese kritiklos übernommen hatte. Prime News wurde vorgeworfen, unsachgemäss berichtet, Expertenmeinungen nicht berücksichtigt und gar irreführende Antisemitismusdefinitionen verwendet zu haben. Doch es war genau umgekehrt. Der Presserat ignorierte die international und seit kurzem auch vom Bund anerkannte Antisemitismusdefinition der International Holocaust Remembrance Alliance IHRA. Der Presserat verliess sich weiter auf Verlautbarungen von BDS und unterschlug anderslautende Lehrmeinungen. Besonders stossend war darüber hinaus die Aussage des Presserats, dass es umstritten sei, ob die Ablehnung von Israels Existenzrecht antisemitisch sei. Seriöse Stellen, darunter die IHRA, sehen genau dies als antisemitisch an. Offensichtlich ist, dass der Presserat im Unterschied zum österreichischen Presserat auf eine kritische Betrachtungsweise der BDS weitgehend verzichten wollte.

Nun überrascht der Presserat nur wenige Wochen später erneut mit einem nicht nachvollziehbaren Urteil. Dieses Mal geht es um einen Artikel des Finanzportals «Inside Paradeplatz». In diesem Artikel wurde einerseits ein Dutzend Vorurteile und Klischees über jüdische Menschen zusammengetragen und verbreitet. Der Artikel zeichnete ein einseitiges, oberflächliches und unsympathisches Bild streng religiöser Juden und ihrer Familien. Andererseits beschrieb der Autor liberale jüdische Menschen als kultiviert, gebildet und unverschämt reich. Beide Beschreibungen unterstützen die Vorstellung von Jüdinnen und Juden als etwas Fremdes, Eigenartiges und Spezielles in den Köpfen vieler Menschen, die nur wenig oder gar keinen Kontakt zu Juden haben.

In seinem jüngst publizierten Urteil anerkennt der Presserat zwar, dass der Artikel auf Inside Paradeplatz Klischees und Stereotype reproduziere. Weiter entstehe tatsächlich der Eindruck, dass der Autor einige dieser Stereotype teile, weil er sich nicht davon distanziere. Allerdings, so das Urteil, sähe der Presserat das Diskriminierungsverbot nur dann als verletzt an, wenn die verbreiteten abwertenden Äusserungen gegen eine Gruppe oder ein Individuum eine gewisse «Mindestintensität» erreiche. Dabei sei in diesem vorliegenden Fall eine für die Verletzung des Kodex «notwendige Mindestintensität» eben «knapp» nicht erreicht worden, auch wenn der Artikel diskriminierende Züge trage. Zu diesem Schluss gelangte der Presserat nicht zuletzt im Bewusstsein, dass die Verteidigung des «Rechts auf freie Meinungsäusserung» gemäss der Präambel der «Erklärung der Pflichten der Journalistinnen und Journalisten» zu seinen Hauptaufgaben gehöre.

Betrachtet man nun beide Urteile des Presserats, so kann man überspitzt formuliert folgende Schlussfolgerung ziehen: Jüdische Menschen zu diskriminieren, ist für den Presserat zulässig, da es zur freien Meinungsäusserung gehört. Die BDS-Bewegung, die gemäss allgemeingültiger Lehrmeinungen antisemitische Handlungsmuster aufweisen kann, als antisemitisch gefärbt zu bezeichnen, ist dagegen für den Presserat nicht zulässig, weil das die Wahrheitspflicht verletze. Man muss die Absurdität und die Realitätsferne dieser Sichtweise erst verdauen. Dann muss man sich unweigerlich die Frage stellen, wie ernst es dem Presserat im Umgang mit Antisemitismus ist. Es gibt hier wenig hinzufügen. Eine Klarstellung des Presserats zu seiner Haltung in dieser Frage gegenüber der jüdischen Gemeinschaft wird dringend erwartet. Gerne, können wir das gemeinsam diskutieren.

Jonathan Kreutner, Generalsekretär des SIG»

Auf eine Anfrage von Audiatur-Online mit Bitte um eine Stellungnahme reagierte der Schweizer Presserat nicht.

2 KOMMENTARE

  1. Nun, zum BDS muss man schon etwas im DETAIL wissen, um ihn als antisemitisch zu beurteilen.
    Aber es sei umstritten, ob die Ablehnung des EXISTENZRECHTES von ISRAEL antisemitisch sei, ist schon ein starkes Stück ! !
    Dazu könne man dem Schweizer Presserat sagen — einem Haufen verkommener Linksideologen? – daß dies s c h l i m m e r als Antisemitismus sei. Undzwar

    auch deshalb, weil der übliche A. meist nicht zum Juden-MORD und Genozid führt, sondern nur so ein bisschen dahingehend einstimmt. … Auch dafür, daß man nichts gegen die schlimmsten Formen unternimmt. So
    wie der dt. BUNDESTAG 2010 nach der Djihadisten-Abwehr vor Gaza durch ISRAELs Soldaten auf der MARVI MARVARA.

    Seitdem ist Deutschland „eigentlich“ komplett für’n Arsch. Es sei denn, wir haben einen trotz allem gnädigen GOTT.

  2. Die Mitglieder des Schweizer Presserats sind entweder Idioten oder Antisemiten. Oder –
    wahrscheinlich – beides. Die BDS-Bewegung i s t antisemitisch. Um das zu erkennen, braucht man keine anstrengende Gehirngymnastik.
    lg
    caruso

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.