Hilft die Biden-Administration dem Iran den nuklearen Atomtraum zu verwirklichen?

Lesezeit: 5 Minuten

Das wahrscheinlichste Ergebnis von US-Präsident Joe Bidens unüberlegtem Versuch, das Atomabkommen mit dem Iran wiederzubeleben, ist, dass es zu einer dramatischen Verkürzung des Zeitrahmens führt, den Teheran benötigt, um einen Nuklear-Sprengkopf zu bauen.

von Con Coughlin 

Eines der zentralen Ziele des vom ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama mit dem Iran ausgehandelten Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) war es, Teherans Fähigkeit zur Entwicklung von Atomwaffen um mehr als ein Jahrzehnt zu verzögern.

Als das Abkommen 2015 vereinbart wurde, sagten Geheimdienstexperten voraus, dass der Iran etwa ein Jahr brauchen würde, um das technologische Know-how für die Entwicklung eines nuklearen Sprengkopfes zu entwickeln, wenn man dem Iran erlauben würde, seine nuklearen Aktivitäten fortzusetzen.

In dem Versuch, die iranische Atomwaffenforschung zu verlangsamen, verlangte das JCPOA von Teheran, seinen Bestand an mittelangereichertem Uran zu beseitigen, seinen Bestand an niedrigangereichertem Uran um 98% zu reduzieren und die Anzahl seiner Gaszentrifugen für 13 Jahre um etwa zwei Drittel zu verringern. In den nächsten 15 Jahren sollte der Iran nur noch Uran bis zu 3,67% anreichern.

Doch obwohl das JCPOA seit fast sechs Jahren in Kraft ist, deuten die jüngsten Schätzungen darauf hin, dass der Iran nur noch wenige Monate davon entfernt ist, ausreichende Mengen an waffenfähigem Uran für einen nuklearen Sprengkopf herstellen zu können.

Ein Bericht, der diese Woche vom Institute of Science and International Security veröffentlicht wurde, prognostiziert ein „Worst-Case-Szenario“ von 2,3 Monaten für den Iran, um genug waffenfähiges Uran für eine Atomwaffe zu produzieren.

Die Verbesserung der technischen Fähigkeit des Irans, Atomwaffen zu entwickeln, ist das Ergebnis einer Reihe von Schritten, die Teheran im vergangenen Jahr unternommen hat, um seine nukleare Leistung zu steigern, was allesamt klare Verstösse gegen die Bedingungen sind, denen Teheran im Rahmen des JCPOA zugestimmt hat.

Der schwerwiegendste Verstoss des Irans gegen das Abkommen fand am 16. April statt, als der Iran zum ersten Mal mit der Anreicherung von Uran, einer Schlüsselkomponente für die Herstellung von Atomsprengköpfen, mit einem Reinheitsgrad von 60 Prozent begann – knapp unterhalb der für Atomsprengköpfe erforderlichen Schwelle. Darüber hinaus hat der Iran gesagt, dass er die Anzahl der hochentwickelten Zentrifugen, die hochentwickelten Geräte, die für die Urananreicherung verwendet werden, in seiner Anlage in Natanz auf 5.000 erhöhen wird.

Vertreter der Biden-Administration bestehen darauf, dass diese Schritte des Irans, die laut Teheran als Reaktion auf die Entscheidung der vorherigen Trump-Administration, sich 2018 aus dem JCPOA zurückzuziehen, unternommen wurden, nichts weiter als ein Verhandlungstrick sind, um den Druck auf Washington zu erhöhen, bei der jüngsten Gesprächsrunde, die in Wien zur Wiederbelebung des Atomabkommens stattfindet, weitere Zugeständnisse zu machen.

In westlichen Geheimdienstkreisen wächst jedoch die Sorge, dass die iranischen Wissenschaftler durch die Beschleunigung des iranischen Atomprogramms wichtiges technisches Wissen erlangen, das nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Die iranischen Wissenschaftler könnten ihr nukleares Know-how auch in dem unwahrscheinlichen Fall behalten, dass die Wiener Verhandlungen zu einem neuen Abkommen führen, in dem der Iran zustimmt, sein Anreicherungsniveau zu senken und die Zahl seiner in Betrieb befindlichen Zentrifugen erheblich zu reduzieren.

Die schnellen Fortschritte, die der Iran in seinem Atomprogramm macht, wurden Anfang dieser Woche von US-Aussenminister Antony Blinken bestätigt, der einräumte, dass die „Durchbruchszeit“, die der Iran benötigt, um von der Atomforschung zur Entwicklung von Atomsprengköpfen überzugehen, bald von Monaten „auf eine Sache von Wochen“ reduziert werden könnte.

Während eines Treffens mit dem US-Repräsentantenhaus am Montag warnte Herr Blinken, dass das iranische Atomprogramm „vorwärts galoppiert… Je länger das so weitergeht, desto mehr verkürzt sich die Ausbruchszeit … nach öffentlichen Berichten sind es jetzt bestenfalls noch ein paar Monate. Und wenn das so weitergeht, wird es auf wenige Wochen hinauslaufen.“

Indem er die dramatische Verkürzung der iranischen “ Durchbruchszeit“ hervorhob, versuchte Blinken, die Entscheidung der Biden-Administration zu rechtfertigen, so viel politisches Kapital in den Versuch zu investieren um das JCPOA wiederzubeleben.

Dennoch musste Blinken einräumen, dass die USA trotz der seit April stattfindenden indirekten Gespräche zwischen den USA und dem Iran in Wien immer noch nicht wissen, ob der Iran wirklich die Absicht hat, das Abkommen wieder einzuhalten.

Darüber hinaus werden westliche Diplomaten angesichts der Tatsache, dass Irans Hardliner bei den Präsidentschaftswahlen in diesem Monat, die am 18. Juni stattfinden sollen, ihre Kontrolle über das Regime festigen werden, zunehmend skeptisch, was die Aussicht auf den Abschluss eines neuen Abkommens mit Teheran angeht.

Ebrahim Raisi, der Kandidat, der als Favorit für die Nachfolge des scheidenden iranischen Präsidenten Hassan Rouhani gilt, ist ein bekannter Hardliner, dessen Kandidatur die Unterstützung sowohl des allmächtigen Wächterrats des Regimes als auch des Korps der Islamischen Revolutionsgarden geniesst.

Raisi, ein enger Verbündeter des 82-jährigen Obersten Führers Ali Khamenei, war zuvor Chef der iranischen Justiz und machte sich in den 1980er Jahren einen Namen als prominentes Mitglied der berüchtigten iranischen Todeskommissionen, als Oppositionelle während des iranisch-irakischen Krieges entweder hingerichtet oder zum Räumen von Minenfeldern geschickt wurden.

Sollten also die Prognosen zutreffen und Raisi als Sieger aus den Präsidentschaftswahlen hervorgehen, sind die Aussichten, dass die Hardliner irgendwelche greifbaren Zugeständnisse in Bezug auf das Atomprogramm des Landes machen, verschwindend gering.

Im Ergebnis wird die einzige Errungenschaft von Herrn Obamas zutiefst fehlerhaftem Atomdeal mit dem Iran darin bestehen, den Ayatollahs die Verwirklichung ihres Traums vom Erwerb von Atomwaffen zu ermöglichen, mit all den Folgen, die dies für die zukünftige Sicherheit der Welt haben wird.

Con Coughlin ist Redaktor für Sicherheits- und Aussenpolitik bei The Telegraph und Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute. Auf Englisch zuerst erschienen bei Gatestone Institute. Übersetzung: Audiatur-Online. 

Artikel zum Thema

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Stay Connected

5,415FansGefällt mir
214NachfolgerFolgen
1,359NachfolgerFolgen

NEU

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat: Unterstützen Sie uns. Danke!