Den ganzen August über war Israel mit Terrorakten an allen Fronten konfrontiert

1
Ausschreitungen an der Grenze zwischen Israel und Gaza östlich von Gaza-Stadt am 21. August 2021. Foto Majdi Fathi/TPS
Ausschreitungen an der Grenze zwischen Israel und Gaza östlich von Gaza-Stadt am 21. August 2021. Foto Majdi Fathi/TPS
Lesezeit: 6 Minuten

Seit dem Krieg zwischen Israel und den im Gazastreifen ansässigen Terrororganisationen im Mai hat sich die internationale Aufmerksamkeit auf andere Bereiche verlagert und konzentriert sich nun vor allem auf die schnelle Machtübernahme der Taliban in Afghanistan.

Laut dem Investigative Project on Terrorism war der August jedoch ein besonders unruhiger Monat für die nationale Sicherheit Israels. Trotz Israels Bemühungen, relative Ruhe zu wahren, sah sich der jüdische Staat an jeder seiner Grenzen mit erheblichen terroristischen Bedrohungen konfrontiert, von mächtigen, vom Iran unterstützten aufständischen Organisationen bis hin zu nicht mit dem Iran verbundenen Terroristen.

Am Montag entfachten palästinensische Terroristen mehrere Brände im Süden Israels, nachdem sie inmitten zunehmender Spannungen in der Region Brandbomben über die Grenze geschleudert hatten. Israel reagierte mit Luftangriffen auf die terroristische Infrastruktur der Hamas, darunter eine Waffenfabrik und ein Angriffstunnel.

Die Hamas und andere palästinensische Terrorgruppen haben seit Juni vermehrt Sprengsätze mit Ballons verschickt und zuvor zu Brandanschlägen aufgerufen, um israelische Vergeltungsmassnahmen zu provozieren und den Druck auf Israel zu erhöhen, mehr Zugeständnisse zu machen. Eine ähnliche Logik scheint in dieser Woche im Spiel zu sein, da Israel und die Hamas unter ägyptischer Vermittlung einen längerfristigen Waffenstillstand aushandeln.

Letzte Woche gab Israel bekannt, dass es eine Vereinbarung mit Katar und den Vereinten Nationen getroffen hat, um Bargeldtransfers an Zivilisten im Gazastreifen zu erleichtern. Die Zahlungen sollen die Spannungen an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen abbauen. Die Hamas und andere palästinensische Terrorgruppen bereiten sich jedoch weiterhin auf gewaltsame Auseinandersetzungen mit Israel vor.

Am Dienstag erklärte das israelische Militär, dass es seine Präsenz in der Nähe des Gazastreifens im Vorfeld der für Mittwoch geplanten, von der Hamas angeführten Grenzproteste verstärke.

Diese Massnahmen folgen auf die jüngsten Brandanschläge und gewalttätigen palästinensischen Ausschreitungen an der Grenze zwischen Israel und Gaza, bei denen ein Angreifer einen israelischen Grenzschutzbeamten erschoss und lebensgefährlich verletzte. Mehr als 41 palästinensische Randalierer wurden bei den Zusammenstössen am Samstag verwundet.

Ägypten hat am Montag seinen wichtigsten Grenzübergang zum Gazastreifen inmitten wachsender regionaler Spannungen mit der Hamas geschlossen. Ägyptische Beamte sagten gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press, die Massnahme ziele darauf ab, Druck auf die Hamas auszuüben, da es „Differenzen“ zwischen Ägypten und der Terrororganisation über die laufenden Gespräche mit Israel gebe.

Die Spannungen an der südlichen Grenze Israels kommen zu einem Zeitpunkt, an dem das Land mit einer Vielzahl von Bedrohungen konfrontiert ist, darunter die Instabilität im Westjordanland und eine erstarkte Hisbollah im Libanon.

So wurden die israelischen Streitkräfte in der Stadt Jenin im Westjordanland während einer Operation am 15. August, bei der ein Terrorist, Muhammad Samir Saleh Abu Zina, festgenommen werden sollte, mit schweren Schüssen angegriffen. Abu Zina stand angeblich in Kontakt mit der Hamas und plante einen Terroranschlag, berichtet das Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center. Während des Einsatzes schossen Palästinenser aus nächster Nähe auf israelische Streitkräfte, die das Feuer erwiderten und vier Palästinenser töteten.

Der palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) bezeichnete einen der Getöteten als Mitglied seiner Terrororganisation. Der Angriff war das zweite Mal in diesem Monat, dass Palästinenser aus dem Westjordanland auf israelische Sicherheitskräfte schossen.

Anfang dieses Monats hatte eine Palästinenserin versucht, israelische Soldaten im nördlichen Westjordanland zu erstechen. IDF-Kräfte schossen ihr daraufhin ins Bein und brachten sie in ein Krankenhaus.

Während des Sommerkonflikts zwischen Israel und den Terrororganisationen im Gazastreifen kam es im Westjordanland zu einem starken Anstieg palästinensischer Anschläge, die entweder ausgeführt oder vereitelt wurden. Während die fast tägliche Gewalt im Westjordanland seit dem Ende des Krieges weitgehend abgeklungen ist, zeigen die jüngsten terroristischen Vorfälle, dass Palästinenser – sowohl mit als auch ohne Verbindung zu Terrororganisationen – weiterhin zu Anschlägen entschlossen sind.

Einem Bericht des israelischen Nachrichtensenders Kan News vom Anfang des Monats zufolge haben Hamas-Aktivisten im Gazastreifen ihre Bemühungen zur Planung und Koordinierung von Terroranschlägen im Westjordanland verstärkt. In dem Bericht wurde beschrieben, wie die Hamas Palästinenser über soziale Medien oder per Telefon rekrutiert und Anweisungen zum Bau von Sprengstoff und zur Identifizierung von Anschlagszielen gibt.

Über viele dieser terroristischen Vorfälle wird im Westen aus verschiedenen Gründen zu wenig berichtet. Erstens verursachen einige Anschläge – wie Brandbomben aus dem Gazastreifen – im Allgemeinen keine Verletzten, obwohl sie Angst verbreiten oder weitreichende wirtschaftliche und ökologische Schäden verursachen. In anderen Fällen vereiteln die israelischen Sicherheitsbehörden viele Terroranschläge, bevor sie stattfinden.

Gemäss dem Investigative Project on Terrorism geben Anschläge, bei denen keine Opfer zu beklagen sind und vereitelte Anschläge ein falsches Bild von der allgemeinen terroristischen Bedrohung, der Israel tatsächlich ausgesetzt ist.

Kein anderer Akteur stellt eine grössere Bedrohung für Israel dar als die Hisbollah, die dominanteste politische und militärische Kraft im Libanon.

Der Libanon befindet sich in einer der schwersten wirtschaftlichen Depressionen der modernen Geschichte und steht am Rande des Zusammenbruchs. Doch anstatt zu versuchen, die Misere des Landes zu lindern, sucht die Hisbollah nach Möglichkeiten, die Verantwortung von sich zu lenken.

Eine der einfachsten Möglichkeiten für Israels Feinde, die Aufmerksamkeit von internen Problemen abzulenken, besteht darin, den jüdischen Staat anzugreifen.

Am 6. August feuerte die Hisbollah etwa 20 Raketen auf das von Israel kontrollierte Gebiet der Sheba’a-Farmen ab. Damit reagierte sie auf die gezielten israelischen Luftangriffe im Südlibanon am Vortag. Dies ist die grösste Eskalation zwischen Israel und der Hisbollah seit dem Krieg von 2006. Die Luftangriffe waren eine Vergeltung für drei Raketen, die am 4. August auf Israel abgefeuert wurden. Der anfängliche Raketenbeschuss bleibt ungeklärt, obwohl es höchst unwahrscheinlich ist, dass die Hisbollah – die den Südlibanon kontrolliert – das Sperrfeuer nicht stillschweigend gebilligt hat.

Die Organisation verfügt über ein Arsenal von mehr als 130.000 Raketen und sonstigen Flugkörpern, die die nationale Sicherheit Israels unmittelbar bedrohen. Die IDF gehen davon aus, dass die Hisbollah in der ersten Woche eines künftigen Krieges mit Israel über eine Woche lang täglich zwischen 1.000 und 3.000 Raketen abschiessen könnte.

Der jüngste Raketenangriff der Hisbollah erfolgte einen Tag, nachdem der Iran, der wichtigste Unterstützer der Gruppe, seinen neuen Präsidenten Ebrahim Raisi vereidigt hatte, einen Hardliner, der die Beziehungen zu seinen terroristischen Partnern in der Region stärken will. Nach der Vereidigungszeremonie traf Präsident Raisi mit Hamas-Führer Ismail Haniyeh und PIJ-Generalsekretär Ziad al-Nakhleh zusammen. Während des Treffens hob Raisi die langjährige Unterstützung der Islamischen Republik für palästinensische Terrorgruppen hervor und erklärte, dass „Widerstand“ (d. h. Terrorismus und Gewalt) der einzige Weg sei, um das „zionistische Regime“ zu zerstören.

Von Norden bis Süden hatte Israel mit einer Vielzahl von terroristischen Herausforderungen zu kämpfen. Die Hisbollah, im Gazastreifen ansässige islamistische Gruppen sowie unbeteiligte Terroristen und Randalierer in den palästinensischen Gebieten haben in diesem Monat bewiesen, dass sie in der Lage sind, die nationale Sicherheit Israels vor grosse Herausforderungen zu stellen. Angesichts der vielschichtigen terroristischen Bedrohung setzt Israel weiterhin auf gezielte Massnahmen und manchmal auch auf Zugeständnisse, um den Konflikt mit einem breiten Spektrum von bewaffneten Akteuren zu bewältigen.

1 KOMMENTAR

  1. Dass habe ich nicht gewußt, von den hiesigen Hetz- und Desinformationsmedien habe ich (an einem Tag) nur erfahren, dass Israel wieder irgendwelche Demonstranten erschossen hat.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.