Hamas und PA warnen vor „explosiven Zuständen“ wenn Jerusalemer Flaggenmarsch stattfindet

Lesezeit: 2 Minuten

Die Jerusalemer Sektion der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), die vom Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, geleitet wird, warnte am Sonntag, dass wenn der Flaggenmarsch am Dienstag in Jerusalem stattfinden sollte, die Situation vor Ort „explodieren“ könnte.

Die PLO warnte, dass sich die Unruhen über Jerusalem hinaus auf die palästinensischen Gebiete ausdehnen könnten, wenn der Marsch stattfindet, und erklärte, dass die „Besatzungsbehörden“ nichts aus den politischen Veränderungen in der Region und international gelernt hätten.

Die Organisatoren des Jerusalemer Flaggenmarsches gaben am Freitag bekannt, dass man sich mit der Polizei auf eine geänderte Route geeinigt habe, die grösstenteils das Damaskustor und das muslimische Viertel der Altstadt meiden wird – Gebiete, die sich als Brennpunkte für potenzielle Gewalt erweisen könnten.

Die Parade, die an die Wiedervereinigung Jerusalems im Sechs-Tage-Krieg 1967 erinnert, findet normalerweise am Jerusalem-Tag statt, der dieses Jahr auf den 10. Mai fiel, jedoch verschoben werden musste, als die Hamas Raketen auf Jerusalem abfeuerte und damit elf Tage lang Kampfhandlungen auslöste.

Der geplante Marsch wurde laut israelischen Medienberichten wegen der Einsetzung der neuen israelischen Regierung erneut verschoben.

Israelische Sicherheitskräfte verhafteten am Donnerstag mindestens 14 Personen nach Unruhen im Anschluss an eine Pressekonferenz eines israelischen Parlamentariers, der die Beschränkungen für den Marsch anprangerte.

Es kam zu Handgreiflichkeiten, nachdem Itamar Ben-Gvir, Vorsitzender der Partei Otzma Yehudit, vor dem Damaskustor in der Altstadt gesprochen hatte, einem Ort, an dem es in den letzten Monaten wiederholt zu Zusammenstössen zwischen israelischen Sicherheitskräften und palästinensischen Randalierern gekommen war.

Die Terrororganisation Hamas rief am Sonntag Palästinenser im gesamten Gazastreifen und im Westjordanland zu einem „Tag des Zorns“ am Dienstag auf, sollte der Fahnenmarsch stattfinden.

In einer Erklärung der Terrororganisation wurden die palästinensischen Bewohner Jerusalems aufgerufen, zur Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg zu strömen und dort einen Aufstand durchzuführen.

Die Hamas warnte, dass „der Besatzer seine streunenden Horden wieder losgelassen hat, um die Gassen und Strassen von Alt-Jerusalem zu schänden und die Fahnen des vergänglichen [zionistischen] Gebildes zu hissen, in einem Schritt, der nur sein Versagen und seinen Niedergang widerspiegelt.“

Die Zeitung Maariv berichtete, dass aufgrund der Sorge vor gewalttätigen Konflikten, verdeckte und uniformierte Polizeibeamte entlang der Route stationiert werden, insbesondere in der Nähe des Damaskustors.

Artikel zum Thema

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Stay Connected

5,396FansGefällt mir
214NachfolgerFolgen
1,380NachfolgerFolgen

NEU

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat: Unterstützen Sie uns. Danke!