IsraAID Guatemala hilft nach dem Tropensturm Eta

0
IsraAID-Mitarbeiterin in Guatemala. Foto zVg
IsraAID-Mitarbeiterin in Guatemala. Foto zVg
Lesezeit: 2 Minuten

Die israelische humanitäre Hilfsorganisation IsraAID hat in Guatemala nach dem Tropensturm „Eta“, der mehr als 150 Menschen getötet und das Leben von rund 200.000 Einwohnern des zentralamerikanischen Landes beeinträchtigt hat, eine Nothilfeaktion eingeleitet.

Das vor Ort stationierte Team von IsraAID traf am 9. November in Alta Verapaz, einem der am schlimmsten betroffenen Gebiete, ein. Das Team begann sofort, psychologische Erste Hilfe, medizinische Unterstützung, Hilfsgüter, Hygiene-Kits und Wasserfilter anzubieten.

Seit dem Ausbruch des Vulkans Volcán de Fuego im Jahr 2018, der im südlichen Gebiet von Escuintla erhebliche Schäden anrichtete, ist IsraAID mit einem ständigen Team vor Ort in Guatemala.

In diesem Jahr hat IsraAID den Haushalten Guatemalas angesichts der Covid-19-Pandemie psychosoziale Unterstützung und Hilfestellung und Hygieneaufklärung angeboten, sowie die Verteilung von Nahrungsmitteln für bedürftige Gemeinschaften organisiert.

Der Sturm „Eta“ traf am 3. November zuerst das benachbarte Nicaragua, bevor er sich langsam durch die Region bewegte und schwere Regenfälle, Überschwemmungen und Schlammlawinen mit sich brachte. Zehntausende Menschen wurden aus ihren Häusern evakuiert, und mehr als 7.000 befinden sich in provisorischen Unterkünften.

„Neben der unmittelbaren Nothilfe wird das Team von IsraAID eine rasche Bedarfsanalyse durchführen, die sich auf den Wiederaufbaubedarf in den betroffenen Dörfern konzentriert“, sagte CEO Yotam Polizer.

„Inmitten der aktuellen globalen Pandemie verursacht dieser Sturm eine doppelte Katastrophe für die Menschen in Guatemala. Für die über 7000 Vertriebenen, die in 86 Zentren Zuflucht gefunden haben, ist es eine Herausforderung, soziale Distanz zu wahren und sich regelmässig die Hände zu waschen. Unser Team wird Hygiene-Kits und andere Hygieneartikel zur Verfügung stellen, um die Ausbreitung des Virus zu minimieren“ so Polizer.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.