Foto Screenshot Twitter / BDS France
Foto Screenshot Twitter / BDS France
Lesezeit: 2 Minuten

Ein Bericht des israelischen Ministeriums für strategische Angelegenheiten vom Donnerstag zeigt auf, dass Hunderte von gefälschten Bot-Konten in einer Social-Media-Kampagne verwendet wurden, bei der ein Boykott des bevorstehenden Eurovision Song Contest in Tel Aviv gefordert wird.

 

Dem Bericht zufolge wurden mindestens 232 gefälschte Twitter-Konten, darunter 166 Bots, entdeckt. Das Netzwerk habe „den Eindruck einer erheblichen öffentlichen Unterstützung erweckt, die darauf abzielt, die europäischen Rundfunkanstalten und die am Wettbewerb teilnehmenden Künstler dazu zu bringen, den Boykott zu unterstützen“, heisst es im Bericht.

„BDS-Aktivisten versuchen auf alle erdenklichen Arten Israel anzugreifen, auch wenn es um die Eurovision geht „, sagte der Minister für strategische Angelegenheiten, Gilad Erdan am Donnerstag gegenüber den Medien. „Wir konnten jetzt bewiesen, dass die Boykottorganisationen nicht nur antisemitisch sind und den Terror unterstützen, sondern auch lügen und die Unterstützung für ihre Ziele manipulieren.“

Die Kampagne wurde ursprünglich unter dem Hashtag #BoycottEurovision2019 von PACBI (The Palestinian Campaign for Academic and Cultural Boycott of Israel) gestartet, laut dem Bericht eine Organisation die von Ramallah aus in enger Verbindung mit der PNIF (Palestinian National Islamic Forces) operiert, einer Vereinigung bestehend aus fünf Terrorgruppe, darunter Hamas, die PFLP und der palästinensische Islamische Jihad.

Screenshot Twitter / BDS

Eine Sprecherin von Twitter sagte am Donnerstag gegenüber der Jerusalem Post, dass man „eine Gruppe von Konten wegen Verstoßes gegen unsere regulären Spam-Regeln gesperrt hat“.

8 Tweets pro Minute

Der Bericht, der über einen Zeitraum von mehreren Monaten erarbeitet wurde, hatte zum Ziel, Twitter-Konten aufgrund ihrer Aktivitäten als Fälschungen, Trolle und Bots zu identifizieren. Die Untersuchung ermittelte Konten, die verdächtiges Verhalten an den Tag legten, darunter das Tweeten in untypisch kurzen Abständen – in einem Fall achtmal pro Minute.

Der Untersuchung zufolge erreichten die Aktivitäten dieser Konten mehr als geschätzte 10 Millionen Twitter-Nutzer. Einige Konten wurden unter anderem in Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien, Ägypten und Indonesien geführt.

Die Anzahl der vom Ministerium für strategische Angelegenheiten identifizierten Konten scheint relativ unbedeutend. Laut dem Ministerium geht man jedoch davon aus, dass „die Anzahl der Bots und gefälschten Konten, die in dieser Manipulation verwendet werden, viel größer ist als die Ergebnisse des Berichts“.

Trotz der Bemühungen der Boykottkampagne – und derjenigen, die über traditionellere Medien geführt werden – ist die bevorstehende Eurovision von der BDS-Boykottkampagne weitgehend unberührt geblieben.

Kein einziges Land oder Sender zog sich aus politischen Gründen aus dem bevorstehenden Wettbewerb zurück. Wenn der Wettbewerb Ende dieses Monats beginnt, werden aller Voraussicht nach 41 Teilnehmer aus der ganzen Welt die Bühne betreten – und jeder von ihnen hat bereits Israel besucht, um einen Werbefilm zu drehen.

Klicken Sie hier, um den Bericht „The Big Scam- How BDS is Manipulating Social Media against Eurovision 2019“ zu lesen.

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 9
  •  
  •  

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.