Einschätzung: Iran will Israelis im Ausland angreifen

0
Plakat an der Gaza-Promenade mit einem Bild von Qasem Soleimani, iranischer Generalmajor der Islamischen Revolutionsgarde, der bei einem gezielten US-Drohnenangriff am 3. Januar 2020 in Bagdad ermordet wurde. Gaza, 29. Dezember 2020. Foto Majdi Fathi/TPS
Plakat an der Gaza-Promenade mit einem Bild von Qasem Soleimani, iranischer Generalmajor der Islamischen Revolutionsgarde, der bei einem gezielten US-Drohnenangriff am 3. Januar 2020 in Bagdad ermordet wurde. Gaza, 29. Dezember 2020. Foto Majdi Fathi/TPS
Lesezeit: 2 Minuten

Das israelische Büro für Terrorismusbekämpfung im Hauptquartier für nationale Sicherheit veröffentlichte einen Bericht über terroristische Bedrohungen gegen Israelis, die ins Ausland reisen.

Das Büro für Terrorismusbekämpfung veröffentlichte am Montag Abend die Hauptpunkte seiner Einschätzung der Risiken für Israelis im Ausland durch Terrorismus.

Aufgrund der rückläufigen Erkrankungszahlen durch das Coronavirus und der wachsenden Zahl von Israelis, die vollständig gegen die Krankheit geimpft sind, wird in diesem Jahr ein deutlicher Anstieg der Auslandsreisen erwartet.

In den letzten Monaten haben Kräfte im Iran vermehrt damit gedroht, israelische Ziele anzugreifen. Im Januar wurde ein Sprengsatz in der Nähe der israelischen Botschaft in Indien zur Explosion gebracht, und die Behörden in Indien stellten fest, dass der Iran hinter dem Bombenanschlag steckte.

Das Anti-Terrorismus-Hauptquartier schätzt, dass der Iran auch in naher Zukunft daran arbeiten wird, Anschläge gegen israelische Ziele in der ganzen Welt zu forcieren. Gebiete mit einer hohen Wahrscheinlichkeit für solche Aktivitäten sind Länder in der Nähe des Irans – wie Georgien, Aserbaidschan, Abu Dhabi, Dubai, Bahrain, die kurdische Region des Iraks, sowie Länder im Nahen Osten, die von Israelis besucht werden (wie die Türkei, Jordanien und Ägypten).

Gleichzeitig rekrutieren globale dschihadistische Organisationen, insbesondere der Islamische Staat (ISIS) und dessen Unterstützer, weiterhin Gefolgsleute und verüben Anschläge in verschiedenen Ländern der Welt, darunter auch in Ländern, die von Israelis besucht werden. Die Hauptaktivitätszentren der globalen dschihadistischen Organisationen liegen in der Sahel-Region Afrikas, einschliesslich Mali und Burkina Faso, in Zentralafrika, einschliesslich Nord-Nigeria und benachbarter Länder, im Nahen Osten und in den asiatischen Ländern Malaysia, Indonesien, Kaschmir in Indien und den südlichen Philippinen.

Darüber hinaus sind globale Dschihadisten äusserst bestrebt, westliche Nationen anzugreifen. Die Terrororganisation Islamischer Staat  hat ihre Anhänger in Syrien und auf dem Sinai ausdrücklich dazu aufgerufen, israelische Ziele anzugreifen.

Das Büro für Terrorismusbekämpfung ruft die israelische Bevölkerung bei Auslandsreisen dazu auf, vor dem Ticketkauf den Status der Reisewarnung für ihr Reiseziel zu überprüfen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.