Foto Brotherly Covenant, zVg
Foto Brotherly Covenant, zVg
Lesezeit: 3 Minuten

Die israelische Organisation Brotherly Covenant hat zum Ziel, christliche Jugendliche, vor allem Araber und Aramäer, die in Israel aufwachsen, zu ermutigen bei den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (IDF) oder der Grenzpolizei zu dienen und sich vollständig in alle Aspekte der israelischen Gesellschaft zu integrieren.

 

Christen in Israel, die Brotherly Covenant unterstützen, sind stolz darauf, damit auch die israelische Demokratie zu unterstützen und das Band zur jüdischen Nation zu bekräftigen, sagte Carmelin Ashkar  kürzlich gegenüber der israelischen Nachrichtenagentur TPS.

Ashkar, eine Arabisch sprechende israelische Christin, reagierte auf einen kurz zuvor bekannt gewordenen Bericht, wonach die Partei Vereinigte Arabische Liste illegal dafür wirbt, sich dem Wehrdienst in der IDF zu entziehen.

Während die Vereinigte Arabische Liste “noch nie die Einheit” des Landes unterstützt habe, “unterstützen wir, als stolze Christen, Israels Demokratie und die Integration und Verbindung zum jüdischen Volk”, sagte sie.

Die Pro-Israel-NGO Im Tirtzu hatte zuvor einen Bericht veröffentlicht, der zeigt, dass Mitglieder der Vereinigten Arabischen Liste gegen das israelische Gesetz verstoßen, indem sie Jugendliche dazu ermuntern und dabei helfen, keinen Dienst bei der IDF zu leisten.

Laut dem Bericht hätten Mitglieder der Vereinigten Liste ausdrücklich gegen Abschnitt 109 von Israels Strafgesetzbuch verstoßen, der bestimmt, dass wer “eine Person, die zum Dienst in den Streitkräften verpflichtet ist, dazu auffordert oder veranlasst, dieser Pflicht nicht nachzukommen oder sich nicht zum Militärdienst zu melden”, mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft wird.

Der Bericht führt etliche Fälle an, in denen Mitglieder der Partei Jugendliche dabei unterstützt oder dazu ermuntert hatten, sich nicht bei der IDF zu melden, darunter der Parteivorsitzende Ayman Odeh, der kürzlich die Wehrdienstverweigerung unterstützt hat.

“Ich komme gerade aus dem Haus der 18-jährigen Maya Feigenbaum, die beschlossen hat, den Dienst zu verweigern und nicht an dem Besatzungsregime teilzunehmen, das Millionen Palästinenser in den Gebieten kontrolliert”, schrieb Odeh letzten Monat auf Facebook.”

“Da war so viel Bewusstsein und Moral in Mayas Gewissen, als sie verkündete: Ich weigere mich, einzurücken! [Verweigerer] sind unsere Partner, und gemeinsam werden wir eine gerechte Zukunft bauen”, fügte er hinzu.

Ofer Cassif, ein Knessetabgeordneter der Vereinigten Liste und selbst ein Wehrdienstverweigerer, postete ebenfalls einen Text, in dem er die Wehrdienstverweigerung unterstützte.

“Macht die Bekanntschaft der mutigen Verweigerin Maya Brand Feigenbaum, die zum Rekrutierungsbüro kam, um zu erklären, dass sie sich weigert, in die Besatzungsarmee einzurücken”, schrieb Cassif. “Sei gestärkt und ermutigt, Maya, wir sind bei dir.”

Andere Mitglieder der Vereinigen Liste, die in dem Bericht erwähnt werden, sind der Abgeordnete Yousef Jabareen, die Abgeordnete Aida Touma-Suleiman und der Abgeordnete Osama Saadi.

Ashkar hingegen unterstützt es, dass israelische Christen sich der IDF anschließen. Sie hat die Organisation Brotherly Covenant gegründet, die für die Integration der Christen in die israelische Gesellschaft wirbt.

Ihre Organisation werde “weiter daran arbeiten, Christen als Gleiche unter Gleichen zu integrieren, mit denselben Rechten und Pflichten im demokratischen Staat Israel, der unser Staat ist”, sagte sie.

Tom Nisani, der Leiter des arabischen Büros von Im Tirtzu, das den Bericht erstellt hat, sagte, dieser sei “ein Weckruf an die radikalen Elemente, die unsere israelische Gesellschaft von innen zerreißen.”

“Das Gesetz durchzusetzen und die Vereinigte Liste zu disqualifizieren, das sind die angemessenen Schritte, die nötig sind, um dieses Phänomen zu stoppen”, fügte er hinzu.

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.