Die Unterstützung für palästinensischen Terrorismus führt zu Judenhass im ganzen Westen

Lesezeit: 13 Minuten

London, 23. Mai 2021. Eine Organisation namens „The Palestinian Solidarity Campaign“ organisierte einen Protest gegen Israel. Über 180.000 Menschen erschienen. Auf Plakaten wurden Israelis mit den Nazis verglichen, und neben den palästinensischen Flaggen flatterten schwarze Fahnen dschihadistischer Bewegungen, begleitet von Rufen wie „Allahu Akbar“. „Israel, der neue Nazi-Staat„, war auf einigen zu lesen; und „Nazis gibt es immer noch, jetzt nennen sie sich Zionisten“. Diese Art von Vergleich ist jetzt unter vielen in Europa üblich, die auch mit dem Marxismus zu sympathisieren scheinen, bei dem es immer einen „Unterdrücker“ und „Unterdrückte“ geben muss, niemals ein „Win-Win“ oder ein „den Kuchen grösser machen“. Wissen diese neuen Marxisten die Israel, die einzige Demokratie im Nahen Osten, mit dem Dritten Reich und die Zionisten mit den Nazis vergleichen, wirklich nicht, was die Nazis sechs Millionen Juden angetan haben, oder was Kommunisten und Marxisten heute, in China, Russland, Kuba oder Venezuela, immer noch ihren eigenen Bürgern antun?

von Guy Millière

Die Demonstranten in London riefen offen antisemitische Slogans. Einer der Demonstranten, Tariq Ali, ein Mitglied des Redaktionskomitees der New Left Review, wandte sich an die Menge und deutete an, dass die Juden einen zweiten Holocaust verdient hätten: „Sie haben nichts aus dem gelernt, was ihnen in Europa widerfahren ist. Nichts“. Ein anderer Mann zeigte eine Abbildung von Christus, der das Kreuz trägt, zusammen mit den Worten: „Lasst nicht zu, dass sie das Gleiche noch einmal tun“. Ein paar Tage zuvor, als ein mit palästinensischen Fahnen geschmückter Konvoi durch ein jüdisches Viertel im Norden Londons fuhr, ertönten aus Lautsprechern Rufe wie „Free Palestine“, „F**k die Juden“, „F**k ihre Töchter“, „F**k ihre Mütter“ und „Vergewaltigt ihre Töchter“.

Ein Auto mit einer palästinensischen Flagge, das im Zentrum Londons herumfährt und eine israelische Flagge im Dreck mitschleift.

In Paris riefen die Demonstranten am selben Tag ähnliche Schmähungen. Da die französische Regierung die Demonstration verboten und die Polizei aufgefordert hatte, alle Gruppen, die palästinensische Fahnen trugen, zu zerstreuen, zählten die Demonstranten „nur“ ein paar Tausend. Das französische Innenministerium sagte, das Verbot sei notwendig, um „hässliche Vorfälle“ zu vermeiden, wie 2014, als im Herzen des jüdischen Viertels von Paris koschere Restaurants und eine Synagoge angegriffen wurden.

In Berlin wurde bereits einige Tage zuvor, am 16. Mai, eine Demonstration organisiert. Wie in London und Paris prangerten die Demonstranten auch hier Israel an – und die Juden. Antonia Yamin, eine israelische Fernsehjournalistin, die über den Protest berichtete, wurde von Demonstranten, die sie auf Hebräisch sprechen hörten, mit Feuerwerkskörpern angegriffen.

Ähnliche Proteste – in Stockholm, Brüssel, Rom, Madrid, Warschau, Los Angeles und New York – zeigen, dass überall in der westlichen Welt diejenigen, die vom Judenhass durchdrungen sind, nicht mehr zögern, falsche und wahnwitzige Anschuldigungen gegen Israel und Juden zu erheben – leider eine lange Tradition in Europa. Sie machen sich nicht mehr die Mühe, es zu verbergen. Der Judenhass zeigt sich jetzt ganz offen, zusammen mit der Bereitschaft, Juden physisch anzugreifen.

Obwohl die Organisatoren dieser Proteste sich als “ pro-palästinensisch“ bezeichneten, wurden sie bald eher pro-terroristisch. Als am 11. Mai und für die nächsten 10 Tage die Hamas – auf der Liste der Terrororganisationen der Europäischen Union, der Vereinigten Staaten und anderer Nationen – begann, mehr als 4.000 Raketen auf Israel abzufeuern, ein Land von der Grösse von Vancouver Island, und Israel sich verteidigte, stellten sich die meisten Demonstranten auf die Seite der Hamas.

Für diejenigen, die es vielleicht nicht wissen: Die Charta der Hamas besagt in ihrer Präambel: „Israel existiert und wird weiter existieren, bis der Islam es auslöscht.“ In Artikel 7 heisst es weiter:

„Der Tag des Gerichts wird erst dann eintreten, wenn die Muslime gegen die Juden kämpfen (die Juden töten), wenn die Juden sich hinter Steinen und Bäumen verstecken werden. Die Steine und Bäume werden sagen: „O Muslime, o Abdullah, da ist ein Jude hinter mir, kommt und tötet ihn.“

Die Demonstranten unterstützten und verbündeten sich mit einer antisemitischen islamischen Terrororganisation, die ein völkermörderisches Ziel verfolgt.

Journalisten der grossen europäischen und amerikanischen Medien hätten auf diese Vergleiche hinweisen können, ebenso wie auf die Aufstachelung zum Hass gegen Israel und Juden; viele taten es nicht.

Fast alle Artikel, die in Europa und den USA veröffentlicht wurden, beschrieben nonchalant die Proteste und den Hass, den die Demonstranten riefen, ohne irgendeinen Zusammenhang zwischen den Protesten und den anschliessenden Angriffen herzustellen.

Jahrzehntelang haben die meisten Beiträge über den Nahen Osten Israel in einem negativen Licht dargestellt, nicht als eine Demokratie, die ständig bedroht ist. Ob absichtlich oder nicht, fördern sie den Judenhass. Die Hamas wird oft als „palästinensische militante Gruppe“ beschrieben, fast nie als terroristische Organisation. Stattdessen wird die palästinensische Propaganda wiederholt: Der Gazastreifen wird als „Freiluftgefängnis“ beschrieben – was er auch ist – aber von seiner eigenen Führung auferlegt, nicht von Israel. Israel hat sich 2005 vollständig aus dem Gazastreifen zurückgezogen. Trotzdem wird Israel beschuldigt, eine „Blockade“ über den Küstenstreifen verhängt zu haben — ohne zu erwähnen, dass alles Notwendige für die Bewohner des Gazastreifens erlaubt ist, oder dass das, was blockiert wird, tödliche Waffen sind. Ebenfalls nie erwähnt wird die extreme Brutalität der Hamas-Mitarbeiter gegenüber ihren eigenen Bewohnern des Gazastreifens, die alle Araber sind, oder dass die Palästinensische Autonomiebehörde immer noch den Terrorismus unterstützt und finanziert. Die Belohnungen und Anreize der Palästinensischen Autonomiebehörde für die Ermordung von Juden werden ebenfalls immer ausgelassen.

Judäa und Samaria werden in der Regel als Westjordanland bezeichnet, doch seit kurzem verwenden die USA stattdessen wieder den abwertenden Begriff „besetzte Gebiete„. Obwohl Juden das Gebiet seit fast 4.000 Jahren bewohnen – Judäa ist nach den Juden benannt – wird Israel als Besetzer von Territorium dargestellt, das ihm nicht gehöre. Im April 2018 veröffentlichte das grosse französische Magazin Paris Match auf seiner Titelseite ein Porträt des Hamas-Führers Ismail Haniyeh, der lächelnd vor einem grossen Foto der Jerusalemer al-Aqsa-Moschee steht. Die Bildunterschrift beschrieb ihn nicht als Kopf einer terroristischen Organisation, sondern als „politischen Führer“ – quasi wie Churchill. Im Inneren des Magazins beschuldigte Haniyeh in einem Interview Israel fälschlicherweise der „Kriegsverbrechen“. „Die Palästinenser“, fügte er hinzu, „wollen das Land zurückgewinnen, das die Juden ihnen gestohlen haben“. Fürs Protokoll: Palästinenser, d.h. Araber, die das Land beanspruchen, das jetzt zu Israel gehört, gab es bis zum zwanzigsten Jahrhundert gar nicht. Dennoch korrigierte kein Beitrag Haniyehs Lügen.

Ausserdem veröffentlichte Newsweek am 21. Mai einen Artikel, in dem die trügerischsten Elemente der Anti-Israel-Propaganda zusammengetragen wurden und Israel fälschlicherweise als „der Initiator der Gewalt“ bezeichnet wurde. Am 28. Mai veröffentlichte die New York Times auf ihrer Titelseite Fotos von palästinensisch-arabischen Kindern, die in Gaza getötet wurden. „Sie waren nur Kinder… sie wollten Ärzte, Künstler, Führer sein“, betonte die Zeitung. Der begleitende Artikel erwähnte nicht, dass es die Machthaber dieser Kinder waren, die das Bombardement begannen. Der Artikel ging nicht einmal auf die Hamas ein — oder darauf, dass, als Israel 2005 den gesamten Gazastreifen an die Araber übergab, diese ihn leicht zu einem „Singapur am Mittelmeer“ hätten machen können. Stattdessen behauptete der Artikel fälschlicherweise, die Araber in Gaza seien Opfer israelischer Gewalt. Der ehemalige nationale Direktor der Anti-Defamation League, Abraham Foxman, schrieb in einem Tweet: „Ich kündige mein Abonnement der NYTimes … Die heutige Blutverleumdung Israels und des jüdischen Volkes auf der Titelseite ist genug.“ Man fragt sich, warum er so lange gebraucht hat.

Am 24. Juni veröffentlichte die New York Times einen weiteren voreingenommenen Bericht: „Die tödliche Nacht von Gaza: Wie israelische Luftangriffe 44 Menschen töteten“. Die Times erklärte, dass „am 16. Mai israelische Luftangriffe drei Wohnhäuser zerstörten und mehrere Familien dezimierten“. Die Times hat dabei nicht erwähnt, dass die Hamas Israel angegriffen hat, dass die Hamas Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzt, oder dass Israel die Bewohner immer im Voraus vor Gebäuden warnt, die zerstört werden sollen (z.B. hier und hier), um den Bewohnern Zeit zu geben, das Haus zu verlassen, anstatt verletzt oder getötet zu werden.

Europas Spitzenpolitiker hätten die Proteste und die Aufstachelung zum Hass anprangern können; stattdessen sprachen sie über Israel und die palästinensischen Terrororganisationen in einem Atemzug, als ob es keinen Unterschied zwischen dem Feuerwehrmann und dem Brandstifter gäbe. Europas Führer sprachen selten vom palästinensischen Terrorismus – stattdessen beschuldigten viele Israel der „Gewalt gegen die palästinensische Bevölkerung“.

Josep Borrell, der Hohe Repräsentant der Europäischen Union für Auswärtige Angelegenheiten, sprach kürzlich von der „kriegerischen Arroganz“ israelischer Politiker, von „der Entmenschlichung der Palästinenser durch einen grossen Teil der israelischen politischen Klasse und Gesellschaft“. Seine offensichtlich uninformierten — oder bösartigen — Positionen sind die der grossen Mehrheit der Führer europäischer Länder. Der französische Aussenminister Jean Yves Le Drian ging sogar noch weiter. Am 23. Mai bezeichnete er Israel als ein „Apartheid„-Land und ignorierte damit, was er wissen muss: dass Israel eine Bevölkerung von 1,8 Millionen arabischen Bürgern beherbergt, die dieselben Rechte wie Juden besitzen. Israels Regierung entgegnete, Le Drian habe nicht die Wahrheit gesagt und antisemitischen Hass geschürt.

Ein paar Tage zuvor, am 18. Mai, als Israel unter dem Beschuss der 4.000 Raketen der Hamas zu leiden hatte, warf der französische Premierminister Jean Castex dem Staat zunächst vor, „Jerusalem zu kolonisieren“, und verkündete dann, er sei „besorgt über das Schicksal der Zivilbevölkerung in Gaza“. Er ging nicht einmal darauf ein, was die Hamas und der Iran für Israels Bevölkerung vorhaben.

Im Gegensatz zu vielen europäischen Politikern zeigen US-amerikanische Politiker im Allgemeinen Respekt vor den Grundwerten demokratischer Gesellschaften und der westlichen Zivilisation. Inzwischen jedoch, wenn einige amerikanische Politiker offen antisemitische Äusserungen wiederholen, weigert sich deren politische Partei, sie zu tadeln oder sogar aus Gremien zu entfernen, die sie zu weiteren Falschdarstellungen verleiten könnten. Nachdem die US-Abgeordnete Ilhan Omar Behauptungen aufgestellt hatte, dass Juden mit Geld Einfluss kaufen („It’s all about the Benjamins„), verabschiedete der Kongress eine Resolution, in der Antisemitismus vage und allgemein verurteilt wurde. Die Resolution verurteilte Diskriminierung in so ziemlich allem. Am 7. Juni schickte Omar einen Tweet ab, in dem sie sagte:

„Wir müssen das gleiche Mass an Rechenschaftspflicht und Gerechtigkeit für alle Opfer von Verbrechen gegen die Menschlichkeit haben.

„Wir haben unvorstellbare Gräueltaten gesehen, die von den USA, der Hamas, Israel, Afghanistan und den Taliban begangen wurden.“

Der Tweet veranlasste 12 jüdische Demokraten im Repräsentantenhaus, einen Brief zu schreiben, in dem sie behaupteten, dass „es keine moralische Gleichwertigkeit zwischen den USA und Israel und der Hamas und den Taliban gibt“ und Omar aufforderten, ihre Position „zu klären“. Ihre Antwort war ein Leugnen der Beweise, zusammen mit einem fragwürdigen: „Ich habe in keiner Weise terroristische Organisationen mit demokratischen Ländern gleichgesetzt“.

Die Führer des Repräsentantenhauses gaben daraufhin eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie sagten, dass sie „die Klarstellung“ von Omar begrüssen und dass der Vorfall erledigt sei.

„Es erfordert beträchtliches Geschick“, kommentierte Rechtsanwalt Stephen M. Flatow, „sich die Worte auszudenken, die gerade entschuldigend genug klingen, um sich die Kritiker vom Hals zu schaffen, aber ohne sich tatsächlich zu entschuldigen.“

Dann, am 29. Juni, erklärte Omar, dass ihre jüdischen Kollegen von den Demokraten, die behaupten, sie sei antisemitisch, „keine Partner in Sachen Gerechtigkeit“ gewesen seien und „sich nicht gleichermassen für Gerechtigkeit in der Welt eingesetzt haben“.

Eine andere Politikerin, die US-Abgeordnete Rashida Tlaib, hat ebenfalls fälschlicherweise behauptet, Israel sei ein „rassistischer Staat“. Am 15. Juni veröffentlichte sie einen Tweet, in dem sie behauptete: „Israels Regierung schätzt palästinensische Leben nicht. Sie hat ein jahrzehntelanges Projekt der ethnischen Säuberung betrieben, das von den USA finanziert wurde.“ Am 30. Juni veröffentlichte sie einen weiteren Tweet über Israel: „Das ist keine Demokratie, das ist Apartheid.“ Bis zum jetzigen Zeitpunkt gab es noch keine Reaktion von den Verantwortlichen ihrer Partei.

In Europa haben sich die meisten führenden Politiker seit Jahren dafür entschieden, die „palästinensische Sache“ zu unterstützen, während sie gegenüber der Bösartigkeit des palästinensischen Terrorismus, der Ermordung israelischer Juden und dem wiederholten Wunsch der palästinensischen Führer nach jüdischem Blut blind bleiben. Diese europäischen Politiker finanzieren Nichtregierungsorganisationen, die – wiederum unehrlich – Israel der „Kriegsverbrechen“ und anderer Gräueltaten beschuldigen. Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, der sich jetzt im 16. Jahr seiner vierjährigen Amtszeit befindet, wird in Paris und Berlin mit dem ganzen Respekt empfangen, der einem rechtmässigen Staatsoberhaupt gebührt. Bei jedem ihrer Besuche beteuerten die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron, dass sie die Schaffung eines palästinensischen Staates unterstützen – ohne jemals die tödlichen Äusserungen von Abbas anzusprechen oder die Unterstützung und Ermutigung, die die Palästinensische Autonomiebehörde für Mord, Terrorismus und andere Menschenrechtsverletzungen gibt. Wenn Israel angegriffen wird, fügen sie, wenn sie die Angriffe überhaupt anprangern, sofort hinzu, dass die Antwort Israels nicht „unverhältnismässig“ sein darf und dass die „Kämpfe aufhören müssen“, wie es von der UNO heisst. Sie sprechen nie über die Beziehung zwischen dem Hass auf Israel – zu dem sie beitragen -, der in Europa zunimmt, oder dem Judenhass, der dem Israelhass folgt.

Die USA waren unter der Präsidentschaft von Donald J. Trump ein unumstrittener Freund Israels. Trump prangerte unmissverständlich die Verbindungen der Palästinensischen Autonomiebehörde zum Terrorismus an und hörte schnell auf, Abbas als legitimen Gesprächspartner zu betrachten. Trump betonte, dass Israel eine Demokratie ist, die angegriffen wird und die es verdient, in Frieden zu leben.

Die Biden-Administration geht einen anderen Weg; sie hat die Palästinensische Autonomiebehörde gefördert und finanziert, ohne auch nur ein Wort über deren anhaltende Unterstützung des Terrorismus zu verlieren. Biden scheint vielmehr zu versprechen den Terrorismus zu belohnen. Seine Administration hat Abbas, der nicht aufgehört hat, die Zerstörung Israels zu fordern, bereits 75 Millionen Dollar zukommen lassen und weitere 100 Millionen Dollar für Hilfen bereitgestellt, offenbar ohne Garantien, dass diese dort ankommen, wo sie vorgesehen sind. Die Vereinigten Staaten haben zusätzlich zugesagt, dass sie den Gazastreifen, der immer noch von einer völkermordenden Hamas regiert wird, wieder aufbauen und ein Konsulat für Palästinenser in Jerusalem eröffnen werden.

Als Antisemiten vor ein paar Wochen Juden in New York und Los Angeles angriffen, sagte Biden nichts. Am 21. Mai, nachdem sein Schweigen wahrscheinlich als inakzeptabel angesehen wurde, schickten ihm mehrere jüdische Gruppen einen Brief mit der Bitte um eine Antwort. Drei Tage später postete er einen einfachen Tweet: „Die jüngsten Angriffe auf die jüdische Gemeinde sind verabscheuungswürdig, und sie müssen aufhören.“ Aaron Keyak, der „Jewish Engagement Director“ der Präsidentschaftskampagne 2020 von Biden war, bot einen Rat an – aber für Juden. Seine „Lösung„? „Es schmerzt mich, das zu sagen, aber wenn Sie um Ihr Leben oder Ihre körperliche Sicherheit fürchten, nehmen Sie Ihre Kippa ab und verstecken Sie Ihren Magen David. (Davidstern, Anm.d.Red)…“

Mit Ausnahme einiger zentraleuropäischer Länder ist Europa ein Anti-Israel-Kontinent geworden. Es ist jetzt unsicher für Juden – besonders für diejenigen, die Israel unterstützen oder nicht sehen, warum sie verbergen sollten, dass sie Juden sind. Eine Umfrage aus dem Jahr 2018, die in den sieben wichtigsten europäischen Ländern durchgeführt wurde, zeigte, dass nur 22,6 % der Menschen in Westeuropa eine positive Meinung über Israel haben. Die Umfrage zeigte, dass ältere Menschen Israel gegenüber wohlwollender sind als jüngere Menschen. Eine Studie aus dem Jahr 2019, die von der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte durchgeführt wurde, ergab, dass 44 % der europäischen Juden zwischen 16 und 34 Jahren antisemitische Belästigungen erlebt haben; 85 % berichteten, „dass Menschen in ihren Ländern sie für alles, was die israelische Regierung getan hat, beschuldigen oder verantwortlich machen“, und 41 % gaben an, dass sie eine Auswanderung in Betracht ziehen. Seit 2019 hat sich die Situation nicht verbessert.

Die meisten Menschen in den USA sind immer noch pro-Israel. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass 75 % der Amerikaner eine positive Einstellung zu Israel haben. Obwohl die USA heutzutage auch ein weitaus sichereres Land für Juden sind als Europa, deuten die jüngsten Anti-Israel-Demonstrationen und die physischen Angriffe auf Juden in New York, Los Angeles und anderswo, und vor allem die Anwesenheit von unverblümten Antisemiten im Kongress, darauf hin, dass es leicht zu Veränderungen kommen könnte. Man kann nur hoffen, dass die Amerikaner, die sich den jüdisch-christlichen Werten der freien Welt verpflichtet fühlen und reagieren werden, bevor es zu spät ist.

Der US-Abgeordnete Dean Phillips, ein jüdischer demokratischer Kongressabgeordneter aus Minnesota, twitterte im Mai:

“ Ich sage es laut und deutlich: Es ist an der Zeit, dass «Progressive / Linke» anfangen, Antisemitismus und gewalttätige Angriffe auf jüdische Menschen mit der gleichen Intensität und Kraft zu verurteilen, die sie in anderen Bereichen des Aktivismus zeigen. Das Schweigen war bisher ohrenbetäubend.“

Am 25. Mai haben die Republikaner im Senat und im Repräsentantenhaus gemeinsam den „Preventing Anti-Semitic Hate Crimes Act“ eingebracht. Senator Ted Cruz erklärte:

„Antisemitismus ist ein einzigartiges Vorurteil mit einer einzigartigen Geschichte, die im Laufe der Geschichte zu einzigartigen Grausamkeiten geführt hat… Diese Welle abscheulicher Gewalt richtet sich gegen Juden, weil sie jüdisch sind, so wie die Hamas Raketen auf Israel abfeuert, weil sie Juden ermorden und den jüdischen Staat beseitigen will.“

Am 15. Juni verabschiedete der US-Senat eine Resolution, in der es heisst: „Antisemitismus bleibt eine ernste und wachsende Gefahr für Juden in den USA und auf der ganzen Welt.“ Es handelt sich jedoch lediglich um eine Resolution. Sie weist nicht auf die Ursachen der Gefahr hin – vermutlich 2.500 Jahre Judenhass kombiniert mit der neu importierten islamischen Art – und bietet auch keine Mittel zu ihrer Bekämpfung an.

Dr. Guy Millière ist Professor an der Universität von Paris und Autor zahlreicher Bücher zum Thema Frankreich und Europa. Auf Englisch zuerst erschienen bei Gatestone Institute. Übersetzung Audiatur-Online.

Artikel zum Thema

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Stay Connected

5,396FansGefällt mir
214NachfolgerFolgen
1,380NachfolgerFolgen

NEU

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat: Unterstützen Sie uns. Danke!