IsraAID liefert medizinische Hilfsgüter nach Indien

0
Eine Sauerstoffflasche wird am 28. April 2021 in Neu-Delhi, Indien, in das provisorische Covid-19-Pflegezentrum gebracht, das dem LNJP-Krankenhaus angeschlossen ist. Foto IMAGO / Hindustan Times
Eine Sauerstoffflasche wird am 28. April 2021 in Neu-Delhi, Indien, in das provisorische Covid-19-Pflegezentrum gebracht, das dem LNJP-Krankenhaus angeschlossen ist. Foto IMAGO / Hindustan Times
Lesezeit: 2 Minuten

IsraAID, Israels führende nichtstaatliche humanitäre Hilfsorganisation, wird indische Krankenhäuser und medizinisches Personal kurzfristig unterstützen, da das Land mit einer beispiellosen und verheerenden Welle von COVID-19-Infektionen, Hospitalisierungen und Todesfällen konfrontiert ist. Aufgrund des grossen Mangels an medizinischem Material, einschliesslich lebensrettendem Sauerstoff, Beatmungsgeräten, Spritzen und vielem mehr, haben die indischen Gesundheitsdienstleister Schwierigkeiten, den Zustrom neuer COVID-19-Patienten zu bewältigen.

In den kommenden Tagen wird IsraAID medizinische Ausrüstung und Hilfsgüter, darunter wichtige Sauerstoffkonzentratoren, an indische Gesundheitseinrichtungen und Organisationen verteilen. IsraAID wird auch technologische Lösungen erarbeiten, um Lücken in der COVID-19-Behandlung und -Versorgung zu schliessen, darunter Datenmanagement, logistische Unterstützung, Impfungen und mehr.

„Das Ausmass der Krise, die sich derzeit in Indien abspielt, ist einfach erdrückend. Als humanitäre Organisation, die bisher in 17 Ländern auf COVID-19 reagiert hat, hatten wir das Gefühl, dass wir nicht einfach zusehen können“, sagte IsraAID-CEO Yotam Polizer.

Um die grösstmögliche Wirkung zu erzielen, werden die Mitarbeiter mit ihren Partnern vor Ort in Indien zusammenarbeiten, darunter Organisationen des Gesundheitswesens und zivilgesellschaftliche Gruppen, sowie mit dem Israel-India Forum an der Universität Tel Aviv.

Milette Shamir, Vizepräsidentin für Internationales an der Universität Tel Aviv, sagte:

„Die Universität Tel Aviv (TAU) hat eine lange Geschichte der Partnerschaft mit der indischen Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft durch ihr Indien-Israel-Forum, zusammen mit der Confederation of Indian Industry und Ananta Aspen. Wir sind sehr stolz auf unsere Beziehungen zu indischen Universitäten und sind gesegnet mit den unglaublichen Studenten, die aus Indien zum Studium an die TAU gekommen sind. In dieser schwierigen Zeit halten wir es für unerlässlich, alles zu tun, was wir können, um die Menschen in Indien zu unterstützen.“

Angesichts der Tatsache, dass das Leben in Israel zu einem „normalen“ Zustand vor der Pandemie zurückkehrt, sagte IsraAID CEO Politzer: „Es ist wichtig, dass wir uns an unsere gemeinsame Verantwortung erinnern und betroffene Menschen, die mit dem Schlimmsten zu kämpfen haben, unterstützen.“

„Die Pandemie“, schloss er, „wird für niemanden vorbei sein, bis sie für alle vorbei ist.“

Die Unterstützung in Indien ist die jüngste von mehreren IsraAID-Initiativen zur Bekämpfung der Pandemie. Im vergangenen Monat schickte die Organisation eine Delegation in das südafrikanische Land Eswatini, um bei der Einführung von Impfstoffen zu beraten, und Anfang 2020 wurden Krankenhäuser in China mit medizinischen Hilfsgütern und Schulungen versorgt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.