Juden aus Tunis auf dem Weg zur Zwangsarbeit (Originale Fotounterschrift: „Juden müssen arbeiten – ohne Ausnahme werden alle männlichen Juden von Tunis zur Arbeitsleistung herangezogen.“) Foto Lüken, Dezember 1942 Quelle: Yad Vashem Fotoarchiv
Juden aus Tunis auf dem Weg zur Zwangsarbeit (Originale Fotounterschrift: „Juden müssen arbeiten – ohne Ausnahme werden alle männlichen Juden von Tunis zur Arbeitsleistung herangezogen.“) Foto Lüken, Dezember 1942 Quelle: Yad Vashem Fotoarchiv
Lesezeit: 1 Minute

Israel wird in Zukunft das Thema der Verfolgung des nordafrikanischen Judentums unter den Nazis als Teil des obligatorischen Geschichtslehrplans an Gymnasien aufnehmen.

Der Unterricht zum Holocaust wurde als historisches Fach vor vier Jahren vom ehemaligen Bildungsminister Shai Piron aus dem Pflichtteil der nationalen Reifeprüfung gestrichen, obwohl Lehrer den Holocaust als Forschungsprojekt einstufen durften. Wissenschaftler und Geschichtslehrer kritisierten den Schritt.

Der ehemalige Bildungsminister Naftali Bennett hat dann das Thema wieder in die Bagrut-Prüfung (israelische Form der Reifeprüfung nach Abschluss einer höheren Schulbildung, Anm.d.Red) aufgenommen, kurz bevor er Anfang Juni von Premierminister Benjamin Netanyahu aus seinem Amt entlassen wurde.

Netanyahus derzeitige Besetzung des Bildungsministers, Rabbi Rafi Peretz, beschloss die Erfahrungen der Juden aus Nordafrika während des Holocaust in den Lehrplan aufzunehmen.

Das Material wird in der 12. Klasse studiert, berichtete die israelische Nachrichtenwebsite Ynet.

„Seit Jahren fehlt die Geschichte von Juden, die in muslimischen Ländern unter der Nazi-Besatzung lebten, in unserem Lehrplan“, sagte Peretz in einer Erklärung. „Die schmerzhaften Geschichten von Tausenden von Juden, die in Konzentrationslager geschickt und zur Teilnahme an den Todesmärschen gezwungen wurden.“

Antisemitische Gesetze wurden den 415.000 Juden in Marokko, Algerien und Tunesien nach der Errichtung des Vichy-Regimes in Frankreich auferlegt, so das nationale Holocaust-Museum Yad Vashem. Tausende von libyschen Juden wurden in Konzentrationslager gebracht und die deutschlandorientierte Regierung Bagdads hatte Angriffe auf die irakisch-jüdische Gemeinde nicht verhindert

Anfang dieses Jahres änderte Yad Vashem zwei seiner Hauptgebete für den Holocaust-Gedenktag – das Yizkor-Gebet und El Maleh Rahamim -, um jüdische Opfer aus Nordafrika mit einzubeziehen.

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.