Mahmoud Ezzat, der amtierende Führer der Muslimbruderschaft, nach seiner Verhaftung. Foto Al Ahram.
Mahmoud Ezzat, der amtierende Führer der Muslimbruderschaft, nach seiner Verhaftung. Foto Al Ahram.
Lesezeit: 4 Minuten

Am 28. August hat Ägypten einen wichtigen Etappenerfolg in seinem Krieg gegen den radikal-islamischen Terrorismus erzielt. Nach einer intensiven siebenjährigen Suche verhafteten die ägyptischen Sicherheitskräfte Mahmoud Ezzat, den amtierenden Anführer der Muslimbruderschaft und Leiter ihres militärischen Flügels, der für eine Reihe von Terroranschlägen in Ägypten verantwortlich war.

von Yoni Ben Menachem

Im Jahr 2013, nach der Verhaftung und Inhaftierung von Mohamed Badie, einem früheren Führer der Muslimbruderschaft, übernahm Ezzat die Führung der Bewegung. Ezzat wurde in Abwesenheit wegen terroristischer Aktivitäten zwei Mal zum Tode und drei Mal zu lebenslanger Haft verurteilt.

Nach Angaben des ägyptischen Innenministeriums wurde er im Osten Kairos in einem Wohnhaus gefangen genommen, das ihm als Versteck diente. Die Behörden gaben an, in der Wohnung Dokumente, Computer und Telefone mit Verschlüsselungssoftware gefunden zu haben, die von Ezzat zur Kommunikation mit Mitgliedern der Bruderschaft in Ägypten und im Ausland verwendet wurde. Von dieser Wohnung aus leitete Ezzat die Bewegung der Muslimbruderschaft in ganz Ägypten und stellte Kontakte zu den Führern der Bewegung her, die nach der Machtübernahme des ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi aus Ägypten nach Katar und in die Türkei flohen.

In den letzten Jahren verbreitete die Muslimbruderschaft in dem Versuch, ägyptische Sicherheitsbeamte in die Irre zu führen, die Falschmeldung, der Führer der Bewegung sei in den Gazastreifen oder in die Türkei geflohen.

Ezzat gilt als die gefährlichste Figur in der Bewegung der Muslimbruderschaft, nachdem der Führer des militärischen Flügels, Muhammad Kemal, vor vier Jahren von ägyptischen Sicherheitskräften getötet wurde. Ezzat ist für geheime terroristische Aktivitäten verantwortlich. Er wurde 1944 geboren und ist einer der loyalen Jünger des islamischen Ideologen der Muslimbruderschaft, Sayyid al-Qutb. Ezzats Spitzname in Ägypten war „Mr. X“ oder „Die Black Box“ der Muslimbruderschaft.

In den letzten Jahren war er für eine Reihe von Angriffen auf hochrangige Mitglieder der ägyptischen Strafverfolgungsbehörden verantwortlich, die auf Anweisung von Präsident al-Sisi gegen die Muslimbruderschaft vorgingen.

Ezzat wurde beschuldigt, den ehemaligen Generalstaatsanwalt Hisham Barakat im Jahr 2015 ermordet zu haben. Die Behörden beschuldigten ihn auch der Ermordung von Brigadegeneral Wael Tahoun und Generalmajor Adel Rajai.

Zusammenarbeit mit Katar und der Türkei

Ezzat war die wichtigste Geldquelle für die Muslimbruderschaft. Er diente als Verbindungsmann mit der weltweiten Muslimbruderschaft und den Führern der Bewegung, die nach Katar und in die Türkei flohen und politisches Asyl erhielten.

Unter anderem baute er eine „elektronische Armee“ auf, die gefälschte Nachrichten über soziale Medien in der ganzen Welt gegen das al-Sisi-Regime verbreitete.

Laut ägyptischen Quellen hatte er auch Kontakte zu einem anderen ägyptischen Terroristenführer, Shukri Mustafa, dem Chef der extremistischen islamistischen Gruppe Takfir wal-Hijra.

Auswirkungen der Verhaftung von Ezzat

Die Verhaftung von Ezzat ist eine wichtige operative, nachrichtendienstliche Leistung für die ägyptischen Behörden in ihrem Krieg gegen den radikal-islamischen Terrorismus und die Muslimbruderschaft. Die Bruderschaft, die grösste Oppositionsbewegung in Ägypten, wurde von al-Sisi gesetzlich verboten, ihre Führer wurden streng bestraft und die Organisation zu einer terroristischen Bewegung erklärt.

Mit der Verhaftung von Ezzat sandte Ägypten eine Botschaft an die Bürger Ägyptens, dass kein Terrorist Immunität geniesst und dass sein langer Arm jeden Terroristenführer aufspüren wird.

Sicherheitskräfte in Ägypten schätzen, dass Ezzats Verhör sowie das in seiner versteckten Wohnung beschlagnahmte Material unschätzbare Informationen liefern wird. Dies wird dazu beitragen, geplante Terroranschläge zu vereiteln und Informationen über das Netzwerk der Muslimbruderschaft in und ausserhalb Ägyptens zu liefern, wodurch die militärischen Mitarbeiter der Bewegung und ihre Finanzierung aufgedeckt werden können.

Man geht davon aus, dass die ägyptischen Sicherheitskräfte in den kommenden Tagen nach Ezzats Verhör und Analyse des unschätzbaren Materials, das in seinem Versteck erbeutet wurde, eine breit angelegte Verhaftungswelle auslösen werden.

Es wird erwartet, dass die Verhaftung von Mahmoud Ezzat zu Verunsicherung und Blossstellung unter den Aktivisten der Muslimbruderschaft in Ägypten führen wird. Dies ist ein schwerer, wenn auch vorübergehender Schlag für die Bewegung, die bereits unter Beweis gestellt hat, dass sie in der Lage ist, sich schnell von den Verhaftungen ihrer führenden Mitglieder zu erholen und die Reihen mit einer neuen Führung zu füllen. Die ägyptische Regierung ist auch besorgt, dass die Muslimbruderschaft in naher Zukunft versuchen wird, Anschläge zu verüben, um zu zeigen, dass die Verhaftung Ezzats die Macht der Bewegung nicht wesentlich beeinträchtigt hat.

Yoni Ben Menachem ist leitender Nahost-Analyst des Jerusalem Center for Public Affairs, ein unabhängiges israelisches Forschungsinstitut für politische und gesellschaftliche Fragen mit Sitz in Jerusalem. Übersetzung Audiatur-Online.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.