Israelische Marine vereitelt Waffenschmuggel an die Hamas in Gaza

0
271
Symbolbild. IDF Defender Boot. Foto Kobi Richter/TPS
Symbolbild. IDF Defender Boot. Foto Kobi Richter/TPS
Lesezeit: < 1 Minute

Israels Sicherheitskräfte haben vor drei Monaten einen Versuch vereitelt, Waffen aus dem nördlichen Sinai über das Meer in den Gaza-Streifen zu schmuggeln, der Shin Bet (Israels Sicherheitsbehörde) hat am Dienstag dazu einen Bericht veröffentlicht.

Eine Überwachungseinheit der israelischen Marine lokalisierte den verdächtigten Schmuggler und wies die Marineeinheiten an ihn zu verfolgen. Nach einer Verfolgungsjagd wurde das Schiff gestoppt und zwei Terroristen verhaftet. Die Nachforschungen ergaben, dass die Waffen für die Marinekommandos der Hamas bestimmt waren.

Solche Abfangaktionen „helfen, die weitere Bewaffnung der Hamas-Terrororganisation im Gaza-Streifen zu verhindern und fügen den Hamas-Marinekommandos direkten Schaden zu“, so der Shin Bet.

Im Jahr 2019 fingen die israelischen Behörden über 1.300 Postpakete auf dem Weg in den Gaza-Streifen ab in denen Dual-Use Güter enthalten waren und beschlagnahmten sie. Als «Dual-Use Güter» gelten Produkte, die sowohl für zivile Zwecke als auch für militärische Aktivitäten verwendet werden können.

Israels Sicherheitsorgane haben in den vergangenen Jahren erfolgreich Tausende von Versuchen vereitelt, illegale Materialien und mit Terrorismus in Verbindung stehende Gegenstände in den Gaza-Streifen zu schmuggeln. Die Anzahl der Versuche hat seit der Operation Protective Edge im Sommer 2014 jedes Jahr zugenommen.

Bei vielen Fällen waren die geschmuggelten Materialien für das Raketenbauprogramm der Hamas oder deren militärischen Aufrüstung bestimmt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.