Iran: Produzieren 500 Gramm angereichertes Uran pro Tag

0
Leiter der iranischen Atomenergiebehörde Ali Akbar Salehi. Foto Wuest / MSC, CC BY 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30976197
Leiter der iranischen Atomenergiebehörde Ali Akbar Salehi. Foto Wuest / MSC, CC BY 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30976197
Lesezeit: 2 Minuten

Der Leiter der iranischen Atomenergie-Organisation, Ali Akbar Salehi, sagte am Montag, dass das Land inzwischen rund 500 Gramm Uran, das auf 20 Prozent Reinheit angereichert wurde, pro Tag produziere.

Salehi sagte gegenüber der Website Khamenei.ir, der offiziellen Seite des Obersten Führers des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, dass Atomwissenschaftler „jede Stunde 20 Gramm produzieren, was bedeutet, dass wir praktisch jeden Tag ein halbes Kilo produzieren.“

Der Atomchef behauptete, wenn „andere Parteien“ zum Nuklearabkommen (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) zurückkehren würden, dann würde sich Teheran ebenfalls zum Abkommen bekennen, heisst es in der Times of Israel.

Salehi forderte die sofortige Aufhebung der strengen US-Sanktionen gegen die Islamische Republik, die die scheidende Administration von US-Präsident Donald Trump nach deren Ausstieg aus dem Atomdeal im Jahr 2018 verhängt hatte.

Auf 20 Prozent angereichertes Uran ist technisch nur einen kleinen Schritt von der waffenfähigen 90-prozentigen Anreicherung entfernt. Die Aussenminister der einzelnen europäischen Unterzeichner des Abkommens (zu denen auch die Europäische Union gehört) – Deutschland, Frankreich und Grossbritannien – warnten am Samstag, dass die iranische Aktivität „keine glaubwürdige zivile Rechtfertigung hat“ und haben Teheran aufgefordert, sich an das Abkommen zu halten, berichtete Times of Israel. „Die Produktion von Uranmetall hat potenziell schwerwiegende militärische Auswirkungen.“ so die europäischen Unterzeichner des Abkommens.

Die drei europäischen Nationen unterzeichneten 2015 neben den USA, Russland und China das Atomabkommen mit dem Iran, wonach Forschung und Produktion von Uranmetall verboten sind.

Der Iran seinerseits bewahrt seine Fassade der Unschuld und behauptet, dass er Forschung und Entwicklung betreibt und die Uranmetallproduktion Teil seines erklärten Ziels ist, die Art des Brennstoffs zu verbessern.

Teherans jüngste Schritte scheinen darauf ausgelegt zu sein, die Standhaftigkeit der Regierung des designierten Präsidenten Joe Biden zu testen. Er hat persönlich seine Bereitschaft geäussert, zu dem Abkommen zurückzukehren, und hat dies durch die Besetzung wichtiger Posten mit einigen der Architekten des ursprünglichen Abkommens als sehr wahrscheinlich erscheinen lassen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.