Isi Leibler: Eine Stimme der moralischen Klarheit ist im Alter von 86 Jahren verstummt

Lesezeit: 4 Minuten

Als die Journalistin Greer Fay Cashman und ich, am 21. Februar Isi Leibler Isi Leibler z“l“ in seinem Jerusalemer Haus in der Ahad Ha’am Strasse für die Titelgeschichte des Jerusalem Report interviewten, war er gesundheitlich angeschlagen, aber sein Geist war so hellwach wie immer.

von Steve Linde

Als wir mit Isi, seiner Frau Naomi und seinem Sohn Jonathan in seinem Arbeitszimmer sassen – wo ich ihn oft besucht hatte – musste ich an meinen Vater und Grossvater denken. Isi Leibler, der am Dienstag im Alter von 86 Jahren starb, war der klassische jüdische Vater und Grossvater, streng und liebevoll, mit ausgeprägter moralischer Klarsicht, tiefer religiöser Überzeugung und glühendem Glauben an die Zukunft Israels und des jüdischen Volkes.

Deshalb haben wir uns entschieden, die Reportage «Ein Mensch, der an Wunder glaubt» zu nennen, in Anlehnung an David Ben-Gurions berühmten Satz: «Um in Israel ein Realist zu sein, muss man an Wunder glauben.»

Wir wollten nicht den Anspruch erheben, die ganze Bandbreite von Leiblers Leben abzudecken, wie es Suzanne D. Rutland in ihrem neuen Buch «Lone Voice: The Wars of Isi Leibler» getan hat, sondern konzentrierten uns auf seine Essenz.

Isi erzählte uns, dass er die Verwirklichung des jahrhundertealten Traums des jüdischen Volkes immer noch als ein modernes Wunder betrachtet.

«Wenn es etwas gibt, das mir ständig durch den Kopf geht, dann ist es die Tatsache, dass von Anfang an, an dem Tag, an dem Israel ausgerufen wurde – und als die Russen und die Amerikaner, die sich im Kalten Krieg befanden, beide dem Staat Israel zustimmten – dies der Beginn einer Reihe von Wundern war, die meiner Meinung nach bis zum heutigen Tag andauern.», sagte er.

Der in Belgien geborene, australisch-israelische Geschäftsmann Leibler bekleidete mehrere Führungspositionen, unter anderem im Vorstand des Executive Council of Australian Jewry und Jüdischen Weltkongress. Er spielte eine Schlüsselrolle bei der Aufdeckung von Korruption in der Claims Conference und Israels Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu Indien und China, bevor er 1999 mit seiner Frau Naomi Aliyah machte.

Wir entschieden uns jedoch, unser Interview auf sein Vermächtnis zu konzentrieren, die Aufmerksamkeit der Weltgemeinschaft auf die globale Bewegung für das sowjetische Judentum zu lenken. Er setzte sich nicht nur persönlich für die Refuseniks und die Gefangenen von Zion ein (denen er zuschrieb, dass sie den Lauf der jüdischen Geschichte veränderten), sondern er überzeugte auch die australischen Premierminister Malcolm Fraser und Bob Hawke, sich als erste bei den Vereinten Nationen für ihre Sache einzusetzen.

Als ich ihn fragte, wer für ihn ein Vorbild sei, nannte Isi ohne zu zögern Natan Sharansky, den er als seinen Helden bezeichnete, lange bevor sie sich trafen und Freunde wurden. Sharansky und seine Genossen waren «das Wunder, das meiner Meinung nach nicht nur eine Revolution im jüdischen Leben und einen entscheidenden Beitrag zu den langfristigen Werten in Israel bewirkte, sondern auch half, den Fall des russischen totalitären Imperiums herbeizuführen. Und für mich ist das ein ebenso grosses Wunder wie jedes andere.»

Nach unserem Interview rief ich Sharanskys Assistentin Larissa Ruthman an, die ihn am 9. März zu seinem letzten Besuch im mit Büchern vollgestopften Haus der Leiblers begleitete, und wir veröffentlichten ein schönes Foto, das sie von den beiden Männern gemacht hatte. Es ist eine wundervolle Erinnerung.

Die Bar-Ilan-Universität, der Isi seine kostbare jüdische Bibliothek schenkte, verlieh ihm 2016 die Ehrendoktorwürde als «glühender Verfechter des Staates Israel und Weltstaatsmann» – sowie für seinen unermüdlichen Einsatz für die Herausforderungen, vor denen die jüdische Nation an jedem historischen Scheideweg steht: von der Befreiung des sowjetischen Judentums bis zum Kampf gegen BDS.

Aufgewachsen im Schatten der Shoah, war er glücklich, ein Teil von Israels wundersamer Erfolgsgeschichte zu sein. Am Ende unseres Interviews sagte uns Isi Leibler:

«An meinem Lebensabend schaue ich zurück und kann sagen, dass ich das Privileg hatte, eine der turbulentesten und bereicherndsten Perioden der jüdischen Geschichte zu durchleben, die mit der dunkelsten Zeit begann, die wir je erlebt haben. Und ich freue mich darüber, dass meine Kinder, Enkel und Urenkel eine viel bessere Welt übernehmen können.»

Steve Linde ist Chefredakteur von The Jerusalem Report. Auf Englisch zuerst erschienen bei The Jerusalem Post. Übersetzung Audiatur-Online.

Artikel zum Thema

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Stay Connected

5,406FansGefällt mir
214NachfolgerFolgen
1,327NachfolgerFolgen

NEU

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat: Unterstützen Sie uns. Danke!