Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas bei seiner Ankunft in New York zur UNO-Vollversammlung am 21. September 2019. Foto US Diplomatic Security Service, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=84764529
Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas bei seiner Ankunft in New York zur UNO-Vollversammlung am 21. September 2019. Foto US Diplomatic Security Service, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=84764529
Lesezeit: 5 Minuten

Der Nazi-Propagandaminister Joseph Goebbels hat der Welt leider bewiesen, dass es möglich ist, in mehrere widersprüchliche Richtungen gleichzeitig zu lügen. Zum Beispiel könnte man behaupten, dass Juden von Natur aus gleichzeitig kapitalistisch und kommunistisch sind, zwei widersprüchliche Verleumdungen, die den Holocaust begünstigt haben. Natürlich waren einige Juden Kapitalisten und einige waren Kommunisten, aber das galt auch für fast alle anderen.

von Prof. Hillel Frisch

Man möchte glauben, dass gebildete und anständige Weltbürger die Richtigkeit von Lügen, die einander widersprechen, zurückweisen würden. Aber tun sie das? Die Behauptungen der Palästinensischen Autonomiebehörde, der Hamas und vieler Medien die sie unterstützen und meist mit Hilfe der Europäischen Union (die es besser wissen sollte) aufbauen, stellen diese anständigen Weltbürger auf die Probe.

Offizielle Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde und Mitglieder der BDS-Bewegung werfen Israel häufig ethnische Säuberungen vor. Gleichzeitig prahlen sie auf Arabisch damit, Israel langfristig zu überwinden. Die zweite Aussage widerspricht unwiderlegbar der ersten Aussage.

In Wirklichkeit ist beides nicht korrekt. Zwar haben die palästinensischen Araber ein hohes Bevölkerungswachstum, das die Lüge der Behauptung einer ethnischen Säuberung entlarvt, aber ihre Fruchtbarkeit nimmt – wie auch anderswo in der arabischen Welt – rapide ab, insbesondere in Judäa und Samaria.

Auf dem Balkan, einschliesslich des muslimischen Bosniens und des Kosovo, findet Entvölkerung (nicht ethnische Säuberung) statt, was zum Teil der Politik der Europäischen Union zu verdanken ist, die junge Menschen zur Auswanderung nach Deutschland und in die skandinavischen Länder ermutigt. Dort werden sie eifrig von den lokalen Arbeitsmärkten absorbiert, so dass ein Grossteil des Balkans und Osteuropas geriatrische Katastrophengebiete bleiben.

Besatzung oder Befreiung?

Das Muster der Palästinenser, in entgegengesetzte Richtungen zu lügen, wird durch die Anrufung des allgegenwärtigsten Begriffs veranschaulicht, der zur Beschreibung der Beziehung Israels zu seiner historischen Heimat verwendet wird: „Besatzung“. Die blosse Erwähnung des Gazastreifens wird fast sofort zu einem Hinweis auf Israels „Besatzung“ führen, trotz der unbestreitbaren Tatsache, dass Israel 2005 die Kontrolle über die palästinensische Bevölkerung des Gazastreifens abgegeben und sich bis auf den letzten jüdischen Mann, die letzte Frau und das letzte Kind aus dem Gazastreifen zurückgezogen hat.

Doch selbst während Israel auf mysteriöse Weise seine virtuelle „Besatzung“ des Gaza-Streifens fortsetzt, veranstalten Hamas, Islamischer Dschihad und ihre jeweiligen militärischen Flügel zu dieser Jahreszeit eine jährliche Feier zum Gedenken an die Befreiung des Gaza-Streifens von Israel, die sie als einen ersten Schritt zur vollständigen „Befreiung“ Palästinas „vom Fluss bis zum Meer“ – d.h. der Zerstörung Israels – einstufen.

Gaza ist also gleichzeitig besetzt und befreit. Eine bemerkenswerte Leistung.

Während sie Israel wegen seiner angeblichen Misshandlung von Muslimen in Bezug auf dem Tempelberg verunglimpfen, betonen sie, dass Hunderttausende von muslimischen Gläubigen in den vergangenen Jahren gekommen sind, um die Stätte zu schützen – eine Tatsache, die von palästinensisch unterstützten Medienzentren festgehalten wird. Aber wenn Israel dem muslimischen Gottesdienst gegenüber so intolerant und hart ist, wie schaffen es dann diese Hunderttausende, sich in dem Gelände zu versammeln?

Und während sie Israel wegen religiöser Intoleranz verunglimpfen, können die Palästinensische Autonomiebehörde, die Hamas und die meisten anderen Gruppierungen den Anblick religiöser Juden nicht ertragen, die den Tempelberg besuchen oder beten und den Platz mit muslimischen Gläubigen teilen. An den Gräbern der Patriarchen in Hebron beschreiben die palästinensischen Araber Besuche von Juden an diesem Ort oft als „Verschmutzung“ (Tadnis) durch „Siedlerherden“. Gleichzeitig ist die Palästinensische Autonomiebehörde und die Hamas stolz auf die angeborene Toleranz des Islam, der islamischen Gesellschaft und der vielen und vielfältigen islamischen Einrichtungen der Vergangenheit.

Israel wird beschuldigt, den Gazastreifen belagert zu haben, um seine wirtschaftlichen und demographischen Grundlagen zu zerstören. Gleichzeitig droht die Hamas Israel mit Raketen, wenn es nicht weitere Stromleitungen in den Gazastreifen verlegt, um seinen wachsenden Energiebedarf zu decken. Wenn Israel versucht, den Gazastreifen zu verarmen, wie kommt es dann, dass der Energiebedarf so gross ist?

Und wenn die Hamas den Gazastreifen vom israelischen Joch befreit hat, warum will sie dann ihre Abhängigkeit von einem Staat (zur Kontrolle des Coronavirus, zur Krankenhausbehandlung von Familienmitgliedern von Hamas-Funktionären usw.) verstärken, dessen Zerstörung sie so weit sucht, dass sie mit Terrorismus droht, wenn diese Abhängigkeit abgelehnt wird?

Die Palästinenser sind lange damit durchgekommen, widersprüchliche Lügen gegenüber einer Öffentlichkeit zu verbreiten, die es besser wissen sollte: Linke und Progressive. Aber sie sind nicht die Einzigen, die zuhören, und in anderen Kreisen gibt es Anzeichen dafür, dass die Geduld allmählich zu Ende geht.

Die Friedensabkommen, die Israel kürzlich im Weissen Haus mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain unterzeichnete, haben hauptsächlich mit den typischen Faktoren zu tun, die das strategische Verhalten von Staaten diktieren – eine gemeinsame Bedrohung (Iran), ein gemeinsamer mächtiger Verbündeter (die Vereinigten Staaten) und das Versprechen wirtschaftlicher und technologischer Vorteile aus dem Friedensschluss. Aber man darf die Bedeutung der wachsenden Abneigung der arabischen Staaten gegenüber einer palästinensisch-arabischen Bewegung, die schon viel zu lange gelogen hat, nicht unterschätzen.

Die Palästinensische Autonomiebehörde entstand 1994 als Ergebnis eines Verhandlungsprozesses zwischen der PLO und Israel (der „Oslo-Prozess“). Wie kann sie also den arabischen Staaten das Recht absprechen, mit demselben Staat Israel zu verhandeln?

Die Hamas will, dass sich die arabischen Staaten in einem Zustand des ständigen Krieges mit Israel befinden, während sie gleichzeitig regelmässig mit Israel verhandelt, um ihre Kassen zu füllen und die wachsende und feindselige Bevölkerung des Gazastreifens zu besänftigen.

Die Palästinenser sollten von dem «Meister» dieser Technik lernen. Goebbels Boshaftigkeit triumphierte, wie es in den 1930er und frühen 1940er Jahren noch schien, sie war jedoch von kurzer Dauer. Die Wahrheit setzt sich am Ende durch.

Hillel Frisch ist Professor für Politikwissenschaft und Nahoststudien an der Bar-Ilan University und Senior Research Associate am Begin-Sadat Center for Strategic Studies. Auf Englisch zuerst erschienen bei Begin-Sadat Center for Strategic Studies. Übersetzung Audiatur-Online.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.