Israelischer Inlandsgeheimdienst enttarnt Geldtransferkanal zwischen Türkei und Hamas

0
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, rechts, mit dem Chef der Hamas-Bewegung, Ismail Haniyeh, vor ihrem Treffen in Istanbul am 1. Februar 2020. Foto Pressedienst des Präsidenten / Presidency Of The Republic Of Turkey.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, rechts, mit dem Chef der Hamas-Bewegung, Ismail Haniyeh, vor ihrem Treffen in Istanbul am 1. Februar 2020. Foto Pressedienst des Präsidenten / Presidency Of The Republic Of Turkey.
Lesezeit: < 1 Minute

Israels Verteidigungsminister und stellvertretender Ministerpräsident Benny Gantz unterzeichnete am Montagmorgen Beschlagnahmeanordnungen für Waren im Wert von 121.000 Dollar, die über Handelsunternehmen aus der Türkei an Hamas-Militante im Westjordanland transferiert wurden.

Die Operation wurde vom Nationalen Büro zur Bekämpfung der Terrorfinanzierung des Verteidigungsministeriums, dem Inlandsgeheimdienst Shin Bet und der Zollbehörde durchgeführt.

„Wir werden weiterhin unerbittlich gegen den Terrorismus vorgehen und dessen Infrastruktur aufspüren, wo immer er existiert – sei es in Israel oder ausserhalb“, sagte Gantz in einer vom Verteidigungsministerium veröffentlichten Erklärung.

Die Hamas hat ein offizielles Büro in Istanbul, das sich hauptsächlich mit der Geldbeschaffung beschäftigt. Israel hat die Türkei bereits mehrfach aufgefordert, die Terrororganisation aus dem Land zu verbannen.

Darüber hinaus deutete ein Bericht im Oktober 2020 darauf hin, dass die im Gazastreifen herrschende Organisation vor etwa zwei Jahren eine geheime Basis in Istanbul eingerichtet hat, von der aus sie Cyberattacken durchführte.

Bereits im Dezember 2020 unterzeichnete Gantz eine Anordnung zur Beschlagnahme von 4 Millionen Dollar, die der Iran an die Hamas im Gazastreifen überwiesen hatte.
Das Geld war dazu bestimmt, die terroristische Infrastruktur der Hamas in Gaza auszubauen, einschliesslich der Produktion von Waffen und der Zahlung von Gehältern an Terroristen, erklärte das Verteidigungsministerium damals in einer Presseerklärung.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.