Israels Botschafterin bei den UN-Organisationen in Genf, Aviva Raz-Schechter. Foto: Elma Okic/UN
Israels Botschafterin bei den UN-Organisationen in Genf, Aviva Raz-Schechter. Foto: Elma Okic/UN
Lesezeit: 2 Minuten

Israels Botschafterin bei den Vereinten Nationen in Genf, Aviva Raz Shechter, erteilte dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen am Sonntag in ihrer Abschiedsrede an die Organisation eine scharfe Rüge.

Shechter warf dem UN-Menschenrechtsrat vor, Israel ungerechterweise ins Visier zu nehmen und durch seinen berüchtigten Tagesordnungspunkt 7 den „institutionalisierten Antisemitismus“ zu fördern.

Punkt 7 der Tagesordnung ist der einzige ständige Punkt auf der Tagesordnung des UNHRC gegen ein bestimmtes Land. Er richtet sich gegen Israel und nur gegen Israel und verlangt, dass Israels Menschenrechtsbilanz bei praktisch jeder Ratssitzung erörtert wird.

Shechter nannte den Tagesordnungspunkt „nichts anderes als einen systematischen Mechanismus der Diskriminierung von Israel und Israelis, der tief in der Kultur dieses Rates und einiger seiner Mitgliedsstaaten verwurzelt ist“.

Shechter beschuldigte den UNHRC weiter der Beihilfe zur palästinensischen Widerstandsbewegung und sagte:

„Lassen Sie mich Sie heute, da ich hier das Ende meiner Amtszeit erreiche, daran erinnern, dass die Vereinten Nationen im November 1947 die Schaffung von zwei Staaten forderten. Die UN-Resolution wurde von der jüdischen Seite akzeptiert und von der arabischen Seite abgelehnt. Die arabischen Bemühungen, den jüdischen Staat zu verleugnen und zu zerstören, begannen sofort – und für einige haben sie nie aufgehört -, aber Tatsache ist, dass die palästinensische Führung und ihre Vertreter im UN-Menschenrechtsrat und im gesamten UN-System immer wieder die Opferrolle dem Frieden, PR-Aktionen der Wahrheit und Schuldzuweisungen der Verantwortung für das, was war oder sein könnte, vorziehen.“

Shechter schloss ihre Ausführungen mit den Worten: „Ich hoffe und bete, dass wir einen tragfähigen Kompromiss finden und zu Hause und in unserer Region bessere Tage vor uns haben werden, trotz und nicht wegen Ihrer Bemühungen“.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.