Umfrage: Palästinensische Araber billigen Ermordung eines israelischen Teenagers

2
486
Der Hamas-Vertreter Mushir al Masri und andere Hamas-Beamte während einem "Rückkehrmarsch" in Gaza an der Grenze zu Israel im April 2018. Foto Facebook
Lesezeit: 2 Minuten

Laut einer Umfrage, die am Vorabend der israelischen Parlamentswahlen in dieser Woche veröffentlicht wurde, sagen 69% der Araber in Judäa und Samaria (Westjordanland) und in Gaza, dass die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) den Friedensplan der Trump-Administration ablehnen sollte, wobei 19% sagten die PA sollte ihn mit Vorbehalten akzeptieren und nur 5% der Meinung sind er sollte ohne Vorbehalte akzeptiert werden.

Die Umfrage wurde vom Palestinian Center for Policy and Survey Research (PSR) zwischen dem 11. und 14. September durchgeführt und umfasste 1.200 Erwachsene in Judäa und Samaria und in Gaza in persönlichen Interviews. Die Umfrage wurde in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung in Ramallah durchgeführt.

Die Unterstützung für eine Zweistaatenlösung ist im Allgemeinen auch bei den Bewohnern der Palästinensischen Autonomiebehörde gering wie die Umfrage ergab. Mit nur 42% die angaben diese zu unterstützen, verglichen mit 56%, die sich gegen die Zweistaatenlösung aussprechen. Vor drei Monaten unterstützten 47% der Einwohner der PA die Zweistaatenlösung.

Noch weniger Bürger der PA glauben, dass die Zwei-Staaten-Lösung realisierbar ist, wobei 63% sagen, dass eine solche Regelung nicht praktikabel ist, verglichen mit nur 34%, die sie für realisierbar halten.

Auf die Frage, was der beste Weg für die PA gegenüber Israel sei, befürwortete eine Mehrheit (37%) den Terrorismus oder was die Meinungsforscher einen „bewaffneten Kampf gegen die israelische Besetzung“ nannten. Nur 32% gaben an, dass sie ein Friedensabkommen bevorzugen, während 10% sagten, dass der beste Weg „gewaltfreien Widerstand leisten“ sei. Siebzehn Prozent gaben an, dass sie den Status quo bevorzugen.

Vor drei Monaten unterstützten noch 34% den Terrorismus als beste Option, 36% befürworteten ein Friedensabkommen.

Eine weitaus grössere Zahl palästinensischer Araber erklärt sich jedoch mit Terroranschlägen gegen Israelis – einschliesslich Zivilisten – einverstanden.

Erhebliche 61% der palästinensischen Araber, darunter 49% derjenigen in Judäa und Samaria (Westjordanland) und 80% der Gazabewohner, begrüssten den terroristischen Bombenanschlag auf eine israelische Familie im vergangenen Monat, bei dem die 17-jährige Rina Shnerb getötet und ihr Vater und Bruder schwer verletzt wurden. Die drei waren in der Nähe einer Quelle ausserhalb der israelischen Stadt Dolev in Samaria unterwegs gewesen, als Terroristen eine drei Kilogramm schwere Bombe zündeten und Rina dabei getötet wurde.

Nur 33% der befragten palästinensischen Araber gaben an, dass sie gegen den Bombenanschlag sind.

Eine überwältigende Mehrheit der palästinensischen Araber erklärt, dass sie die Bewegung für Boykott, Divestment und Sanktionen (BDS) gegen Israel unterstützen, während nur 15% dagegen sind. 52 Prozent sagen, dass sie persönlich alle nicht lebenswichtigen Produkte aus Israel boykottieren.

2 KOMMENTARE

  1. Wie die meisten Deutschen unter Hitler Angst hatten sich gegen ihn auszusprechen, so auch heute Araber gegen Hamas und PLO. Ich lernte Familien kennen in OSTJERUSALEM,, die lieber unter israelischer Herrschaft bleiben als unter jeglicher arabischer Herrschaft. Das sagten sie aber erst vertraulich in ihrer Wohnung, als sie sicher waren, dass ich vertrauenswürdig
    bin und bleibe

  2. Das ist ein weiterer Beleg dafür, dass die Palästinenser die wohl am stärksten verrohte und destruktivste Bevölkerungsgruppe dieses Planeten sind. Dass eine solche hasserfüllte Meute einen eigenen „Staat“ anstrebt, lässt einen die Haare zu Berge stehen. Und der Westen (Europa!) füttert diese unbeeindruckt mit immer weiteren Milliarden Euro, ganz zu schweigen von der politischen Kumpanei mit deren Vertretern.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.