Proteste in der Beiruter Innenstadt am 19. Oktober 2019. Foto Shahen Araboghlian - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=83214286
Proteste in der Beiruter Innenstadt am 19. Oktober 2019. Foto Shahen Araboghlian - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=83214286
Lesezeit: 4 Minuten

Die Versuche des Iran, seinen schädlichen Einfluss auf den gesamten Nahen Osten auszuweiten, haben einen schweren Rückschlag erlitten, als Folge von bisher noch nie da gewesenen Protesten, die in den letzten Wochen im Libanon und dem Irak ausgebrochen sind.

von Con Coughlin

Die offensichtlichste Quelle der Unzufriedenheit in diesen beiden arabischen Schlüsselstaaten war die landesweite Korruption, die sich sowohl in Beirut als auch in Bagdad ausgebreitet hat; in beiden Ländern war sie die wichtigste Motivation, Zehntausende von Demonstranten davon zu überzeugen, auf die Straße zu gehen.

Der Wunsch, korrupte Praktiken zu beenden und die Regierungen in Beirut und Bagdad zu einer radikalen Regierungsreform ihrer jeweiligen Länder zu zwingen, ist jedoch nur ein Teil der Geschichte.

Die landesweiten Proteste, die in beiden arabischen Staaten stattfinden, werden auch von dem brennenden Wunsch getrieben, die unverhohlenen Versuche des Iran zu beenden, sie in einen de facto Machtbereich von Teheran zu verwandeln.

Die Versuche des Iran, die Kontrolle über die politische Agenda im Libanon zu erlangen, gehen auf die frühen 1980er Jahre zurück, als der Iran seine Hisbollah-Miliz im Süden des Landes gründete, um eine Reihe von Terroranschlägen gegen die in der Region operierenden israelischen Streitkräfte zu starten. Seitdem hat die Hisbollah – mit Unterstützung des Iran – ihren Einfluss im Land allmählich ausgeweitet, bis zu dem Punkt, an dem die Hisbollah heute allgemein als die einflussreichste politische Organisation des Libanon anerkannt ist.

Die iranische Einmischung in die Angelegenheiten des Irak ist dagegen jüngeren Datums und geht auf die sektiererische Gewalt zurück, die im ganzen Land nach dem Sturz des irakischen Diktators Saddam Hussein im Jahr 2003 ausgebrochen ist. In jüngster Zeit konnte der Iran seinen Einfluss in Bagdad ausbauen, indem er die Offensive gegen den IS nutzte, wo iranisch unterstützte schiitische Milizen – die sogenannten Popular Mobilisation Forces (PMF) – gegen die überwiegend sunnitischen Militanten kämpften, die den IS unterstützten.

Nach dem Sieg über den IS sind die PMF-Milizen im Irak aktiv geblieben, so dass Teheran seinen Einfluss in Bagdad ausbauen konnte.

Jetzt, dank der Entschlossenheit und Tapferkeit von Demonstranten gegen die Regierung, werden Irans Pläne für eine regionale Vorherrschaft im Nahen Osten schnell aufgeweicht.

Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Bagdad am 24. Oktober 2019. Foto ِAlrafidain TV - https://www.youtube.com/watch?v=yb6ZoRMI3eY (0:03), CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=83340118
Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Bagdad am 24. Oktober 2019. Foto ِAlrafidain TV – https://www.youtube.com/watch?v=yb6ZoRMI3eY (0:03), CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=83340118

Das offensichtlichste Zeichen dafür, dass der Iran unter intensiven Druck gerät, seine Vermögenswerte im Nahen Osten zu schützen, war der Auftritt von Qassem Soleimani, dem Leiter der Quds Force, der Islamischen Eliteeinheit der iranischen Revolutionsgarden (IRGC), in Bagdad. Als Mann, der persönlich für den Export der islamischen Revolution des Iran in die arabische Welt verantwortlich ist, reiste Soleimani in den Irak, um den Rücktritt des pro-iranischen Premierministers Adel Abdul Mahdi zu verhindern.

Seitdem regierungsfeindliche Demonstranten letzten Monat auf die Straße gingen, ist Herr Soleimani ein häufiger Besucher in Bagdad. Am Tag nach Beginn der Proteste soll Herr Soleimani den Vorsitz bei einem Treffen mit führenden irakischen Sicherheitsbeamten in Bagdad geführt haben, eine Rolle, die normalerweise vom Premierminister des Landes wahrgenommen wird. Am nächsten Tag wurden mehr als 100 Menschen durch nicht identifizierte Scharfschützen und Mitglieder iranisch unterstützter Milizen wie der PMF getötet.

Dummerweise hat die Taktik des Iran bei den Demonstranten wenig Eindruck hinterlassen, obwohl die Zahl der Todesopfer durch die Proteste im Irak inzwischen bei etwa 250 liegt. Am vergangenen Freitag fanden die größten Proteste im Irak seit dem Sturz von Saddam Hussein statt, wobei sich Tausende in Zentral-Bagdad versammelt haben. Andernorts griffen Demonstranten das iranische Konsulat in der schiitischen heiligen Stadt Karbala an, wo sie die Betonbarrieren um das Gebäude herum erklimmen, bevor sie die iranische Flagge entfernten und durch eine irakische ersetzen.

Es gab auch Angriffe auf PMF-Milizenstützpunkte in Nasiriyah und Diwaniyah, wo 12 Demonstranten getötet wurden, als das Hauptquartier der iranisch unterstützten Badr-Organisation angezündet wurde.

Im Libanon gibt es unterdessen Berichte über Hisbollah-Kämpfer, die friedliche Demonstranten angreifen, während der Iran verzweifelt versucht zu verhindern, dass seine wichtigste Vertretung im Nahen Osten aus seiner Umlaufbahn fällt.

Die Proteste hätten auch nicht zu einem schlechteren Zeitpunkt für den Iran kommen können, wo sich die Wirtschaft aufgrund der weitreichenden Sanktionen, die von Washington verhängt wurden, im freien Fall befindet.

Die Sanktionen bedeuten, dass die Ayatollahs bereits ihre Finanzierung von Stellvertreter-Milizen in der gesamten arabischen Welt reduzieren mussten. Lokale Demonstranten machen nun deutlich, dass ihre Abneigung gegen die Einmischung des Iran in ihre Angelegenheiten bald das Ende von Teherans Ehrgeiz bedeuten könnte, die dominante Macht der Region zu werden.

Con Coughlin ist Redakteur für Verteidigung und Außenbeziehungen beim Telegraph und Senior Fellow am Gatestone Institute.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.