Pro-Erdogan Kundgebung in Gaza. Foto Qudspress
Pro-Erdogan Kundgebung in Gaza. Foto Qudspress
Lesezeit: 5 Minuten

Die Hamas, die mit der Muslimbruderschaft verbundene Terrorgruppe die seit 2007 den Gazastreifen regiert, ist die einzige palästinensische Organisation, die sich für den Krieg des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gegen die Kurden in Syrien ausgesprochen hat.

von Khaled Abu Toameh

In einer Erklärung der Hamas vom 14. Oktober heisst es, dass die Terrorgruppe „das Recht der Türkei versteht, ihre Grenze zu schützen, sich zu verteidigen und Bedrohungen die der nationalen Sicherheit schaden zu bekämpfen und die Manipulation des zionistischen Mossad in der Region, als Teil von (Israels) Bemühungen, die arabische und islamische nationale Sicherheit zu untergraben, zu beseitigen „.

Die Hamas lobte Erdogan auch für seine „Unterstützung der palästinensischen Sache und die Rechte des palästinensischen Volkes“ und sprach sich gegen „die zionistische und US-amerikanische Präsenz in der Region“ aus.

Sami Abu Zuhri, ein Hamas-Sprecher im Gazastreifen, unterstützte die Türkei. „Die israelische Medienkampagne gegen die Türkei ist unhöflich und inakzeptabel. Israel wird der Feind bleiben und die Türkei wird in den Herzen der Muslime bleiben“, schrieb er auf Twitter.

Ein anderer Hamas-Anführer, Izzar al-Risheq, sagte, dass seine Gruppierung „zuversichtlich ist, dass Präsident Erdogan keine Ambitionen in Syrien hat und er nur die Sicherheit seines Landes wahren will“. Die Muslime müssten „ihre Konflikte beenden, damit sie die Zeit hätten, sich der grossen Herausforderung zu stellen, die sich aus der Präsenz des zionistischen Feindes ergibt“.

Auch die Gönner der Hamas in Katar, dem Golfstaat der seit langem als gastfreundlichste Operationsbasis der Muslimbruderschaft dient, haben den Krieg der Türkei gegen die Kurden verteidigt. So erklärte der katarische Aussenminister Sheikh Mohammed bin Abdulrahman auf dem Treffen des Global Security Forum in Doha:

„Waffen und Ausbildung kurdischer Gruppen während des Krieges gegen Daesh stellen eine unmittelbare Bedrohung für die türkische Sicherheit dar….“. Wir können die Schuld nicht auf die Türkei schieben, da Ankara sein Territorium räumen und sich gegen den Terrorismus wehren will. Die Türkei kann nicht schweigen, bis der Terror ihr Territorium erreicht hat.“

Die Unterstützung der Hamas für die Türkei im Krieg gegen die Kurden widerspricht ihrer eigenen Behauptung, dass sie sich nicht in die inneren Angelegenheiten der arabischen und islamischen Länder einmischen. In den letzten Jahren haben mehrere Hamas- Funktionäre wiederholt Vorwürfe zurückgewiesen, dass sich ihre Gruppe in die inneren Angelegenheiten Ägyptens, Syriens, Libyens und Jordaniens einmischt. Die Verleugnungen der Hamas sind jedoch völlig falsch.

Die Hamas unterhielt enge Beziehungen zu Mohamed Morsi von der Muslimbruderschaft, nachdem er zum Präsidenten Ägyptens gewählt worden war. Nach seiner Entmachtung wurde Morsi formell der „Zusammenarbeit“ mit der Hamas, der Hisbollah und dem Islamischen Revolutionsgardenkorps des Iran angeklagt. In den letzten Jahren haben die ägyptischen Behörden die Hamas der Beteiligung an einer Reihe von Terroranschlägen gegen Ägypter beschuldigt, darunter die Ermordung von Generalstaatsanwalt Hisham Barakat im Jahr 2015.

Für die Hamas war die Zusammenarbeit mit dem Präsidenten der Muslimbruderschaft und die Beteiligung an Terroranschlägen in Ägypten jedoch keine Intervention in die inneren Angelegenheiten eines arabischen Landes.

Die Syrer haben Hamas-Anführer ausgewiesen und ihre Büros in Damaskus kurz nach Beginn des Bürgerkriegs in Syrien im Jahr 2011 geschlossen. Die syrischen Behörden sagten, sie hätten die Entscheidung getroffen, nachdem klar wurde, dass die Hamas „Terroristen in Syrien unterstützt“. Mit anderen Worten, die Hamas wurde dabei erwischt, „Terroristen“ zu helfen, die gegen das Regime von Bashar Assad kämpften. Nach der Logik der Hamas gilt auch die Zusammenarbeit mit Anti-Assad-Terroristen nicht als Eingriff in die inneren Angelegenheiten dieses Landes.

In den letzten zwei Jahren gab es zunehmend Hinweise darauf, dass sich die Hamas auch in die inneren Angelegenheiten Libyens einmischt. Laut verschiedenen Berichten in arabischen Medien und Erklärungen libyscher Amtsträger hat die Hamas einigen terroristischen Gruppierungen in Libyen militärische Hilfe geleistet. Mehrere libysche Funktionäre haben Katar auch dafür verantwortlich gemacht, dass es terroristische Gruppen finanziert hat, die der Muslimbruderschaft und der Hamas angehören. Anfang dieses Jahres gaben die Libyer bekannt, dass sie 13 Männer wegen des Verdachts der Spionage für die Hamas verhaftet haben.

Türkei als Basis für die Vorbereitung von Terroranschlägen gegen Israel

Jordanien ist ein weiteres arabisches Land, das unter der Einmischung der Hamas in die inneren Angelegenheiten des Königreichs und den Bedrohungen der Hamas für seine nationale Sicherheit gelitten hat. Im Jahr 1999 haben die jordanischen Behörden fünf Führungspersonen der Hamas ausgewiesen. Einige Jahre später verhafteten die Jordanier eine Hamas-Zelle, die an dem Schmuggel von Waffen aus dem Iran in das Königreich beteiligt war. Anfang dieses Monats haben die jordanischen Behörden zwei Aktivisten der Muslimbruderschaft verhaftet, weil sie den Verdacht hatten, dass sie mit der Hamas in Verbindung stehen.

Wegen ihrer ständigen Einmischung in die inneren Angelegenheiten verschiedener Länder haben sich Beziehungen der Hamas zu den meisten arabischen und islamischen Ländern verschlechtert. Vor kurzem deuteten Berichte darauf hin, dass die türkischen Behörden ihre Beziehungen zur Hamas überdenken. Demnach sind die türkischen Behörden mit der Präsenz von Hamas-Mitarbeitern in ihrem Land nicht glücklich, insbesondere weil sie die Türkei als Grundlage für die Planung von Terroranschlägen und Geldwäsche nutzen.

Die Unterstützung der Hamas für Erdogans Krieg gegen die Kurden scheint im Zusammenhang mit ihrem Versuch zu stehen, die türkischen Behörden davon zu überzeugen, dass sie es ihren Mitgliedern gestatten, die Türkei weiterhin als Basis für die Vorbereitung von Terroranschlägen gegen Israel zu nutzen.

Es ist paradox, dass die Hamas, die Tausende von Raketen auf Israel abgefeuert und viele Terroranschläge gegen Israelis verübt hat, jetzt sagt, dass sie „das Recht der Türkei versteht, ihre Grenze zu schützen“.

Dies ist die gleiche Hamas, die Israel wegen der Verteidigung seiner Grenze gegen terroristische Infiltrationen aus dem Gazastreifen verurteilt hat. Seit März 2018 ermutigt die Hamas die Palästinenser, nahe der Grenze zu Israel zu demonstrieren, wo sie israelische Soldaten mit Steinen, Brandbomben und Sprengkörpern angreifen. Wenn die Türkei nach Angaben der Hamas das Recht hat, ihre Grenze zu schützen, warum hat dann Israel nicht das gleiche Recht?

Es gibt noch einen weiteren Grund, warum die Hamas Erdogan umwirbt. Wie die Hamas in ihrer Erklärung sagte, ist sie gegen die „amerikanische und israelische Präsenz in der Region“. Hamas scheint sich zu freuen, dass die USA die Kurden aufgegeben und Nordsyrien verlassen haben. Die Hamas will nicht, dass die USA eine politische oder militärische Rolle in der Region spielen, da Washington „voreingenommen“ zugunsten Israels sei.

Für die Hamas ist Erdogan ein Held, weil es ihm gelungen ist, die Amerikaner zum Rückzug aus Syrien zu bewegen. Die Hamas und ihre Verbündeten Muslimbrüder hoffen, dass der Abzug der USA ihnen den Weg ebnen würde, ihren Einfluss auf Syrien auszuweiten.

Wenn die Hamas von der Manipulation des „zionistischen Mossad“ in der Region spricht, versucht sie, die Kurden als israelische Agenten und Kollaborateure darzustellen. Die Botschaft, die die Hamas an Araber und Muslime sendet: Diese Kurden sind Verräter, die für Israel und die USA arbeiten, und deshalb verdienen sie es, abgeschlachtet zu werden. Erdogan ist daher zum Helden der Hamas geworden, weil er Krieg gegen israelische und US-amerikanische „Agenten“ führt.

Die Unterstützung der Hamas für die Türkei spiegelt ihren „extremen politischen und machiavellistischen Opportunismus“ wider“, sagte der palästinensische Kolumnist Rami Abdallah. „Die Hamas beherrscht alle Künste der Politik und ihre Tricks.“

Es bleibt abzuwarten, wie Erdogan die Hamas für die Unterstützung seines Krieges gegen die Kurden belohnen wird. Die Hamas hält unterdessen den Atem an und hofft, dass die Türkei die Gruppe umarmt und ihren Kampf gegen Israel unterstützt.

Khaled Abu Toameh ist ein in Jerusalem lebender, mit mehreren Preisen ausgezeichneter Journalist und Shillman-Journalismus-Stipendiat des Gatestone Institute. Auf Englisch zuerst erschienen bei Gatestone Institute. Übersetzung Audiatur-Online.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.