Holocaust-Überlebender und Ex-Yad-Vashem Direktor Arad gestorben

Lesezeit: 2 Minuten

In Israel ist der Holocaust-Überlebende Yitzhak Arad im Alter von 94 Jahren gestorben. Von 1972 bis 1993 war er Direktor der Gedenkstätte Yad Vashem, wie diese (Donnerstagabend) mitteilte. Er war der letzte Holocaust-Überlebende in diesem Amt. Arad war im Zweiten Weltkrieg Partisanenkämpfer gegen die Nationalsozialisten, bevor er 1945 nach Israel auswanderte und als Pilot, General, Historiker und langjähriger Vorsitzender von Yad Vashem arbeitete.

Trotz jahrelang mangelnder diplomatischer Beziehungen zu den Ländern des kommunistischen Ostblocks baute er Arbeitsbeziehungen zu Archiven in diesen Ländern auf und erhielt Hunderttausende Dokumente zum Holocaust.

Arad wurde 1926 in Swieciany, Polen (heute Svencionys, Litauen) als Yitzhak Rudnicki geboren. Er wuchs in Warschau auf, wo er an hebräischen Schulen unterrichtet wurde und an zionistischen Jugendbewegungen teilnahm. Seine Eltern und mehr als 30 seiner unmittelbaren Familienmitglieder wurden von den Nationalsozialisten ermordet; ihm gelang Anfang 1943 die Flucht. Arad schloss sich einer sowjetischen Partisaneneinheit an, die vir allem in Litauen und Belarus gegen die Deutschen und ihre lokalen Kollaborateure kämpfte.

Yad Vashem würdigte die langjährige Arbeit ihres Vorsitzenden. Der Holocaust-Überlebende und Oberrabbiner Israel Meir Lau, derzeitiger Vorsitzender des Yad-Vashem-Rates, erklärte: „Ein edler und ehrlicher Mann hat uns verlassen, ein jüdischer Partisan aus dem Warschauer Ghetto“. Noch zuletzt habe er ihn erlebt, wie er „fliessend und mit klarem Verstand“ einen Vortrag zum Holocaust-Gedenktag gehalten habe. „Es ist traurig, dass solche Figuren die Welt verlassen“, so Lau.

Der ehemalige Vorsitzende von Yad Vashem, Avner Shalev, sagte:

„Yitzhak (Tolka) Arad spiegelte viele historische Aspekte wider, die das jüdische Volk ertragen musste: ein Leben, das in Polen begann; der Kampf mit den Partisanen während des Holocausts; und dann die Einwanderung nach Eretz Israel, wo er im Unabhängigkeitskrieg kämpfte. Durch seine Arbeit in Yad Vashem und seine Worte verkörperte Tolka die Kraft des Lebens und die Macht der Erinnerung, die sich auch in seinem Privatleben und dem Schicksal seines Volkes widerspiegelte. Die Art und Weise, wie er sich verhielt, und der Mensch, der er war, sind ein Beispiel für die Generation, die an die Entwicklung des Staates Israel und seinen Einfluss glaubte – und weiterhin glaubt. Heute habe ich einen engen Freund verloren, einen Menschen, der mich so viel gelehrt hat und mit dem ich viele Träume verwirklicht habe.“

Über seine Zeit als Leiter von Yad Vashem sagte Arad einmal: „Ich habe einen physischen Ort für Besucher aufgebaut, der die Geschichte des Holocaust erzählt und präsentiert. Ich habe die Ausbildung und Forschung zu diesem Thema erweitert und den Grundstein dafür gelegt, den Ort zu einem Weltzentrum für die Erinnerung an den Holocaust und sein Erbe zu machen.“

KNA/brg/sky/Aud

Artikel zum Thema

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Stay Connected

5,396FansGefällt mir
214NachfolgerFolgen
1,380NachfolgerFolgen

NEU

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat: Unterstützen Sie uns. Danke!