Iran und der gefälschte Selbstmordgürtel der Ayatollahs

0
599
Ali Khamenei. Foto http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=40633#i, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=73424534
Lesezeit: 5 Minuten

Wie andere totalitäre Ideologien hat der Khomeinismus seit seinen trüben Anfängen in den 1960er Jahren versucht, seine Daseinsberechtigung in einem einzigen Wort zusammenzufassen.

von Amir Taheri

Das erste Wort das gegen die Reformen des Schah’s verwendet wurde, darunter die Gleichstellung von Frauen, war „mashru’eh“, das den Vorrang des religiösen Gesetzes vor der von Menschen geschaffenen Gesetzgebung symbolisieren sollte.

In den frühen 1970er Jahren verwendete der Ayatollah ein anderes Wort: „Islam“. Er behauptete, er würde „ein Wort mehr oder ein Wort weniger“ nicht erlauben.

Ende der 1970er Jahre wurde das Zauberwort durch „enqleab“ ersetzt, was auf Persisch „Revolution“ bedeutet. Bald verlor das Wort jedoch seine Bedeutung, da eine aufkommende Nomenklatur die verdrängten herrschenden Eliten ersetzte und sich schlechter als das gefallene Regime verhielt.

Das magische Wort für die 1980er Jahre war „jang“ („Krieg“), von dem Khomeini sagte, dass es „ein Segen Gottes“ sei, seine „10-Millionen-Mann-Armee “ zur Eroberung des Nahen Ostens anzuführen, einschliesslich der „Heiligen Schreine“ im Irak und der Auslöschung Israels von der Landkarte, mit dem Ziel Amerika zu „beenden“.

Als diese Träume mit dem Aufkommen der Realität verblassten, wie der Nebel bei Sonnenaufgang, wurde ein weiteres Schlagwort in Umlauf gebracht: „Muqawimah“ („Widerstand“). Aber auch dieses Zauberwort erwies sich als leer, als der „Imam“ seinen Giftkelch trank und zustimmte, den Krieg mit dem Irak zu beenden, ohne Karbala oder Jerusalem „befreit“ zu haben.

Khomeinis Nachfolger, Ayatollah Ali Khamenei, versuchte seinen ideologischen Stempel aufzudrücken, indem er das Ein-Wort-Schibboleth zu einem Drei-Wort-Schibboleth erweiterte: „Tammadun novin Eslami“ was „die neue islamische Zivilisation“ bedeutet.

Um seinen Slogan zu propagieren, schrieb der Ayatollah „offene Briefe an die Jugend der Welt“ und lud sie ein, die khomeinistische Version des Islam als Vorlage für eine neue Zivilisation zu übernehmen. Er richtete auch ein spezielles Büro unter der Leitung des in den USA ausgebildeten Gynäkologen Dr. Ali-Akbar Velayati ein, das mit einem grosszügigen Budget ausgestattet war, um die Umsetzung der Idee zu fördern.

„Nach dem Märtyrertod streben“

In dieser Eigenschaft reiste Velayati 2012 nach Kairo, um den damaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Morsi zu beraten, die Armee aufzulösen, eine revolutionäre Garde zu errichten und ein Bündnis mit Teheran zu schliessen. Zu Hause hiess es, dass die gegenwärtige „islamische Zivilisation“, die natürlich ein Produkt iranischer „Denker“ war, verknöchert und nicht mehr in der Lage war, „reine Mohammedaner, die nach dem Martyrium dürsten,“ zu erziehen. Es war notwendig, den Jugendlichen beizubringen, auf vergängliche Lebensfreuden zu verzichten und nach dem Märtyrertod “ dem höchsten Gipfel der menschlichen Leistung “ zu streben.

Es ist nun klar, dass Khamenei mit seinen Slogans keine Wellen im Meer der menschlichen Realität gemacht hat. Entgegen seinen Erwartungen bilden die Jugendlichen der Welt keine Warteschlangen, um Kopien seiner Briefpost von islamischen Botschaften zu erhalten, obwohl diese kostenlos sind.

Im Iran wird die kulturelle Vielfalt, von der Poesie bis zum Kino, von der Architektur bis zur Musik, zunehmend von allen islamischen Inhalten, die sie einst hatten, befreit. Rahim-Pour Azghadi, Mitglied des Hohen Rates für Islamische Kultur in Teheran, beklagt „die virtuelle Dominanz der westlichen Kultur“ im Leben der Menschen in der Islamischen Republik.

Als die Iraner vorletzte Woche in Rebellion aufstanden und die Verdreifachung des Benzinpreises als Vorwand benutzten, um ihrer Wut und Frustration Luft zu machen, war es klar, dass der drei-begriffige Slogan von Khamenei sich jetzt den einwortigen von Khomeini auf dem Friedhof von Shibboleths anschliessen muss.

Erschüttert vom Volksaufstand, der nach Angaben des Innenministeriums mehr als 100 Städte betraf, suchten Khamenei und sein Team nach einem neuen Slogan. Am dritten Tag der einwöchigen Proteste, die vielleicht mit unterschiedlichem Rhythmus und Tempo weitergehen oder auch nicht, entwickelten sie einen neuen Slogan: „amniyat“ (Sicherheit). „Sicherheit ist unsere rote Linie“, erklärte Khamenei in einer seiner Predigten vor einem unfreiwilligen Publikum.

„Es kann keine Regierung geben, kein Land ohne Sicherheit“, titelte die Tageszeitung Kayhan, die jeweils den Standpunkt des „Obersten Führers“ wiedergibt. In einem Leitartikel betonte die Zeitung die „Plünderung von Häusern und Geschäften, das Abfackeln von Regierungsbüros und Töten vieler unschuldiger Bürger“.

Präsident Hassan Rouhani seinerseits lud die Bevölkerung ein, die Sicherheit, die sie geniesst, zu schätzen und nicht zuzulassen, dass sie von „bösen Störenfrieden“ untergraben wird.

Um die Behauptung zu untermauern, dass der Aufstand die nationale Sicherheit bedrohe, schürte das Regime ein Gefühl der Unsicherheit. Die staatlich kontrollierten Medien berichteten identisch, dass Einkaufszentren und Supermärkte geplündert, Bankfilialen ausgeraubt und in Brand gesetzt wurden. Sie behaupteten auch, dass „ausländische Agenten und Mörder“ die Proteste organisiert und geleitet hätten.

Das Gefühl der Unsicherheit, die das Regime schüren wollte, wurde verstärkt, als ausländischen „Dschihadisten“, die zur Konferenz der Islamischen Einheit nach Teheran eingeladen waren, gesagt wurde sie müssten den Iran früher als geplant verlassen, da „Pilgerfahrten“ nach Mashhad und Chomeinis „Heiligem Schrein“ gestrichen seien.

Wie alle anderen Slogans, die von der khomeinistischen Elite in den letzten 40 Jahren verwendet wurden, basiert der Slogan „Sicherheit“ jedoch auf einem Haufen von Lügen.

So berichtete die offizielle Nachrichtenagentur IRNA am Mittwoch, den 20. November, über das, was sie als „schwere Schäden für die nationale Sicherheit“ bezeichnete:

  1. Überfall auf Geschäfte in zwei Städten in der Provinz Teheran.
  2. Zerschmettern von Fenstern an [einigen] Autos.
  3. Abschaltung des Internets im ganzen Land.
  4. Der Tod einer Reihe von Bürgern, die an Unruhen beteiligt waren.

Es ist interessant, dass selbst die Abschaltung des Internets, eine Regierungsentscheidung, den Demonstranten zugeschrieben wird. Gibt es also im „Detailbericht“ der IRNA eine Situation, in der die „nationale Sicherheit gefährdet ist“?

Nachdem er in allem anderen gescheitert ist, versucht Khamenei nun, sich selbst zum alleinigen Garanten der Sicherheit für die Iraner zu machen und droht ihnen implizit mit einer „syrienartigen“ Tragödie. Seine Apologeten im Ausland, darunter einige Restbestände der Obama-Regierung, warnen vor jeder Handlung die Khamenei dazu veranlassen könnte seinen „Selbstmordgürtel“ zu aktivieren und sich selbst und damit den gesamten Nahen Osten in die Luft zu jagen.

Ein Redaktor der Zeitung Kayhan forderte am Mittwoch „Rache an denen, die die Unruhen organisiert haben“. Er forderte, ihre „sensiblen strategischen und wirtschaftlichen Zentren“ anzugreifen und fügte hinzu: „Wir können sie leicht in die Knie zwingen“, vermutlich durch Aktivierung des Selbstmordgürtels von Khamenei.

In dieser Hinsicht ist der „Selbstmordgürtel“ von Khamenei jedoch genauso gefälscht wie alles andere in einem Regime, dass das Vertrauen der Bevölkerung verloren hat.

Amir Taheri war von 1972 bis 1979 Chefredakteur der Tageszeitung Kayhan im Iran und ist seit 1987 Kolumnist bei Asharq Al-Awsat. Er ist der Vorsitzende von Gatestone Europe. Dieser Artikel wurde ursprünglich von Asharq al-Awsat veröffentlicht. Übersetzung Audiatur-Online.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.