Bnei Menashe in Manipur, Indien. Foto Shavei Israel
Bnei Menashe in Manipur, Indien. Foto Shavei Israel
Lesezeit: < 1 Minute

Auch die Gemeinschaft der Bnei Menashe im Nordosten Indiens versammelte sich diese Woche, um Sukkot, das Laubhüttenfest, zu feiern. In ihren Gebeten richteten sie eine besondere Bitte zur Erfüllung ihres uralten Traums, Alijah nach Israel zu machen.

Die Bnei Menashe oder Söhne Manasses behaupten, von einem der Zehn Verlorenen Stämme Israels abzustammen, die vor mehr als 27 Jahrhunderten vom Assyrischen Reich ins Exil geschickt wurden. Ihre Vorfahren wanderten jahrhundertelang durch Zentralasien und den Fernen Osten, bevor sie sich im heutigen Nordosten Indiens, entlang der Grenzen von Burma und Bangladesch, niederliessen.

Während ihres gesamten Exilaufenthalts praktizierten die Bnei Menashe weiterhin das Judentum, einschliesslich der Einhaltung des Sabbats, der Einhaltung der koscheren Lebensweise und des Feierns der Feste. Und sie sehnten sich weiterhin danach, in das Land ihrer Vorfahren, das Land Israel, zurückzukehren.

„Sogar in den entlegensten Gebieten Nordostindiens haben die Bnei Menashe die alte Tradition des Festes zu Ehren von Sukkot weitergeführt“, sagte Shavei Israel-Gründer und Vorsitzender Michael Freund gegenüber der Nachrichtenagentur European Jewish Press. Shavei Israel ist eine in Israel ansässige jüdische Organisation, die Menschen jüdischer Herkunft ermutigt, ihre Verbindung zu Israel und dem jüdischen Volk zu stärken und hat bereits mehr als 4000 Bnei Menashe nach Israel gebracht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.