Ukraine: Hunderte marschieren zum jährlichen Gedenken an Nazi-Kollaborateur

1
Gedenkmarsch an Nazi-Kollaborateur Stepan Bandera am Neujahrstag 2021 in Kiew. Foto Screenshot Ruptly
Gedenkmarsch an Nazi-Kollaborateur Stepan Bandera am Neujahrstag 2021 in Kiew. Foto Screenshot Ruptly
Lesezeit: < 1 Minute

Rund Tausend Personen marschierten am Freitag mit Fackeln durch die ukrainische Hauptstadt, um einem Politiker zu gedenken, der mit Nazi-Deutschland kollaborierte.

Der israelische Botschafter verurteilte den Fackelmarsch am Freitag in Kiew zum Gedenken an Stepan Bandera. „Wir verurteilen aufs Schärfste jede Verherrlichung von Kollaborateuren mit dem Nazi-Regime. Es ist Zeit für die Ukraine, sich mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen“, schrieb Botschafter Joel Lion am Samstag auf Twitter.

Bei dem Marsch schwenkten viele Teilnehmer Transparente mit dem Symbol der rechtsextremen Svoboda-Partei, deren Führer sich oft antisemitisch geäußert haben. Auch Transparente mit der Aufschrift: „Nationalismus ist unsere Religion. Bandera ist unser Prophet“, wurden gezeigt, berichtete die Zeitung Pravda Ukraine.

Während des Zweiten Weltkriegs führte Bandera die Ukrainische Aufstandsarmee (UPA) an, deren Mitglieder in die Ermodung von Tausenden Juden und Polen, darunter auch Frauen und Kinder, involviert waren.

1 KOMMENTAR

  1. Ist es für orthodoxe Juden nützlich und fromm und legal, zu Gräbern zu pilgern …? Warum sollten Juden noch in der Ukraine leben?
    Also lassen Sie das Land den Trotteln überlassen, und nach Israel gehen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.