Foto Screenshot MEMRI JTTM
Foto Screenshot MEMRI JTTM
Lesezeit: 2 Minuten

Al-Qaidas wichtigster Medienzweig, die Al-Sahab Media Foundation, hat am Dienstag eine Erklärung veröffentlicht, in der das Normalisierungsabkommen zwischen Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain verurteilt wird.

Die Terrororganisation forderte auch islamische Gelehrte nachdrücklich dazu auf, Muslime zu mobilisieren, um das zu stürzen, was sie als „die Kröten des Westens“ und „despotische Regimes“ bezeichnete. Dies geht laut der Nachrichtenagentur JNS aus einem Bericht des MEMRI Jihad and Terrorism Threat Monitors (MEMRI JTTM) hervor.

Laut dem Bericht von MEMRI JTTM erklärte das Zentralkommando der Terrorgruppe auch, dass amerikanische und israelische Interessen, Botschaften, Unternehmen und kämpferische Staatsangehörige „legitime Ziele sein sollen“.

In der zweiseitigen Erklärung mit dem Titel „Erklärung über die Normalisierung der Beziehungen arabischer Zionisten zu Israel“, die auf Arabisch und Englisch veröffentlicht wurde, verurteilte Al-Qaida das Abkommen mit den Worten: „Der völlige Ausverkauf der palästinensischen Sache durch die Herrscher der Golfstaaten und die Normalisierung der politischen, wirtschaftlichen und diplomatischen Beziehungen mit dem zionistischen Staat, der Jerusalem und die Moschee Al-Aqsa, das Ziel der nächtlichen Reise des Propheten, besetzt hält, dürfte kaum jemanden überraschen.“

Die Gruppe erklärte weiter: „Genau das wurde von den Herrschern der Golfstaaten erwartet, die den Kreuzzug auf der Arabischen Halbinsel anführen. Es sollte auch niemanden überraschen, dass ihr Kreuzzugsherr, [US-Präsident Donald Trump], ihren Verrat enthüllte.“

Unabhängig davon, so ein anderer JTTM-Bericht, prangerte Al-Qaida-Führer Ayman Al-Zawahiri in einem Video zum Jahrestag des Angriffs vom 11. September an, was er “ Das Abkommen des Jahrhunderts oder der Kreuzzug des Jahrhunderts, gesponsert von Trump“ nannte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.