Louis Farrakhan zu Besuch im Iran. Foto Tasnim News Agency, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=74295513
Louis Farrakhan zu Besuch im Iran. Foto Tasnim News Agency, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=74295513
Lesezeit: 3 Minuten

Eine der erschreckendsten Wendungen der globalen Coronavirus-Pandemie ist der weltweite Anstieg des Antisemitismus. Einer der viel dazu beiträgt, ist einer der berüchtigtsten Antisemiten Amerikas, Louis Farrakhan.

von Rabbi Marvin Hier

Erst vor ein paar Tagen versuchten Farrakhans Verteidiger in seinem Magazin Final Call, einige der berüchtigtsten antisemitischen Tiraden ihres Anführers zu vertuschen. Als er Hitler als „grossen Mann“ bezeichnete, schrieben sie, dass er mit „Macht“ nur Grosses meinte, um Deutschland aus dem Nichts aufzurichten.

Dies kommt zu der jüngsten Studie der Universität Oxford hinzu, aus der hervorgeht, dass fast 20 Prozent der Befragten den Juden die Schuld für den Ausbruch von COVID-19 geben. Und einige erklären zudem, dass Juden mit einem entsprechenden Impfstoff Geld verdienen können.

Ja, da haben wir’s wieder … es sind immer die Juden. So sagte der ägyptische Priester Manetho vor etwa 2.300 Jahren, als er die Geschichte des Exodus in der Bibel neu erfand. Die Juden, so erklärte er, seien niemals von einem Gott aus der Sklaverei erlöst worden, der mit seinen Wundern und Wundertaten das Meer spaltete. Vielmehr wurden vertrieben sie wegen Ansteckung und Weitergabe ihres Schmutzes, wodurch die grössere ägyptische Gesellschaft gefährdet wurde.

Dieser Betrug wurde im mittelalterlichen Europa wiederholt. Wer verursachte den Schwarzen Tod von 1348 bis 1351, als 200 Gemeinden ausgelöscht wurden? Natürlich, schrie es, es waren wieder die Juden, die die Brunnen vergifteten.

Genau das war in der Neuzeit der Fall, als sich am 20. April 1945 der nationalsozialistische SS-Chef Heinrich Himmler hinter dem Rücken seines Führers heimlich mit Norbert Masur, dem Vertreter des Jüdischen Weltkongresses, traf, der verzweifelt ein Ende des Zweiten Weltkriegs anstrebte. Anstatt die Wahrheit über die Vergasung von Millionen unschuldiger Männer, Frauen und Kinder zuzugeben, erklärte Himmler Masur einfach: „Während des ganzen Krieges kamen wir mit Massen des ostjüdischen Proletariats in Kontakt … diese Juden halfen nicht nur den Partisanen, sondern waren auch vom Typhus infiziert. Um die Epidemien einzudämmen, mussten wir Krematorien bauen, in denen wir die Leichen der vielen Menschen verbrennen konnten, die an diesen Krankheiten gestorben waren, und jetzt werden sie uns allein dafür kriegen“.

Himmler erwähnte natürlich nie die unzureichenden sanitären Einrichtungen und die Wasserversorgung in Verbindung mit den unmenschlichen Hungerrationen. Er machte sich auch nicht die Mühe, Masur zu erzählen, wie seine Ärzte und Krankenschwestern die letzten Unzen Blut aus den Armen ihrer bis auf die Skelette abgemagerten Opfer entnahmen, um sie seinen SS-Mördern zur Verfügung zu stellen.

Womit wir beim heutigen Antisemiten wären, der nie hören wird, dass ein Louis Farrakhan oder seinesgleichen jemals die enormen Beiträge anerkennen würde, die Juden zur Verbesserung der Menschheit in fast allen Bereichen geleistet haben. Wie im Mittelalter selbst die Könige und Königinnen ihre persönliche Betreuung nur jüdischen Ärzten anvertrauten. Dasselbe galt für die Päpste des Mittelalters von Martin IV. bis Innozenz X. Dass selbst Saladin, der mächtige Führer in der muslimischen Welt, niemanden anderen als den grossen Maimonides als Leibarzt hatte.

Zeitgenössische antisemitische Aufwiegler verheimlichen ihren Anhängern bewusst die Tatsache, dass Juden 40 Prozent der amerikanischen Nobelpreise in Medizin ausmachen. Sie werden ihnen niemals sagen, dass, wenn sie jemals eine Krankenhausbehandlung benötigten, es die Juden waren, die an der Erfindung der Anästhesie, der Krebs-Chemotherapie und der Radioonkologie massgeblich beteiligt waren.

Sie werden auch niemals zugeben, dass es die Nachkommen Abrahams waren, die eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Penicillin, Streptomycin, Aspirin und den Polio-Impfstoffen spielten. Ganz zu schweigen von der Chlorierung des Trinkwassers, der Ausrottung von Pocken und Masern, dem Hepatitis-B-Impfstoff und der Mammographie. Dass diese kombinierten Erfindungen das Leben von Hunderten Millionen von Christen, Muslimen und Juden, unabhängig von Hautfarbe, Rasse oder Religion, verlängerten und retteten.

Wäre es nicht wunderbar, wenn Louis Farrakhan endlich seinen Hass und Groll ablegen würde? Wie wäre es, wenn er, anstatt Juden zu verunglimpfen, seine Kanzel dazu benutzen könnte, seine Anhänger dazu zu inspirieren, den bemerkenswerten Beiträgen nachzueifern, die eine sehr kleine Minderheit gegen alle Widerstände für die Verbesserung und den Fortschritt der gesamten Menschheit geleistet hat?

Rabbi Marvin Hier ist Gründer und Dekan des Simon-Wiesenthal-Zentrums.

1 KOMMENTAR

  1. Benjamin Netanyahu ist seit 2009 israelischer Premierminister (er war es von 1996 bis 199 zuvor) und in diesen 11 Jahren ist Israel von einer bedeutenden ökonomischen Größe zu einer globalen wirtschaftlichen Supermacht aufgestiegen. Israel mußte unter seiner Ägide nur einmal in einen Krieg (Gaza 2014). Durch seine klare Haltung den Palästinensern gegenüber haben sich diese in die politische Isolation manövriert und die Saudis wissen, dass es besser für sie ist mit Israel zu kooperieren, wenn sie an der Macht bleiben und die iranische Gefahr bannen wollen.
    Syrien liegt in Trümmern, der Iran steht vor dem Kollaps und die Hizbollah in einem ruinierten libanesischen Staat sprengt sich sprichwörtlich selbst in die Luft. Israels Feinde haben sich mehr oder weniger selbst geschlagen. Das Wasserproblem scheint gelöst zu sein, israelische Start-ups boomen und die BDS Agenten müssen sich ihre Erfolge herbei fantasieren, so unwichtig sind sie geworden.

    Das ist ein Erfolg auf ganzer Linie, für den ihm erst spätere Generationen danken werden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.