Roque Pugliese und Ivana Pezzoli heirateten am 4. Juni 2019 in der Synagoge Bova Marina in Kalabrien, Italien. Foto Shavei Israel
Roque Pugliese und Ivana Pezzoli heirateten am 4. Juni 2019 in der Synagoge Bova Marina in Kalabrien, Italien. Foto Shavei Israel

Zum ersten Mal seit über 1.500 Jahren, fand in den Ruinen einer Synagoge aus dem 4. Jahrhundert in der Region Kalabrien in Süditalien eine jüdische Hochzeit statt, ein historisches und emotionales Ereignis.

 

Roque Pugliese und Ivana Pezzoli haben Anfang dieser Woche in Anwesenheit von etwa 100 Gästen, darunter führende Vertreter des italienischen Judentums, in der Synagoge Bova Marina in der südlichen Region Kalabriens geheiratet.

Die Eltern von Roque Pugliese versteckten ihre jüdischen Wurzeln, als er in Kalabrien und Argentinien aufwuchs. Nachdem er seine Herkunft entdeckt hatte, beschloss Pugliese, mit Unterstützung der israelischen Organisation Shavei Israel offiziell zum Judentum zurückzukehren. Ivana Pezzoli wurde in ihrer Familie mit bestimmten jüdischen Traditionen aufgezogen, ohne aber jemals zu erfahren warum. Bei der Erforschung ihrer Familiengeschichte stellte sie fest, dass sie jüdische Wurzeln hatte und begann mehr als acht Jahre lang ein umfangreiches Studium des Judentums, bevor sie sich formell bekehrte.

Die Hochzeit fand letzten Dienstag im archäologischen Park neben dem süditalienischen Küstendorf Bova Marina statt, wo 1983 beim Bau einer Strasse die Reste einer Synagoge freigelegt wurden. Zu den Artefakten, die an diesem Ort entdeckt wurden, gehörten ein Mosaikboden mit bunten Kacheln, auf dem verschiedene jüdische Smbole waren. Darunter ein Etrog – die Zitrusfrucht, die kalabrische Bauern heute anbauen und die vor Sukkoth an Juden auf der ganzen Welt exportiert werden.

Foto Shavei Israel

„Es war eine aussergewöhnlich bewegende Erfahrung zu sehen, wie Roque und Ivana unter der Chupa inmitten der Ruinen der alten Synagoge von Bova Marina heirateten“, sagte Shavei Israel Gründer und Vorsitzender Michael Freund, der dem Paar bei der Rückkehr zu ihren jüdischen Wurzeln half.

„Ihre Hochzeit symbolisiert die Unvergänglichkeit des jüdischen Volkes und wir hoffen, dass sie andere Nachkommen von Juden in Süditalien dazu anregen wird, zu ihren Wurzeln zurückzukehren“, sagte Freund abschliessend gegenüber den Medien.

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •