Wer war Mohsen Fakhrizadeh, der „mysteriöse“ Atomwissenschaftler, der im Iran getötet wurde?

Lesezeit: 3 Minuten

Mohsen Fakhrizadeh, der hochrangige iranische Atomwissenschaftler, der am Freitag von einem Killerkommando ausserhalb Teherans ermordet wurde, sei vom iranischen Regime für den Tag „reserviert“ worden, an dem das iranische Atomprogramm in eine neue Phase eintreten würde, sagte ein ehemaliger hochrangiger Analyst des israelischen Verteidigungsministeriums.

von Yaakov Lappin

Oberstleutnant (res.) Dr. Raphael Ofek vom Begin-Sadat Center for Strategic Studies, war früher auch Mitarbeiter im Büro des israelischen Premierministers.

„Während seiner gesamten Laufbahn war Fakhrizadeh in der Sprache der Physiker, weöche sich mit diesen Themen befassen, für die Bewaffnung verantwortlich“, sagte Ofek. „Unter anderem war er sogar als geladener Gast beim dritten Atomwaffentest Nordkoreas im Jahr 2013 dabei“, sagte Ofek gegenüber der Nachrichtenagentur JNS.

Das Stadium der Anreicherung von spaltbarem Uran lag nicht so sehr in der Verantwortung von Fakhrizadeh, sondern fiel vielmehr in die Zuständigkeit der Atomenergieorganisation des Iran, die vom iranischen Diplomaten Ali Akbar Salehi geleitet wird.

„Sobald genügend spaltbares Material für eine Bombe zur Verfügung stehen würde, wäre er gefragt gewesen“, sagte Ofek.

In einem Anfang November veröffentlichten Bericht stellte die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) fest, dass der Iran inzwischen die 12-fache Menge an angereichertem Uran angehäuft hat, die ihm nach dem Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) von 2015, einem Abkommen zwischen den Weltmächten und Teheran zur Eindämmung des iranischen Atomprogramms, zugestanden wird.

1998 übernahm Fakhrizadeh das Physikforschungszentrum (bekannt unter seinem Kürzel PHRC) des Iran, das unter dem Namen Amad-Programm bekannt wurde und 2018 vom israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu als „ein umfassendes Programm zum Entwurf, Bau und Test von Atomwaffen“ beschrieben worden war.

Netanjahu äusserte sich dazu, während er einen Stapel von Akten enthüllte, der als das Nukleararchiv bekannt wurde und der vom israelischen Mossad-Geheimdienst aus einem Lagerhaus in Teheran entnommen wurde.

“ Nachdem er die Leitung übernommen hatte, offenbar 1998, war er in den folgenden Jahren Leiter des Amad-Programms“, sagte Rafael Ofek.

Er erinnerte daran, wie die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) im Jahr 2015, vor der Unterzeichnung des JCPOA, versucht hatte, alle am Amad-Programm beteiligten Iraner zu befragen, und wie das iranische Regime die Befragung von Fakhrizadeh verweigert hatte. „Kurz gesagt, er galt als ein mysteriöser Mann“, so Ofek.

Auf die Frage nach dem durch das Attentat verursachten Schaden für das iranische militärische Atomprogramm sagte Ofek, er sei nicht sicher, ob eine solche Bewertung möglich sei. „Seit 2015 versuchten die Iraner, ihr Atomwaffenprogramm zu verbergen. Es ist schwer zu sagen, inwieweit sie es wirklich fortgesetzt haben. Sie hätten es durch Computerberechnungen fortsetzen können, aber offensichtlich nicht durch Aktionen vor Ort“, erklärte Ofek. „Ab 2015 bin ich mir nicht sicher, wo Fakhrizadeh war. Er war offenbar im Einsatz. Aber es ist nicht klar, ob er Dinge durchführen konnte, die darauf hindeuten würden, dass der Iran sein militärisches Atomprogramm erneuert“.

„Es scheint, dass er offenbar für den Zeitpunkt aufgehoben wurde, zu dem sich eine Gelegenheit ergeben würde, z.B. wenn die Laufzeit der JCPOA-Verträge hätte auslaufen können“, fügte Ofek hinzu und bezog sich dabei auf die zeitlichen Beschränkungen, die das Abkommen von 2015 in Bezug auf Aspekte des iranischen Atomprogramms mit sich bringt.

Trotz der Anschuldigungen Teherans, Israel stecke hinter dem Attentat, sagte Ofek, es könne „nicht ausgeschlossen werden, dass andere dahinter stecken, wie die Oppositionsgruppe der Mudschaheddin-e-Khalq. Es könnte sein, dass sie es auf eigene Faust oder in Zusammenarbeit mit ausländischen Akteuren getan haben. Wie auch immer, die Iraner geben immer Israel die Schuld“.

Mit Blick auf Irans Vergeltungsschwur sei die Frage, was der Iran in Bezug auf Aktionen tatsächlich tun könne, nun eine zentrale Überlegung für das Verteidigungssystem, stellte Ofek fest.

Unterdessen berichtete i24 News über eine Erklärung eines iranischen Offiziellen, der sagte, dass dieselben Kräfte, die die Urananreicherungsanlage in Natanz mit einer Explosion im Juli sabotierten, hinter der Tötung von Fakhrizadeh stünden.

Yaakov Lappin ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Begin-Sadat Center for Strategic Studies. Auf Englisch zuerst erschienen bei Jewish News Syndicate (JNS). Übersetzung Audiatur-Online.

Artikel zum Thema

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Stay Connected

5,406FansGefällt mir
214NachfolgerFolgen
1,325NachfolgerFolgen

NEU

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat: Unterstützen Sie uns. Danke!