Foto Brian McGowan on Unsplash.com
Foto Brian McGowan on Unsplash.com
Lesezeit: 2 Minuten

Millionen von Dollar an internationalen Geldern für die Coronavirus-Notfallhilfe der Palästinenser, die von der Weltgesundheitsorganisation und dem UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA), sind an Organisationen mit Verbindungen zum Terrorismus gegangen, wie ein neuer Bericht von NGO Monitor zeigt.

Am 27. März 2020 gab das UNO-Büro für die Koordination humanitärer Angelegenheiten (OCHA) in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) den „oPt Inter-Agency Response Plan for COVID-19“ bekannt. OCHA beantragte im Namen zahlreicher UN-Organisationen sowie lokaler und internationaler Nichtregierungsorganisationen (NGOs) 34 Millionen Dollar für den Einsatz im Westjordanland und im Gazastreifen. Diese Zahl wurde Ende April auf 42 Millionen Dollar erhöht.

Laut einem Bericht der Jerusalem Post, fanden Mitarbeiter von NGO Monitor heraus, dass mehrere der von der WHO und OCHA finanzierten Organisationen, mit der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) in Verbindung stehen. Diese gilt in Israel, der EU, den USA und Kanada als terroristische Organisation. Mehrere Mitarbeiter der finanzierten NGO’s wurden Ende letzten Jahres wegen des Mordes an der 17-jährigen Israelin Rina Schnerb in Israel verhaftet und angeklagt.

Zu den NGO-Partnern von OCHA mit Verbindungen zur PFLP gehören beispielsweise die Health Work Committees (HWC), die Union of Health Work Committees (UHWC), die Union of Agricultural Work Committees (UAWC), die Union of Palestinian Women’s Committees (UPWC) und das Palestinian Center for Human Rights (PCHR).

Der NGO-Monitor-Bericht stellt auch fest, dass laut OCHA mit den Hilfsgeldern „auf die Bedürfnisse im Bereich der öffentlichen Gesundheit und die unmittelbaren humanitären Folgen der Pandemie im Westjordanland, einschliesslich Ost-Jerusalem, und im Gazastreifen reagiert“ werden sollte, doch viele der finanzierten Aktivitäten scheinen nicht lebenswichtig oder lebensrettend zu sein. Vielmehr wurden anti-israelische Kampagnen ohne substanziellen Bezug zu humanitärer Hilfe in COVID-19 umbenannt.

Neben internationalen Organisationen trugen auch Kanada, die EU, Frankreich, Deutschland, Irland, Kuwait, Norwegen, Schweden, Spanien und das Vereinigte Königreich zum «Notfallplan COVID-19» bei.

Laut Gerald Steinberg, dem Präsidenten von NGO Monitor, ist OCHA darauf aus, den umstrittenen NGOs Finanzmittel zu beschaffen, „die Statistiken aufzufüllen“ und nicht humanitäre Hilfe zu leisten. Er fügte hinzu: „Unser Bericht gibt eine Momentaufnahme davon, wie humanitäre Hilfe in Krisensituationen tatsächlich aussieht und welche Mängel damit einhergehen“.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.