Mehr Aufklärung zu israelbezogenem Antisemitismus

Lesezeit: < 1 Minute

Die Frankfurter Soziologin Julia Bernstein fordert mehr Aufklärung über israelbezogenen Antisemitismus in Schulen. Ein „als Israelkritik getarnter Antisemitismus“ werde von vielen Lehrkräften nicht als Problem wahrgenommen oder gar als vermeintlich legitime Kritik verharmlost, erklärte Bernstein am Mittwoch in Frankfurt. „In der Folge sind viele Schulen zu Orten geworden, an denen Antisemitismus nicht angemessen entgegengewirkt wird.“

Julia Bernstein hat nun eine „Orientierungshilfe“ mit Handlungsempfehlungen für den Umgang mit israelbezogenem Antisemitismus in der pädagogischen Praxis veröffentlicht. Sie wolle aufzeigen, „wie sich legitime Kritik an der israelischen Politik von Antisemitismus abgrenzen und sich verbreitete Mythen und Stereotype demaskieren lassen“. Die Wissenschaftlerin vom Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) forscht zum Thema Antisemitismus in der Schule.

Julia Bernstein: Israelbezogener Antisemitismus. Erkennen – Handeln – Vorbeugen; Verlag Beltz Juventa, 266 Seiten, ISBN: 978-3-7799-6359-2, 29,95 Euro, Erscheinungstermin: 14. April 2021.

KNA/dmu/afr/joh

Artikel zum Thema

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Stay Connected

5,406FansGefällt mir
214NachfolgerFolgen
1,327NachfolgerFolgen

NEU

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat: Unterstützen Sie uns. Danke!