Israel kündigt neue Naturschutzgebiete in Zone C an

0
143
Lesezeit: 2 Minuten

Zum ersten Mal, nach 25 Jahren, seit der Unterzeichnung des Osloer Abkommens, genehmigte Verteidigungsminister Naftali Bennett die Ankündigung von sieben neuen Naturschutzgebieten und die Erweiterung von 12 bestehenden Parks in Judäa und Samaria in Zone C, die sich unter vollständiger israelischer Kontrolle befindet.

Die letzte Woche erfolgte Ankündigung weist die Zivilverwaltung in Judäa und Samaria an, den Prozess voranzutreiben, nachdem die politische Ebene in den letzten Jahren keine weiteren Schritte dahingehend unternommen hatte. Nach dem Verwaltungsverfahren werden die neuen Schutzgebiete von der Natur- und Parkbehörde der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 

Weitere 12 bereits bestehende Reservate werden erweitert, darunter die Qumran-Höhlen in der Nähe des Toten Meeres und die Sartaba in Samaria. Dies werde der Palästinensischen Autonomiebehörde mitgeteilt, erklärte das Verteidigungsministerium.

„Heute stärken wir das Land Israel signifikant und bauen die jüdische Präsenz in Zone C weiter aus. Dies erfolgt durch Taten und nicht nur durch Worte“, erklärte Bennett.

Bennett startete erst kürzlich eine Kampagne zur Rückeroberung von Grundstücken in Judäa und Samaria, die unter vollständiger israelischer Kontrolle stehen. Die Araber wollen die Kontrolle allerdings durch ihre illegalen Bautätigkeiten übernehmen.

In seiner Rede auf dem Kohelet-Forum in Jerusalem erklärte er kürzlich, dass die israelische Politik bis zu seinem Amtsantritt vor einigen Monaten darin bestand, „den Arabern dabei zu helfen, in Gebieten zu bauen, die ihnen nicht gehören.“

Vor einem Monat berief er jedoch ein Treffen im Verteidigungsministerium ein und erließ eine Anweisung, wonach der Staat „alles in seiner Macht stehende tun wird, um diese Gebiete zum Hoheitsgebiet Israels zu machen“, sagte er.

Bei einem Treffen mit EU-Botschaftern im vergangenen Monat erklärte Bennett, dass „die illegalen Bauten, die von ihnen finanziert werden, von Israel zerstört werden würden“ und er machte deutlich, dass „seine Position zu diesem Thema unmissverständlich sei“.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.