Foto Screenshot Youtube / European Coalition for Israel
Foto Screenshot Youtube / European Coalition for Israel
Lesezeit: 4 Minuten

Regierungschefs aus aller Welt sandten schriftliche Grussbotschaften und bekundeten ihre Unterstützung als Israel am Sonntag den 100. Jahrestag der San Remo-Resolution mit einem virtuellen Event in Jerusalem feierte. Ursprünglich war eine Hundertjahrfeier in Sanremo (1920 als San Remo bekannt) in Italien geplant. Aufgrund der derzeitigen Sperrung sowohl in Italien als auch in Israel wurde die Feier stattdessen zu einer virtuellen Veranstaltung in Form einer Live-Übertragung aus Jerusalem. Sie wurde von der Europäischen Koalition für Israel und dem Forum für Kulturdiplomatie organisiert.

„Die spanische Grippe konnte die Friedenskonferenz von San Remo vor hundert Jahren im Jahr 1920 nicht verhinderen, ebenso wollten wir nicht, dass die aktuelle COVID-19-Pandemie uns davon abhält, dieses wegweisende Ereignis in der Geschichte des jüdischen Volkes zu feiern“, sagte ECI Gründungsdirektor und Konferenzorganisator Tomas Sandell.

In der einstündigen Live-Übertragung aus Israel, die von Chris Mitchell moderiert wurde, erklärten hochrangige israelische Diplomaten die Bedeutung der San Remo-Resolution, die auf der Friedenskonferenz abgeschlossen wurde, indem sie die rechtliche Grundlage für den Staat Israel bildete, der 28 Jahre später, im Jahr 1948, zum unabhängigen jüdischen Staat erklärt wurde.

UN-Botschafter Danny Danon, der beim 90. Jahrestag der San Remo-Resolution in der Villa Devachan in Sanremo im Jahr 2010 der Hauptredner war, gab zu, dass bis heute nur sehr wenige internationale Diplomaten von der Resolution gehört haben. Der frühere UN-Botschafter Dore Gold und Israels derzeitiger Botschafter in Italien, Dror Eydar, waren sich einig, dass die Friedenskonferenz von San Remo in der internationalen Debatte weitgehend vergessen wurde, betonten jedoch, dass „unsere Verantwortung jetzt darin besteht, die internationale Gemeinschaft an ihre Bedeutung als Grundlage für die völkerrechtliche Legitimität Israels zu erinnern.“

Italienisch-Jüdische Freundschaft

Auch in Italien, wo 1920 vor einhundert Jahren die Friedenskonferenz in San Remo stattfand, scheint die Resolution weitgehend vergessen worden zu sein. Pünktlich zum 100. Jahrestag übermittelte Ministerpräsident Giuseppe Conte jedoch eine herzliche Feierbotschaft für die italienisch-jüdische Freundschaft und stellte fest, dass „einer der Samen des Ölbaums, der später den jüdischen Staat symbolisieren sollte, in San Remo gepflanzt wurde“. In einer aufgezeichneten Nachricht war der Bürgermeister von Sanremo, Alberto Biancheri, stolz darauf, dass seine Stadt sogar als Geburtsort des jüdischen Staates angesehen werden könne.

Auch wenn die San Remo-Resolution in der internationalen Debatte bisher weitgehend ignoriert wurde, so änderte sich dies am Sonntag, dem 26. April 2020, als Regierungschefs aus aller Welt, darunter US-Aussenminister Mike Pompeo und der frühere britische Premierminister Tony Blair, die zentrale Rolle der San Remo Resolution bei der Schaffung des jüdischen Staates anerkannten.
„Da das Vereinigte Königreich sein Engagement zur Förderung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk im Völkerrecht verankerte, bestätigte und verstärkte San Remo die legitimen Ansprüche des jüdischen Volkes auf Selbstbestimmung in seiner eigenen Heimat“, schrieb Tony Blair in einer Nachricht an die virtuelle Konferenz. Der derzeitige britische Aussenminister Dominic Raab fügte hinzu, dass „die San Remo-Resolution bekräftigte, wie Grossbritannien dazu beigetragen habe, eine Heimstätte für das jüdische Volk zu schaffen“. In seiner Botschaft an die Konferenz schrieb US-Aussenminister Mike Pompeo: „Das historische Abkommen kennzeichnete die weltweite Akzeptanz der unzerbrechlichen Verbindung des jüdischen Volkes mit dem Land Israel.“

In einer aufgezeichneten Videobotschaft kündigte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu Pläne zur Erfüllung der Wahlversprechen an, die israelische Souveränität über jüdische Siedlungen in Judäa, Samaria und im Jordantal anzuwenden, was „ein weiterer historischer Moment in der Geschichte des Zionismus“ sein würde.

Traum von einer Rückkehr nach Israel

In einer separaten Erklärung stellte ECI seine Position klar, indem es sagte, dass „sein Ziel mit der Hundertjahrfeier-Konferenz darin bestand, einen vergessenen Teil der jüdischen Reise in Richtung Staatlichkeit zu erklären, und nicht politische Erklärungen abzugeben“.

„Europa war nicht nur der dunkle Kontinent für das jüdische Volk, sondern auch der Ort, an dem sich eine Kultur entwickelte, die den jüdischen Traum von einer Rückkehr nach Israel über viele Jahrhunderte pflegte. Dieser Traum erreichte 1920 eine entscheidende Phase, als die Wiedergeburt des jüdischen Staates untrennbar mit einer Renaissance der hebräischen Sprache und der jüdischen Kultur verbunden war – angefangen bei Theodor Herzl, Eliezer Ben-Yehuda und anderen im späten 19. Jahrhundert bis hin zu einflussreichen Schriften in den 1920er Jahren, insbesondere von André Spire, Albert Cohen, Gustave Kahn, Henri Franck und Edmond Fleg – eine Renaissance, die auch durch eine Schatzkammer literarischer Werke, Gedanken, Kunst und Philosophie zur europäischen Kultur beitrug “, erklärt Gregory Lafitte, Co-Gründer des Forums für Kulturdiplomatie.

Der italienische Premierminister Giuseppe Conte schreibt: „Nur wenige Menschen verkörpern das Konzept einer nationalen Heimstätte und Identität wie das jüdische Volk. Es drückt im edelsten Sinne die Definition der Nation durch den grossen Historiker Renan aus. […] Die Stärke der jüdischen Nation liegt genau in ihrer eigentlichen Fähigkeit, fest mit ihren Ursprüngen und ihrer Geschichte verbunden zu bleiben, auch wenn sie schmerzhaft ist, während sie gleichzeitig eine offene und dynamische Gesellschaft geschaffen hat, die vollständig in die Zukunft projiziert wird. ”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.