Palästinenser erhalten am 9. November 2018 in Rafah im südlichen Gazastreifen Geld. Foto Abed Rahim Khatib/ Flash90
Palästinenser erhalten am 9. November 2018 in Rafah im südlichen Gazastreifen Geld. Foto Abed Rahim Khatib/ Flash90
Lesezeit: 4 Minuten

Seit der kürzlichen Freilassung der italienischen Entwicklungshelferin Silvia Romana aus der Gefangenschaft einer Gruppierung, die offenbar mit dem Al-Kaida-Ableger Al-Shabaab in Somalia in Verbindung steht, wird Katar erneut der Finanzierung des Terrorismus beschuldigt.

von Wasiq Wasiq

Nachdem das Land versucht hatte, sich als Teil der Freilassungsbemühungen zu positionieren, wird Katar beschuldigt, enge Verbindungen zur Al-Shabaab zu haben und diese Verbindungen zu nutzen, um Geld an die Gruppe zu schicken, während es gleichzeitig von jemandem, der Abdullahi Mohamed Ali (alias Sanbalolshe), den ehemaligen Direktor der somalischen Spionageagentur NISA, am besten kennt, politisch belohnt wird.

Das Interview mit Sanbalolshe

Eine der Behauptungen von Sanbalolshe – in einem Interview im arabischen Fernsehsender Al-Arabia – ist, dass Katar Al-Shabaab hilft, sich selbst zu finanzieren, indem es die Lösegeldzahlungen nach der Entführung westlicher Geiseln durch Al-Shabaab arrangiert. Dies mag zwar zutreffen oder auch nicht, aber es ist sicherlich nicht die einzige Möglichkeit, wie die Gruppe Einkommen erzielt. Wir wissen, dass Al-Shabaab eine Vielzahl von Finanzierungsströmen hat.

Im Jahr 2015 wurde berichtet, dass Al-Shabaab mit dem Verkauf von geschmuggeltem Zucker nach Kenia zweistellige Millionenbeträge erwirtschaftete. Darüber hinaus wurde im Bericht des UN-Sicherheitsrates von 2018 festgestellt, dass es der Gruppe gelang, jährlich über 7,5 Millionen Dollar aus dem Handel mit Holzkohle zu verdienen. Darüber hinaus hat Al-Shabaab ein „paralleles Steuersystem“ geschaffen, indem sie Geld von Bauern und Dorfbewohnern erpresst hat. Die Besteuerung der lokalen Bevölkerung ist zwar nicht neu, aber sie bringt nicht annähernd genug unmittelbares Einkommen, wie es bei Entführungen der Fall wäre.

Entführungen, insbesondere von Menschen aus dem Westen, bieten der Al-Shabaab auch die Gelegenheit, die Aufmerksamkeit der Medien zu erregen. In einem kürzlich erschienenen Bericht des Royal United Services Institute (RUSI) deuten die Ergebnisse darauf hin, dass es eine symbiotische Beziehung zwischen den Medien und terroristischen Organisationen gibt. Mit anderen Worten, auf der Jagd nach Einschaltquoten aufgrund sensationslüsterner Schlagzeilen versorgen Medienorganisationen Terroristen mit dem, was die ehemalige britische Premierministerin Margaret Thatcher den „Sauerstoff der Öffentlichkeit“ nannte. Nach einer Kosten-Nutzen-Analyse liegt es daher im Interesse von Al-Shabaab, die Entführungen als Strategie der Finanzierung und Medienaufmerksamkeit weiterzuverfolgen.

Dschihadisten, Entführungen und Katar

Der Vorwurf, Katar sei in solche Dinge verwickelt, ist kaum neu – und kaum ungerechtfertigt. Seit 2014 ist die Behauptung, Katar sei einer der Hauptförderer des Terrorismus, zur Normalität geworden. Mitglieder des US-Kongresses brachten ihre Besorgnis über Katar und seine – verdeckte und anderweitige – Unterstützung islamistischer Gruppen zum Ausdruck, die sich gegen Amerika und seine Verbündeten richten.

Lösegeldzahlungen sind seit vielen Jahren ein wichtiger Teil der Finanzierung von Al-Qaida, und Katar war an einer Reihe von Lösegeldzahlungen an Jabhat al-Nusra, Al-Qaidas Zweigstelle in Syrien, beteiligt. Eine der westlichen Geiseln, die von Al-Nusra freigelassen wurde, hat nun Klage gegen die Qatar Islamic Bank eingereicht, weil sie die Finanzierung des Terrorismus ermöglicht hat. Der Nahost-Journalist Georges Malbrunot schätzt, dass Doha allein für Lösegelder mehr als 100 Millionen Dollar an Terroristen gezahlt hat. Es scheint, dass Katar der Goldesel ist, den terroristische Organisationen brauchen, um schnell Gelder zu beschaffen und in einigen Fällen einfach auszusteigen.

Katar war auch der wichtigste Drahtzieher eines umfangreichen „Lösegeld-„Deals“ im Jahr 2017, bei dem fast eine Milliarde Dollar sowohl an Al-Nusra und verbündete sunnitische Extremisten auf der einen Seite als auch an iranisch kontrollierte schiitische Extremisten auf der anderen Seite sowie für die ethnische Säuberung von vier Städten in Syrien bereitgestellt wurden.

Katar und Terrorismus

Darüber hinaus unterhält Katar nach wie vor enge Beziehungen zur Terrororganisation Hamas, die das Leiden und die Destabilisierung im Gazastreifen und ihre Anschlagsserie gegen den Staat Israel mit Raketen seit Jahrzehnten aufrecht hält. Die Vorwürfe enden hier jedoch nicht.

Erst im November letzten Jahres wurde der Vorwurf erhoben, Katar habe es versäumt, Informationen über den iranischen Angriff auf zwei saudische Tanker, einen norwegischen Tanker und ein Bunkerschiff der Vereinigten Arabischen Emirate in der Nähe des Hafens von Fudschaira weiterzugeben. Wenn man bedenkt, dass diese Anschuldigungen möglicherweise zutreffen und internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus unerlässlich ist, zeigt Katar auf seltsame Weise, was für ein Verbündeter es ist.

Katar ist dem Beispiel seiner Nachbarn noch nicht gefolgt, die Muslimbruderschaft als terroristische Organisation zu klassifizieren. Dieses Zögern verschafft Katar in der öffentlichen Meinung keine Gunst, da es die These stärkt, dass Katar ein staatlicher Förderer des Terrorismus ist. Eines ist klar: Wenn Katar diese Anschuldigungen abschütteln will, dann muss es zeigen, dass es ein gewisses Maß an Übereinstimmung darüber gibt, wer eine terroristische Organisation ist und wer nicht.

Nach Abwägung der Wahrscheinlichkeiten scheint an den Behauptungen von Sanbalolshe etwas dran zu sein, was den Nachweis untermauert, dass Katar ein Finanzier des globalen Terrorismus ist. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf den Kampf gegen den Terror, insbesondere wenn eine einheitliche Front gegen destabilisierende Kräfte erforderlich ist.

Wasiq Wasiq, ist ein Berater von Muslime gegen Antisemitismus (MAAS). Auf Englisch zuerst erschienen bei European Eye on Radicalization. Übersetzung Audiatur-Online.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.