Bericht: EU Gelder für Newsletter zur Leugnung des Holocaust verwendet

Lesezeit: < 1 Minute

Mittel des Europäischen Parlaments wurden laut dem EUobserver, einer Onlinezeitung mit Sitz in Brüssel, die über das politische Geschehen in der Europäischen Union berichtet, zur Unterstützung von Holocaust-Leugnern verwendet.

Der W+B Medien Nordland Verlag, ein kleines Versandhaus, das von dem laut Wikipedia militanten Neonazi Thorsten Heise geleitet wird, erhielt 2018 rund 35.000 Euro an Fördermitteln des Europäischen Parlaments, heisst es im EUobserver.

Die Gelder seien dann für die Veröffentlichung von sechs Rundbriefen verwendet worden, welche die Leugnung des Holocaust propagierten.

„Thorsten Heises Strafregister umfasst den Mordversuch an einem libanesischen Flüchtling, das Auftreten in Uniform bei einem Rudolf-Hess-Gedenkmarsch, die Verteilung von CDs die zum Hass gegen Minderheiten aufstacheln und gewalttätige Übergriffe. Er ist bekannt dafür, Neonazi-Konzerte zu organisieren und gründete ein Plattenlabel“, so der Bericht im EUobserver.

Das Geld sei Thorsten Heise durch den ehemalige Europaparlamentarier Udo Voigt übergeben worden, zu einer Zeit als dieser noch die rechtsextreme Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) im Europäischen Parlament vertrat.

Die Rundbriefe trugen den Titel „Nation in Europa“ und wurden hauptsächlich von „Verherrlichern des Naziregimes und Holocaust-Leugnern geschrieben, ergänzt durch kurze Kommentare von Udo Voigt“, berichtete der EUobserver.

Die Aktion Voigts sei ein Verstoss gegen die Regeln des Europäischen Parlaments, so der EUobserver.

Artikel zum Thema

Ulrich Sahm: Plötzlich Patient im Hadassah

Falls jemand den Autor in den letzten Wochen vermisst haben sollte – er hat Sie alle auch vermisst. Er war Patient. Und zwar nicht...

Israel, die USA und die Schweiz bieten beste Rahmenbedingungen für Unternehmerinnen

Israel wurde im Mastercard Index of Women Entrepreneurs 2020 (MIWE) zum besten Land der Welt für Unternehmerinnen gekürt. Die Spitzenposition Israels erklärt sich durch genderspezifische...

Mehr Frieden: Netanyahu besucht Saudi-Arabien

Die Meldung hat in Ramallah und Gaza sicherlich keine Freudenstürme ausgelöst: Israels Ministerpräsident hat am Sonntag in einem zuerst geheim gehaltenen inzwischen bestätigten Flug...

1 KOMMENTAR

  1. ja und? Maas zahlt auch Terror Organsationen in Gaza und der Westbank. Weil er wegen Auschwitz in die Politik gegangen ist. Nichts als ein Heuchler, sein Botschafter in der UNO ist ein bekannter Antisemit.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Stay Connected

5,452FansGefällt mir
214NachfolgerFolgen
1,285NachfolgerFolgen

NEU

Ulrich Sahm: Plötzlich Patient im Hadassah

Falls jemand den Autor in den letzten Wochen vermisst haben sollte – er hat Sie alle auch vermisst. Er war Patient. Und zwar nicht...

Israel, die USA und die Schweiz bieten beste Rahmenbedingungen für Unternehmerinnen

Israel wurde im Mastercard Index of Women Entrepreneurs 2020 (MIWE) zum besten Land der Welt für Unternehmerinnen gekürt. Die Spitzenposition Israels erklärt sich durch genderspezifische...

Mehr Frieden: Netanyahu besucht Saudi-Arabien

Die Meldung hat in Ramallah und Gaza sicherlich keine Freudenstürme ausgelöst: Israels Ministerpräsident hat am Sonntag in einem zuerst geheim gehaltenen inzwischen bestätigten Flug...

Hamas-Finanzierungsnetzwerk an der Universität Birzeit zerschlagen

Fünf Studenten der Birzeit-Universität in der Nähe von Ramallah sind wegen ihrer Beteiligung an einem Geldtransfersystem der Hamas in einer gemeinsamen Operation der israelischen...

Netanjahus Besuch in Saudi-Arabien sei „gefährlich“ warnt die Hamas

Das Treffen zwischen dem israelischen Premierminister und dem saudischen Kronprinzen ist "eine Beleidigung für die Nation und eine Aufforderung, die Rechte der Palästinenser anzugreifen",...
Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat: Unterstützen Sie uns. Danke!