Antisemitischer Vorfall in Berliner U-Bahn. Videoscreenshot Democ. Zentrum Demokratischer Widerspruch
Antisemitischer Vorfall in Berliner U-Bahn. Videoscreenshot Democ. Zentrum Demokratischer Widerspruch
Lesezeit: < 1 Minute

Am frühen Freitagmorgen, den 24. Januar 2020, ist es laut democ. dem Zentrum Demokratischer Widerspruch gegen 01:00 Uhr in einer Berliner U-Bahn der Linie U1/U3 zu einem antisemitischen Vorfall gekommen. Zwischen den Stationen Schlesisches Tor und Warschauer Strasse versuchte ein Mann Zeugen zufolge, andere Fahrgäste lautstark davon zu überzeugen, dass Hitler “nicht nur schlecht” gewesen sei.

Dies nahmen zwei Zeugen der Situation (die democ. bekannt sind) zum Anlass, um den Mann aufzufordern, ruhig zu sein. Ein Zeuge habe daraufhin begonnen die Situation mit seiner Handykamera festzuhalten.


Von der Ansprache liess sich der Mann allerdings nicht beruhigen. Stattdessen erklärte er in die Kamera des Filmenden, dass Israelis Land geklaut hätten und Kinder bombardieren würden. Israel habe Millionen Menschen getötet. Zudem würden Mossad-Agenten junge Männer entführen und töten, um deren Organe an reiche Menschen zu verkaufen.

Auch nach dem Verlassen der U-Bahn verfolgte der Mann die Zeugen weiter. Dabei brachte er verbal seine Bereitschaft zu einer körperlichen Auseinandersetzung zum Ausdruck.

“Der Vorfall macht einmal mehr deutlich, dass hinter einer dürftig getarnten “Israelkritik” handfeste antisemitische Verschwörungstheorien lauern. Das Märchen vom israelischen Organraub ist nichts weiter als eine Neuauflage der antijüdischen Ritualmordlegende”, so Linus Pook von democ.

2 KOMMENTARE

  1. Also, ich bin Israeli.
    Fühle ich mich angesprochen?
    Öhm… nein.
    Habe niemanden Land geklaut und niemanden getötet.
    Ergo: Der Typ ist aus einer Geschlossenen ausgebüxt.

  2. Der Vorfall macht vor allem deutlich,
    dass eine enorme Kluft zwischen Judenfreunden und Judenhassern besteht:
    UND dass es eine Bildungskluft ist!

    Wer häufig auf verschiedenen Foren kommentiert,
    kennt irgendwann die Sätze,
    die Judenhasser als Argumente verkennen.

    Seien wir ehrlich:
    der Muslim, den man sich im Video (s.o.) antun kann – wenn man möchte –
    wird MIT SICHERHEIT nicht einmal von seinesgleichen für voll genommen.

    Das Beste in einem solchen Fall:
    gg diese Psychopathen Anzeige erstatten!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.