Mossad warnt Israelis: Vorsicht vor der iranischen Honigfalle

0
Beispiele für fiktive Profile, die von iranischen Agenten verwendet werden, um Israelis zu ködern. Foto zVg ISA
Beispiele für fiktive Profile, die von iranischen Agenten verwendet werden, um Israelis zu ködern. Foto zVg ISA
Lesezeit: < 1 Minute

Israelische Sicherheitsbehörden warnen, dass iranische Agenten, die sich in sozialen Medien als attraktive Frauen ausgeben, versuchen, Israelis ins Ausland zu locken, wo sie Opfer von Entführungen oder Schlimmerem werden könnten.

Laut einer am Montag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung der Sicherheitsbehörden Shin Bet (israelischer Inlandsgeheimdienst) und Mossad (israelischer Auslandsgeheimdienst) haben iranische Agenten gefälschte Social-Media-Profile erstellt, auf denen junge Frauen abgebildet sind, die sich als Beschäftigte im Tourismus und anderen Branchen ausgeben.

„Solche Profile nahmen Kontakte zu israelischen Privatpersonen auf, vereinbarten Treffen mit ihnen im Ausland und versuchten, sie zu romantischen oder kommerziellen Verabredungen zu bewegen“, heisst es in einer Erklärung der Sicherheitsbehörden.

Die iranischen Agenten, die hinter den gefälschten Profilen steckten, versuchten offenbar, sowohl romantische als auch geschäftliche Treffen mit ahnungslosen Israelis in den Golfstaaten und arabischen Ländern, der Türkei und verschiedenen afrikanischen und europäischen Nationen zu arrangieren.

Dieses Handlungsmuster ist bekannt und ähnelt dem, das der Iran früher gegen Regimegegner in Europa eingesetzt hat. Der Iran wendet derzeit ähnliche Methoden gegen israelische Bürger an, die versuchen, legitime Handelsbeziehungen in den genannten Ländern und Regionen aufzubauen, warnte der Shin Bet.

Israelis, die im Ausland legitime Geschäftskontakte knüpfen wollen, sollten „wachsam und aufmerksam gegenüber Social-Media-Kontakten von unbekannten Profilen sein.“ In Anbetracht der Risiken empfahlen die Geheimdienste Israelis, Freundschaftsanfragen und Nachrichten von Fremden zu ignorieren.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.