Oberösterreich: Millionen für iranische Holocaust-Leugner – Linzer Torte für Holocaustüberlebende in Israel

Lesezeit: < 1 Minute

Das Bündnis STOP THE BOMB, das sich für scharfe Sanktionen gegen die Machthaber im Iran stark macht, ist empört über die Ankündigung des oberösterreichischen Landtagspräsidenten Wolfgang Stanek, die Geschäftsbeziehungen mit dem antisemitischen Terrorregime im Iran ausbauen zu wollen.

Stanek hatte sich Anfang des Jahres mit dem iranischen Botschafter Abbas Bagherpour Ardekani getroffen und erklärt, die Politik solle weiterhin als „Türöffner“ zum iranischen Regime dienen – ein Regime, dessen höchste Repräsentanten den Holocaust leugnen. Wenige Tage später verkündete Landeshauptmann Thomas Stelzer, er habe Holocaust-Überlebenden in Israel ein Stück „Original Linzer Torte“ geschickt.

Stephan Grigat, der wissenschaftliche Direktor von STOP THE BOMB: 

„Millionen-Geschäfte für das Holocaustleugner-Regime im Iran und Linzer Torte für Holocaust-Überlebende in Israel – das bringt die österreichische Politik leider gut auf den Punkt. Solange österreichische Unternehmen mit Unterstützung aus der Politik das Regime im Iran mit am Leben erhalten, sind die Bekundungen zur Bekämpfung des Antisemitismus nicht ernst zu nehmen. Wer mit den Ajatollahs Geschäfte macht, finanziert das iranische Atomwaffenprogramm und die Vernichtungsdrohungen gegen Israel.“

Artikel zum Thema

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Stay Connected

5,396FansGefällt mir
214NachfolgerFolgen
1,381NachfolgerFolgen

NEU

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat: Unterstützen Sie uns. Danke!