Israel und die VAE: Neue Joint-Ventures für nachhaltige Technologien

0
Feierliche Zeremonie zur Eröffnung des neuen israelisch-emiratischen Institutes für Wasserforschung in Abu Dhabi, Juni 2021. Foto: Tel Aviv University.
Lesezeit: 2 Minuten

Aquarius Engines, die Universität Tel Aviv und Watergen gehören zu den neuesten Akteuren im wachsenden grünen Energiesektor in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Von Abigail Klein Leichman

Das israelische Unternehmen Aquarius Engines und das britische multinationale Unternehmen Kampac International (KIP) gründen das Unternehmen Middle East Aquarius Automotive, um in den Vereinigten Arabischen Emiraten Automobilprodukte auf Basis der Aquarius-Technologie zu produzieren.

Gemäss einer Absichtserklärung wird KIP bis zu 1,2 Milliarden Dollar in den Aufbau der Produktionsstätte in den Vereinigten Arabischen Emiraten investieren, wo KIP über eine Energieabteilung verfügt. Der bahnbrechende Aquarius-Leichtbau-Linearmotor, der ausschliesslich auf Wasserstoffgas basiert, passt zu KIPs wachsendem Fokus auf saubere Energie.

Die Absichtserklärung sieht vor, dass KIP die Option erhält, bis zu 10 % der Aquarius-Aktien zu einem Unternehmenswert von 5 Milliarden Dollar zu erwerben. Das israelische Unternehmen wird seit dem 6. Dezember 2020 an der Tel Aviver Börse gehandelt.

Die neue Zusammenarbeit folgt auf Vereinbarungen, die Aquarius in den vergangenen anderthalb Jahren mit Automobilherstellern auf dem japanischen Markt getroffen hat.

„Seit Jahren haben wir uns der Entwicklung eines innovativen, kompakten und leichten Motors gewidmet, um die wachsende und vielfältigere Nutzung von Elektrizität zu adressieren“, sagte Ariel Gorfung, Mitgründer und CEO von Aquarius.

„Wir können der Stromerzeugungsmotor der Wahl für eine breite Palette von Sektoren werden, von Kommunikation, Luftfahrt und Sicherheit bis hin zu Elektrofahrzeugen.“

Dies ist nur die jüngste Clean-Tech-Kooperation zwischen den beiden Ländern. Anfang dieses Jahres unterzeichneten Gulf-Israel Green Ventures und die United Stars Group das erste Abkommen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel, das darauf abzielt, innovative Green-Tech-Lösungen zu teilen und Unternehmer, Forscher, Unternehmen und Finanzpartner auf beiden Seiten zusammenzubringen.

Im Juni vereinbarte das Moshe Mirilashvili Institute for Applied Water Studies an der Universität Tel Aviv die Gründung eines gemeinsamen israelisch-emiratischen Wasserforschungsinstituts.

Das Institut wird Teil einer strategischen kommerziellen Zusammenarbeit zwischen dem israelischen Technologieunternehmen Watergen und dem emiratischen Unternehmen Baynunah sein, die gemeinsam den Grundstein für eine Watergen-Produktionsanlage in den VAE gelegt haben. Watergen-Geräte sind bereits rund um Abu Dhabi im Einsatz, um frisches Trinkwasser bereitzustellen.

„Das Abraham-Abkommen hat den Ländern des Nahen Ostens die Möglichkeit gegeben, die Beziehungen in verschiedenen Bereichen zu verbessern und voranzutreiben“, so Michael Mirilashvili, Präsident und CEO von Watergen. „Dank der Vereinbarungen sind wir – ein israelisches Unternehmen – in der Lage, mit unseren Nachbarn im Nahen Osten zu kooperieren, um eines der schwierigen Probleme der Region zu lösen – die Wasserknappheit.“

Abigail Klein Leichman ist Autorin und Mitherausgeberin von ISRAEL21c. Zuerst erschienen auf Englisch bei ISRAEL21c. Übersetzung Audiatur-Online.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.