900 Holocaust-Überlebende starben im Jahr 2020 in Israel an COVID-19

Lesezeit: 2 Minuten

Rund 900 Holocaust-Überlebende in Israel sind im Laufe der Pandemie 2020 an COVID-19 gestorben, dies teilte das israelische Zentralamt für Statistik am Dienstag einen Tag vor dem Internationalen Holocaust-Gedenktag mit.

Von etwa 3’500 Holocaust-Überlebenden ist bekannt, dass sie sich mit dem Coronavirus angesteckt haben, was bedeutet, dass die gemeldete Sterberate unter den Überlebenden bei 17 Prozent lag, nur geringfügig höher als die Sterberate von 16 Prozent in der Allgemeinbevölkerung für dieselbe Altersgruppe.

Laut dem Bericht lebten in Israel Ende 2020 insgesamt 179’600 Menschen, die als Holocaust-Überlebende definiert sind. Rund 3’000 Menschen wurden im Jahr 2020 als Überlebende anerkannt, während 17’000 starben, darunter die 900 Opfer des Corona-Virus.

Fast zwei Drittel der Holocaust-Überlebenden in Israel stammen aus Europa, während 11 Prozent aus dem Irak, 16 Prozent aus Marokko, 4 Prozent aus Tunesien und jeweils 2 Prozent aus Algerien und Libyen stammen.

Diejenigen aus der muslimischen Welt flohen vor Nazi-Pogromen, wie dem Farhud-Pogrom 1941 im Irak, oder vor von den Nazis kontrollierten oder mit den Nazis verbündeten Gebieten, in denen sie Einschränkungen im täglichen Leben ausgesetzt waren, wie im Vichy-regierten Marokko und Tunesien.

Die heutigen Überlebenden sind alle über 75 Jahre alt – der Zweite Weltkrieg endete vor 75 Jahren – und etwa 17 % von ihnen sind über 90 Jahre alt.

Etwa 850 Holocaust-Überlebende, die Ende 2020 in Israel lebten, waren 100 Jahre oder älter.

Artikel zum Thema

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Stay Connected

5,425FansGefällt mir
214NachfolgerFolgen
1,308NachfolgerFolgen

NEU

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat: Unterstützen Sie uns. Danke!