Shoppen in Gaza. Foto Screenshot Youtube / سجى وسجود
Shoppen in Gaza. Foto Screenshot Youtube / سجى وسجود
Lesezeit: 5 Minuten

Die Terrororganisation Hamas hat die Palästinenser im Gaza-Streifen davor gewarnt, Fotos aus dem Gaza-Streifen auf Social-Media-Plattformen zu veröffentlichen. In einer Erklärung vom 9. Juni behauptete das von der Hamas geführte Innenministerium, dass „israelische Geheimdienste die Bewohner des Gaza-Streifens – über soziale Medien – aufgefordert haben, ihre Mobiltelefone zu benutzen, um Fotos von verschiedenen Orten im Gaza-Streifen zu machen“.

von Bassam Tawil

Die Hamas warnte die Palästinenser davor, dem angeblichen israelischen Ersuchen nachzukommen und behauptete, Israel benutze Social-Media-Konten, um „Kollaborateure zu rekrutieren und Informationen zu erhalten“. Die Hamas fügte hinzu, dass ihre Sicherheitskräfte israelische und palästinensische Social Media-Konten überwachten und „rechtliche Massnahmen“ gegen Palästinenser ergreifen würden, die mit den angeblichen israelischen Geheimdiensten interagierten.

Ist die Hamas tatsächlich besorgt, dass die israelischen Sicherheitsbehörden die Fotos benutzen würden, um Informanten zu „rekrutieren“, oder dass Palästinenser Fotos von ihren Tunneln und Raketen machen könnten? Nicht wirklich.

Die Hamas ist besorgt, dass die von Palästinensern aufgenommenen Fotos und Videos der Welt eine andere Realität der Situation im Gazastreifen offenbaren könnten – eine Realität, die im Widerspruch zu all den Geschichten und Bildern von „Armut“, „Elend“ und „Leiden“ der Palästinenser dort steht.

Was die Hamas versucht, vor der Welt zu verbergen, sind die Einkaufszentren, Supermärkte, schicken Restaurants, eleganten Cafés und modernen Bekleidungsgeschäfte, die in den letzten Jahren im Gazastreifen entstanden sind.

Peinlich für Hamas

Solche Bilder sind entsetzlich peinlich für die Führung der Hamas, die weiterhin ungestraft darüber lügen will, dass die Palästinenser im Gaza-Streifen unter der „Blockade“ der von der Hamas kontrollierten Küstenenklave durch Israel leiden. Diese Bilder sind auch peinlich für anti-israelische Propagandisten, die im Rahmen ihrer Kampagne zur Delegitimierung Israels und zur Dämonisierung der Juden eine völlig andere Lebenswirklichkeit im Gaza-Streifen darstellen wollen, indem sie sie für das „Leiden“ der Palästinenser voll verantwortlich machen.

Die Hamas-Warnung kam, nachdem mehrere Fotos und Videoclips, die das gute Leben vieler Palästinenser im Gaza-Streifen darstellten, auf einer Reihe von Social-Media-Plattformen, insbesondere Twitter, erschienen waren.

Ein beliebter Twitter-Account namens @Imshin verbreitet Videos, Blogbeiträge und Nachrichten aus der Welt der Mittelklasse und der Reichen im Gazastreifen, die es nie in die Mainstream-Medien schaffen. Auf der Grundlage von Videos und Fotos, die von Palästinensern aufgenommen wurden, bietet der Bericht einen einzigartigen Einblick in das komfortable Leben der Palästinenser im Gazastreifen, während sie Einkaufsbummel machen und ihre Ausflüge an Swimmingpools, in gehobene Restaurants, luxuriöse Hotels und Strandresorts geniessen.

Am 2. Juni erschien ein Beitrag über das Royal House Chalet südlich der Universität von Gaza – eines der modernsten und grosszügigsten Resorts im Gazastreifen, das mit einem beeindruckenden Swimmingpool und modernsten Suiten ausgestattet ist.

Ein weiterer Beitrag zeigt das Restaurant und Café Viola, ein beliebter Ort im Hafen von Gaza, der für seine Vielfalt an Desserts und Snacks bekannt ist.

Palästinenserinnen und Palästinenser, die für Donnerstagabend (den letzten Arbeitstag der Woche) ein Barbecue planen, sind eingeladen, ihr gesamtes Grillzubehör in der Care4Mall im Gaza-Streifen zu kaufen. Das Einkaufszentrum befindet sich im Vorort Tal al-Hawa von Gaza-Stadt und umfasst Geschäfte für Haushaltsgeräte, Lebensmittelgeschäfte und einen Fast-Food-Bereich. „Wir bieten alle Waren und Dienstleistungen an, die der Bürger braucht“, heisst es auf der Facebook-Seite des Einkaufszentrums.

Auch BDS Produkte sind in Gaza zu kaufen

Ironischerweise rühmt sich das Einkaufszentrum auch damit, dass es unter den angebotenen Waren auch die israelische Instantkaffeemarke Elite’s „Namess“ anbietet. Anscheinend haben Hamas und die Palästinenser im Gazastreifen nichts von der anti-israelischen Kampagne zum Boykott israelischer Produkte und Produktionsfirmen, einschliesslich des grossen Lebensmittelkonzerns Elite, gehört (oder scheinen sich nicht darum zu kümmern).

In anderen Videos, die auf YouTube, Instagram und Facebook gepostet wurden, wird dokumentiert, wie die Kinder des Gazastreifens Mobiltelefone kaufen und den Geschmack verschiedener Eissorten und Slushies geniessen.

Eines der beliebten Eiscreme-Geschäfte ist der Kazem Ice Cream Shop in der Nachbarschaft von al-Rimal im Gaza-Streifen, in dem eine Reihe von Hamas-Führern ansässig sind.

Smartphones, darunter das iPhone 11, und die neueste Version von Apple-Geräten, sind in Supermärkten im gesamten Gazastreifen erhältlich, wie kürzlich vom Metro Market, einem der grössten Supermärkte in der Gegend, angekündigt wurde.

Vor einigen Wochen wurde im Flüchtlingslager Nusierat im zentralen Gazastreifen eines der nobelsten Einkaufszentren des Gazastreifens eingeweiht. Zur neuen Al-Danaf Hyper Mall gehört ein grosser Supermarkt, in dem Käufer verschiedene importierte Waren kaufen können, die oft nicht einmal auf israelischen Märkten erhältlich sind.

Zu Beginn dieses Jahres feierten die Palästinenser im Gazastreifen die Eröffnung des Bekleidungsgeschäfts Deux Fashion in der Ahmad Abd al-Aziz-Strasse in Gaza-Stadt. Das grosse Geschäft bietet verschiedene Bekleidungsmarken an, die grösstenteils aus der Türkei und anderen Ländern importiert werden. „Der beste Ort, um Männerbekleidung online oder offline zu kaufen, mit der höchsten Qualität zum besten Preis“, heisst es in der Anzeige, die auf der Facebook-Seite des Geschäfts veröffentlicht wurde.

Es sind nur eine Handvoll Bilder aus dem Gaza-Streifen, welche die Hamas nervös machen. Wie kann die Hamas weiterhin um finanzielle Hilfe bei den Vereinten Nationen und anderen internationalen humanitären Hilfsorganisationen betteln, wenn Palästinenser Fotos von Familien beim Einkaufsbummel und von Kindern, die Eis essen und Smartphones kaufen, veröffentlichen?

Wie können Hamas und ihre Unterstützer in der ganzen Welt weiterhin über Armut und Elend klagen, wenn im Gazastreifen alle paar Wochen neue Einkaufszentren und Supermärkte voll mit Kleidung und verschiedenen Arten von Luxusgütern eröffnet werden?

Warum ignorieren Auslandskorrespondenten, die über den israelisch-palästinensischen Konflikt berichten, die grünen Rasenflächen im Gaza-Streifen? Warum werfen palästinensische Journalisten mit Sitz im Gaza-Streifen Fotodokumentationen dieser sonnigen, positiven Entwicklungen im Gaza-Streifen in die Mülltonne? Weil solche Bilder nicht in ihre anti-israelische Erzählung und Agenda passen.

Die ausländischen und palästinensischen Journalisten sind mitschuldig an der Vertuschung durch die Hamas: Sie wollen Israel weiterhin für alles Negative verantwortlich machen, dem die Palästinenser ausgesetzt sind. Angesichts der jüngsten Hamas-Warnung ist es nur eine Frage der Zeit, bis man von Palästinensern hört, die wegen „Verrats“ an der palästinensischen Sache inhaftiert oder getötet werden, nachdem sie Fotos von der neuesten Version des „Ritz“ im Gaza-Streifen veröffentlicht haben und Kinder fröhlich ihre bunten Eisbecher schlecken.

Bassam Tawil ist ein im Nahen Osten lebender muslimischer Araber. Auf Englisch zuerst erschienen bei Gatestone Institute. Übersetzung Audiatur-Online.

1 KOMMENTAR

  1. Zwischen den Fotos der besten Anblicke, die Gaza bieten kann,
    fehlen selbstverständlich noch die Bilder von Armutselend,
    von Raketenstellungen der Hamas und des Islamic Jihad
    und die Berichte über politische Unterdrückung sowie eine allgemeine Entrechtung
    eines Großteils der Bevölkerung in Gaza.

    Doch wer konzentriert unentwegt in Gaza das Kapital weg von der Infrastruktur
    und hin zu ganz privaten Konten und Vermögen?
    Ist es Israel?

    Wer stellt in Gaza Raketen gg Israel auf und stachelt zu Hass-Aktionen gegen Juden an?
    Ist es Israel?

    Wer duldet nur eine einzige Idee von sozialem Miteinander und politischer Kultur
    durch ein Diktat von kalter Gewalt, von Maschinenpistolen, Gefängnissen und Verboten?
    Ist es Israel?

    Es ist unglaublich leicht,
    Menschen zu knechten, die sowieso bereits in einer Fessel liegen
    – der Islam ist so eine Fessel und die islamische Kultur ist eine Kultur von Gewaltherrschaft.
    Little wonder, dass Hamas und Islamic Jihad in Gaza so leichtes Spiel haben!

    .
    Der Mensch ist frei geschaffen, ist frei
    – und würd´ er in Ketten geboren!

    Friedrich Schiller

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.