Delegierte der Konferenz von San Remo am 25. April 1920. Foto PD
Delegierte der Konferenz von San Remo am 25. April 1920. Foto PD
Lesezeit: 4 Minuten

Die spanische Grippe hat weder die Friedenskonferenz von San Remo von 1920 verhindert, noch haben die Aschewolken aus Island 2010 den 90. Gedenktag aufgehalten. Trotz der aktuellen Pandemie, die Italien auf tragische Weise ins Epizentrum der Krise geführt hat, bereitet sich die Europäische Koalition für Israel (ECI) auf das bevorstehende 100-jährige Jubiläum in nur einem Monat, am 25. April, vor.

„Obwohl wir uns am einhundertsten Jahrestag möglicherweise nicht physisch in Sanremo, Italien, treffen können, gibt es viele andere Möglichkeiten, wie wir an die Resolution von San Remo erinnern und das Bewusstsein für ihre völkerrechtliche Bedeutung schärfen können“, sagte ECI Gründungsdirektor Tomas Sandell in einer Erklärung am Dienstag. „Die konkreten Pläne werden kurz vor dem 100. Jahrestag bekannt gegeben, und die nächsten vier Wochen werden eine arbeitsreiche Vorbereitungszeit dafür sein“, fügte er hinzu.

In San Remo traf sich der Oberste Rat der wichtigsten alliierten Mächte des Ersten Weltkriegs (Frankreich, Italien, Grossbritannien und Japan, mit einem Beobachter aus den USA) vom 19. bis 26. April 1920, um zu entscheiden, wie die künftige Entwicklung der Gebiete des besiegten Osmanischen Reiches aussehen solle. Ihre Bestrebungen waren entschieden nicht kolonial; Vielmehr versuchten sie, schrittweise neue souveräne Staaten im Nahen Osten zu gründen, basierend auf legitimen territorialen Ansprüchen der arabischen Delegation und der zionistischen Organisationen. Diese beidseitig unterstützten arabischen und zionistischen Ansprüche führten zur Gründung von Syrien und dem Libanon unter französischem Mandat, sowie Mesopotamien (Irak) und Palästina unter britischem Mandat.

Die Friedenskonferenz von San Remo wurde als ein entscheidender Moment in der Geschichte des jüdischen Volkes beschrieben, indem sie die Balfour-Erklärung (die versprach, dass die britische Regierung die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina erleichtern würde) mit in das Völkerrecht aufnahm und so den Weg für die Wiedergeburt Israels 1948 ebnete.

Die am 25. April 1920 unterzeichnete Resolution bestätigt die Entscheidung, ein nationales Zuhause für das jüdische Volk in Palästina zu errichten. Zwei Jahre später, am 24. Juli 1922, erklärte der Völkerbund einstimmig: „… mit Rücksicht darauf, dass die historische Verbindung des jüdischen Volkes mit Palästina und die Gründe für die Wiederherstellung seiner nationalen Heimat in diesem Land anerkannt wurden.“

In einer Zeit, in der die Feinde Israels versuchen, eine Verbindung zwischen dem jüdischen Volk und dem Land Israel zu bestreiten, ist es sehr wichtig, den genauen Wortlaut in diesen Rechtsdokumenten zu beachten, da sie die Absicht des Abkommens als Wiederherstellung einer nationalen Heimat definieren “, sagt Tomas Sandell. „Die Resolutionen haben keine neuen Rechte geschaffen, sondern lediglich bestehende Rechte anerkannt. Mit anderen Worten, das Völkerrecht erkennt dreitausend Jahre jüdischer Geschichte in ihrer alten Heimat an. “

Niemand fasst die Bedeutung der Friedenskonferenz von San Remo besser zusammen als Chaim Weizmann, der erste Präsident des Staates Israel, der die Konferenz als „vielleicht das wichtigste Ereignis in der Geschichte des jüdischen Volkes nach unserem Exil“ bezeichnete.

Die Resolution von San Remo wurde in der öffentlichen Debatte viele Jahre lang weitgehend vergessen, da die Protokolle der Friedenskonferenz im britischen Kriegsarchiv versteckt waren.

Erst in den Jahren um das Jahr 2000 präsentierten internationale Rechtswissenschaftler wie Jacques Gauthier und Howard Grief ihre Entdeckungen unabhängig voneinander, nämlich, dass dem jüdischen Volk in San Remo im Jahr 1920 die Eigentumsurkunde für das Land Israel verliehen wurde.

Diese Erkenntnisse wurden von ECI anlässlich des 90. Jahrestages der Friedenskonferenz von San Remo im Jahr 2010 weiter beleuchtet, bei der der damalige stellvertretende Sprecher der Knesset, Danny Danon, als Sprecher eingeladen war. Die Erkenntnisse wurden seither immer wieder bei ECI-Seminaren und hochrangigen diplomatischen Briefings in nationalen Hauptstädten in aller Welt, einschliesslich Tokio, London, Rom und Berlin, sowie im Europäischen Parlament in Brüssel und bei Botschaftern im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York vorgestellt.

Inzwischen ist auch das lokale Interesse an der Friedenskonferenz in der Stadt Sanremo selbst gewachsen, wo die Stadtverwaltung anlässlich des 100. Jahrestages eine eigene Ausstellung plant. Auf regionaler Ebene wurde die Bedeutung Liguriens in der jüdischen Geschichte weiter hervorgehoben. Vom Hafen von La Spezia aus segelte das erste Schiff nach dem Krieg mit jüdischen Holocaust-Überlebenden nach Palästina. „Wenn Auschwitz-Birkenau für das jüdische Volk ein Tal des Todes bedeutete, so waren San Remo und La Spezia in der Region Ligurien Orte der Hoffnung und des Neuanfangs“, stellt Tomas Sandell fest.

In dieser kritischen Zeit, in der die gesamte italienische Nation unter der tödlichsten Pandemie der Neuzeit leidet, möchten wir unsere Solidarität mit dem italienischen Volk zum Ausdruck bringen, indem wir uns an die positive Rolle erinnern, die diese Nation in Bezug auf das jüdische Volk in Zeiten von Leiden und Not gespielt hatte. Durch das Gedenken an die Friedenskonferenz von San Remo von 1920 möchten wir den Kulturtourismus nach Sanremo, in die Region Ligurien und darüber hinaus fördern. Sobald die Umstände es erlauben, fühlt sich ECI verpflichtet, nach Sanremo zurückzukehren, um dieses wegweisende Ereignis zu feiern “, schliesst Sandell.

1 KOMMENTAR

  1. Die tödlichste Pandemie der Neuzeit? Was war dann die Spanische Grippe mit 50 Millionen Toten ? Oder die wiederkehrenden Grippewellen die- 280000Tote-Schweinegrippe 2009/2010weltweit -25000 Virusgrippe 2017/18 nur in Deutschland -forderte

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.