Bericht: Zusammenhang zwischen Antisemitismus und Extremismus

Lesezeit: 2 Minuten

Antisemitismus kann ein Warnzeichen für Extremismus sein, wie ein aufschlussreicher neuer Bericht des britischen Community Security Trust (CST) zeigt.

Der Bericht „Pathway to Terror„, der sich auf Prozess gegen Shehroz Iqbal konzentriert, welcher zu achteinhalb Jahren Gefängnis verurteilt wurde, zeigt den Zusammenhang zwischen Antisemitismus, Hassverbrechen und Terrorismus auf.

Iqbal war ein antisemitischer Wiederholungstäter in den Jahren vor seiner Verurteilung wegen Terrorismus. Während dieser Zeit, musste CST viel Arbeit leisten, um die jüdische Gemeinde in Gants Hill und den angrenzenden Gebieten vor der Bedrohung, die er darstellte, zu schützen.

Iqbals Extremismus begann mit antisemitischen Beschimpfungen auf den Strassen Londons, als er in Stamford Hill drohende und antisemitische Bemerkungen gegenüber einem erkennbar jüdischen Autofahrer machte. Iqbal soll dabei auch geschrien haben: „Ich werde euch töten, ich werde euch Juden alle töten, ihr habt meine Brüder getötet“, woraufhin er verhaftet wurde. Nach seiner Verhaftung bekannte er sich schuldig, antisemitische Morddrohungen ausgesprochen zu haben, und erhielt eine Bewährungsstrafe von 16 Wochen Gefängnis mit 80 Stunden unbezahlter Arbeit.

Iqbals Online-Aktivität zeigte aber auch, dass er weiter in eine Welt des islamistischen Extremismus hinabstieg. Er zeigte ein wachsendes Interesse an Beiträgen über Angriffe auf Juden und knüpfte online Kontakte zu führenden Personen, die mit der verbotenen britischen Terrororganisation Al-Muhajiroun in Verbindung stehen. Es war diese Online-Aktivität, insbesondere die Veröffentlichung eines IS-Propagandavideos aus dem Jahr 2015, welches IS-Terroristen im Kampf zeigt, zusammen mit einem Video von ihm selbst vor der Royal Festive Hall, in dem er dazu aufrief, verschiedene Orte im Zentrum Londons anzugreifen, was zu seiner Verhaftung und Verurteilung führte.

Während dieser Zeit verfolgte Community Security Trust das zunehmend bedrohliche Verhalten Iqbals gegenüber der jüdischen Gemeinde und arbeitete eng mit der Antiterrorpolizei zusammen.

Community Security Trust ist eine britische Nichtregierungsorganisation mit Sitz London, die seit 1984 antisemitische Vorfälle im Auftrag der jüdischen Gemeinde registriert und mithilft, Juden vor Antisemitismus und damit verbundenen Bedrohungen zu schützen.

Artikel zum Thema

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Stay Connected

5,424FansGefällt mir
214NachfolgerFolgen
1,308NachfolgerFolgen

NEU

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat: Unterstützen Sie uns. Danke!