Die Community Security Trust arbeitet eng mit der Polizei zusammen. Foto Community Security Trust
Die Community Security Trust arbeitet eng mit der Polizei zusammen. Foto Community Security Trust
Lesezeit: 4 Minuten

Man fragt mich oft, warum der europäische Antisemitismus immer mehr zunimmt. In den Medien wird von einer Zunahme von Vorfällen in verschiedenen bedeutenden Ländern berichtet. Bevor wir auf diese Daten eingehen, sei darauf hingewiesen, dass die Statistiken zwischen den Ländern nicht vergleichbar sind.

 

von Dr. Manfred Gerstenfeld

Nach all den Jahren des massiven Judenhasses hat sich die EU nicht einmal bemüht, Vergleichsstatistiken über Antisemitismus zu erstellen.

Dennoch werden die jährlichen Zahlen in einem spezifischen Land in der Regel nach der gleichen Methodik ermittelt. In Frankreich stiegen nach Angaben des Innenministeriums die antisemitischen Vorfälle von 311 im Jahr 2017 auf 541 im Jahr 2018. „Antisemitismus breitet sich wie ein Gift aus“, sagte Innenminister Christophe Castaner.

Die deutsche Bundesregierung berichtet, dass im Jahr 2018 1646 Straftaten im Zusammenhang mit dem Hass auf Juden standen. Dies entspricht einer Steigerung von 10% gegenüber den Vorjahren.  Körperliche Angriffe stiegen von 37 im Jahr 2017 auf 62 im Jahr 2018.

Die von der britisch-jüdischen Verteidigungsorganisation Community Security Trust gesammelten Daten zeigen, dass 2018 im Vereinigten Königreich 1652 antisemitische Vorfälle gemeldet wurden. Dies entspricht einer Steigerung von 16% gegenüber dem Vorjahr. Die hauptsächlich gewaltlosen Vorfälle ereigneten sich im Laufe des Jahres ziemlich regelmässig. Erstmals wurden jeden Monat mindestens 100 Vorfälle erfasst.

Je mehr Daten gesammelt werden, desto schlimmer wird das Ergebnis. Eine Umfrage im März 2019 ergab, dass 90% der französischen jüdischen Studenten angaben, dass sie auf dem Universitätsgelände antisemitischen Missbrauch erfahren haben. Zwanzig Prozent gaben an, dass sie mindestens einmal Opfer eines antisemitischen körperlichen Angriffs wurden. Von diesen berichtete mehr als die Hälfte, dass sie mehr als einmal Gewalt erlitten haben.

Die Eurobarometer-Studie 484 Wahrnehmungen von Antisemitismus aus dem Jahr 2019 ergab, dass in allen oben genannten Ländern die Mehrheit der Bevölkerung Antisemitismus als ein grosses Problem wahrnimmt.

Im Jahr 2018 führte die Fundamental Rights Agency (FRA) in zwölf Ländern die wahrscheinlich grösste Studie über die Wahrnehmung von Antisemitismus durch Juden durch. Diese Studie ist zwar nicht statistisch stichhaltig, gibt aber auch deutliche Hinweise auf einen schwerwiegenden Antisemitismus.

Eine Vielzahl von weiteren Untersuchungen sind verfügbar. Die Aussage bezüglich des zunehmenden europäischen Antisemitismus ist eindeutig.

Was sind die Gründe dafür? Um dieses Phänomen vollständig zu verstehen, bedarf es einer Reihe von vertieften Studien. Jede Analyse ohne diese Daten birgt spekulative Elemente. Aber das bedeutet nicht, dass wir nichts wissen.

Wie so viele Themen der Postmoderne sind auch die Gründe für den Anstieg des Antisemitismus vielfältig. Die Behauptung antisemitische Vorfälle in europäischen Ländern würden zunehmen, wenn Israel grössere Kampagnen gegen die Palästinenser durchführt, mag in der Vergangenheit gültig gewesen sein. Zumal auch viele Muslime die sich mit den Palästinensern identifizieren, heute in Europa leben. Die Tatsache das Israel 2018, einem Rekordjahr des Antisemitismus in Europa nach dem Krieg, keine grosse Offensive unternommen hat, scheint aber darauf hinzudeuten, dass eine grosse Wechselwirkung mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt nicht die Haupttriebkraft des Hasses ist.

Ein weitaus wichtigeres Element ist die strukturelle Komponente: Antisemitismus ist ein integraler Bestandteil der europäischen Kultur. Das ist schon seit vielen Jahrhunderten so. Antisemitismus ist ein weitaus älteres Merkmal der europäischen Kultur als die Demokratie. Während der Antisemitismus im Laufe der Jahrhunderte ununterbrochen existierte, war es das viel jüngere Konzept der Demokratie nicht. In vielen Ländern wurde sie durch Nazismus, Kommunismus und Faschismus unterbrochen. Ein Teil davon war freiwillig und ein Teil das Ergebnis der Besetzung.

Das Aufkommen von sozialen Medien ist ein weiterer wichtiger Faktor für antisemitische Hetze. Im Mittelalter mussten die Dominikaner Mönche von Stadt zu Stadt gehen, um gegen die Juden aufzuhetzen. Heute verbreitet sich der Hass mit grosser Geschwindigkeit im Internet. Das Sperren von Hassrede durch Internetdienstanbieter ist unzureichend. Das Gleiche gilt für Social Media Unternehmen wie Facebook und Twitter.

Die besten Phasen für Juden in Demokratien sind in der Regel in den ruhigeren Zeiten. Heutzutage scheinen die Unruhen zuzunehmen. Die hauptsächlich muslimische Einwanderung, die von zahlreichen Terroranschlägen begleitet wurde, war ein wichtiger Faktor für die Zunahme des Rechtspopulismus in einer Reihe von europäischen Ländern. Dies wiederum hat zu Reaktionen gegen den Populismus geführt. Die EU befindet sich in einer Phase der Unsicherheit. Der Brexit ist ein wichtiger Faktor, aber nicht der einzige, der die Zukunft der EU trübt. Die wirtschaftlichen Probleme in Italien könnten sich auf die gesamte EU auswirken.

Das schleppende Wirtschaftswachstum in der EU stimuliert politische Bewegungen, die einen Teil des Reichtums umverteilen wollen. Dies schafft allgemeine Unruhe und kann die Lebensumstände der Juden bis zu einem gewissen Grad beeinträchtigen.

Ein weiterer Faktor ist die vielerorts vernachlässigte staatliche Förderung in die Polizeikräfte. Berlin ist heute die Hauptstadt des Antisemitismus in Europa. Es gibt schwere Anschuldigungen gegen den Berliner Senat, seine Polizei nicht unterstützt zu haben. Der Polizei fehlen oft technische, persönliche und rechtliche Mittel im Kampf gegen die grossen arabischen Clans, die die organisierte Kriminalität mit Prostitution, Drogenhandel und «Schutzgeld» in der Stadt dominieren.

Auch das Justizsystem in verschiedenen europäischen Ländern scheint nicht effektiv zu sein. Das Simon Wiesenthal Center hat vor langer Zeit angekündigt, dass es, wenn endlich eine der vielen Beschwerden über Antisemitismus in Schwedens drittgrösster Stadt Malmö zu einer Verurteilung durch ein Gericht führen würde, seine Reisewarnung für die Stadt beenden wird. Doch das ist noch nicht geschehen.

Vor diesem Hintergrund ist es unwahrscheinlich, dass es zu erheblichen positiven Veränderungen der Lebensbedingungen für die europäischen Juden kommen wird. Die Juden, die in Europa leben und sich öffentlich mit dem Judentum identifizieren wollen, werden mit Antisemitismus leben müssen. Je stärker sie jüdisch sind, desto wahrscheinlicher werden sie weiterhin mit Problemen und Bedrohungen konfrontiert sein, die sich aus dem Hass auf Juden ergeben.

Dr. Manfred Gerstenfeld ist Publizist und ehemaliger Vorsitzender des Präsidiums des Jerusalem Center for Public Affairs. Übersetzung Audiatur-Online.

8 KOMMENTARE

  1. Bundesaußenminister Heiko Maas kann auch anders – er bringt es treffend auf den Punkt.

    DIE WELT: Er wertet den wachsenden Antisemitismus in Deutschland und Europa auch als
    Folge der Migration und will den Kampf gegen Judenfeindlichkeitverstärken. „Diese Aufgabe ist auch durch die Migrationsbewegungen der letzten Jahre größer geworden – da gibt es nichts zu beschönigen“, sagt Maas laut Manuskript seiner Rede auf der Auftaktveranstaltung zur Einrichtung eines Europäischen Netzwerks gegen Antisemitismus. Antisemitismus, Hass und Gewalt gegen Minderheiten griffen überall in Europa um sich. Deshalb sei eine Vernetzung der Organisationen und Aktivitäten im Kampf gegen Judenfeindlichkeit erforderlich.

    https://www.welt.de/politik

    Die NZZ berichtet: Im Jahr 2050 werden in Europa markant mehr Muslime leben als heute, auch wenn sie auf den gesamten Kontinent gesehen klar in der Minderheit bleiben werden. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des amerikanischen Pew Research Center, das erstmals Projektionen aufder Basis der Bevölkerungszahlen von 2016 nach dem Höhepunkt der
    Flüchtlingskrise anstellt. Demnach leben heute 25,8 Millionen Muslime in den 28 EU-Staaten sowie in der Schweiz und in Norwegen. Das macht 4,9 Prozent der europäischen Bevölkerung aus, die auf gut 520,8 Millionen beziffert wird. Mit hohen Flüchtlingszahlen besonders betroffen wären Deutschland und Schweden, wo der Anteil der Muslime von heute 6,1 auf
    19,7 Prozent bzw. von 8,1 auf 30,6 Prozent stiege.
    https://www.nzz.ch/internat

    Damit wird auch folgerichtig die Zahl der Übergriffe auf Juden und Christen steigen.

    Aufgrund der Erfahrungen und Kämpfe Mohammeds mit den Verehrern vieler Götter
    (Polytheisten) in Mekka werden diese als die Hauptgegner und Todfeinde des Islam gesehen und behandelt. Fallen sie den Muslimen in die Hände, dann sind sie vor die Wahl zu stellen, zum Islam überzutreten oder getötet zu werden. „Sind die heiligen Monate (Ramadan), in welchen jeder Kampf verboten ist, verflossen, so tötet die Polytheisten (Vielgötter-Verehrer) wo ihr sie auch finden möget. Bekehren sie sich, so lass sie frei ausgehen“ (Sure 9, 5.73). Als seitens der Juden und Christen die erwartete Anerkennung Mohammeds ausblieb, verdunkelte sich das Verhältnis, zuerst gegenüber den Juden, dann auch gegenüber den
    Christen. Juden und Christen werden nun als „Ungläubige“ eingestuft, wobei man allerdings die Christen günstiger als die Juden beurteilt. In Sure 5, 82 heißt es: Am stärksten Feindschaft zeigen die Juden und Polytheisten (Vielgötterverehrer) … diejenigen, die den Gläubigen (Muslimen) in Liebe am nächsten stehen, sind die, welche sagen: Wir sind Christen.“

    https://www.biblisch-luther

  2. Nachdem bei den meisten Politikern und den Kirchen der Islam zu Deutschland gehört muss das eben in Kauf genommen werden!

  3. Jedes Mal, wenn Dr. Manfred Gerstenfeld und anderer schreiben über Judenhass, geben Sie viehle Muhe, um die Angriffe auf Juden und Ursachen daarfűr in die Fußstapfen der sogenannten extremen Rechten zu schieben. Der
    Anteil der Muslime in die Angriffen – obwohl jeder weiß, dass sie die Ursache Nr. 1 sind – wird verniedlicht und zelbst minimiert. Auch in diesem Artikel kommen die Muslime erst am Ende an. In seinem Artikel erwähnt der Schreiber drei Länder: Frankreich, Deutschland und das
    Vereinigte Königreich. Drei Länder am Rande eines Bürgerkriegs. Länder, in
    denen sich das Rechtssystem in Auflösung befindet. Dies gilt auch für alle
    anderen Systeme, die den Bevolkerung gegen Chaoszustand mußen schützen. Sehen
    Sie, was jetzt in Frankreich los ist. Die Revolten der Gelbwesten gegen die
    Regierung Macron. Die Muslime, die offentlich jubelten bei dem Notre Dame
    Inferno. Das wagten sie zu tun. Sie wissen, dass die politische Führung des
    Landes Angst vor ihnen hat. Jede Woche werden Angriffe auf französische Kirchen
    durchgeführt und die Täter können frei laufen. https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/frankreich-wie-drei-kirchen-taeglich-opfer-von-vandalismus-werden-16126897.html
    und https://smopo.ch/frankreich-religioes-motivierte-angriffe-auf-kirchen-haeufen-sich/

    Wenn das Land in einem solchen Staat ist, warum sollten Muslime Angst haben,
    wehrlose Juden anzugreifen? Wer wird sie aufhalten? Sie wissen, dass die Juden
    sichselbst nicht schützen. Sie hoffen, dass die elitären Freunde des Kalergi –
    Plans dies für sie tun werden!

    TEIL 2

  4. TEIL 2

    Deutsland sieht jetzt aus wie ein riesiger Müllberg
    vol importierter gefährliche Gesindel aus der Dritten Welt. Die linke Koalition
    aus CDU, CSU und SPD und andere Linken sind sogar bereit, ihre eigene
    einheimische Bevölkerung zu opern für die Schwärme primitiver Wilder aus
    islamischen Ländern und Afrika. Der Himmel ist das Limit! Als Angela Merkel
    ihren bekannten Slogan rief: „Wir Schaffen das!“, Bedeutete sie eines: Dass
    Deutschland stehen wird im Zeitplan, sobald die riesigen Schwärme an ihre
    Grenzen stoßen. Die globalisten von Bilderberg / NWO und die Stinker der EU
    können „Stolz“ sein auf Deutschland. Die Endelösung für die eigenen
    Ureinwohner steckt darin. Die Hunderttausende von: Dschihadisten, Mördern,
    Pädophilen, Vergewaltigern, Kriminellen, Kannibalen und Terroristen aus
    muslimischen Ländern und Afrika würden dafür sorgen, dass der Kalergi-Plan
    keine Phantasie ist, sondern eine Realität. Deutschland wird zerstört und die
    Bevölkerung stark dezimiert. Wer zum Teufel sind die Juden, die diese Pläne werden
    zerstoren? Was glauben sie das sie sind? Große Teile Berlins sind bereits unter
    der Scharia und die einheimische Bevölkerung muss kämpfen oder fliehen um ihr
    Leben. Deutsche Kinder, die in islamischen Ghettos leben und dort zur Schule
    gehen, erfahren in diesen Schulen echten Terror. Anstatt zu lernen, müssen sie
    lernen, in einem feindlichen Gebiet zu überleben. In Großbritannien ist die
    Situation identisch. Die Regierung in diesem Land kümmert sich nicht an die tausende
    britische Mädchen und Kinder die von Muslimen vergewaltigt sind und jahrelang
    zur Prostitution gezwungen werden. https://www.youtube.com/watch?v=9FNXXCRvAQ0
    Die Leute, die gegen es stoßen, wie: Tommy Robinson, Paul Golding und Jayda
    Fransen (Britain First) werden in Knast geworfen wegen Diskriminierung und
    Rassismus https://www.youtube.com/watch?v=AxsOXn7rZAI. Königin Elizabeth II. wohnt jetzt in ein Stad wo eines islamischen
    Pakistani namens Sadiq Khan der Burgemeister ist. An Kerl der sich eindeutig an
    die islamische Agenda hält.

    Was können Juden in solchen Ländern erwarten? Dass jemand
    ihrem endlosen Klagen zuhört? Nun, Typen wie Jeremy Corbyn von The Labour
    sicherlich nicht! Er würde sie lieber wieder in die Züge nach Sobibor besteigen
    sehen. Die französischen, deutschen und britischen Juden haben nur eine Wahl:
    DAS LAND ZU VERLASSEN BEVOR ES ZU SPÄT IST. Alle drei Länder befinden sich in
    einer ähnlichen Situation wie Europa 1938. Der Krieg ist schon in der Luft. Mit
    einem Unterschied: Die Juden sind jetzt nicht wehrlos.

  5. Der europäische Anti-Semitismus ist auf dem Vormarsch wegen der millionenfachen Masseneinwanderung von Muslimen aus aller Welt, die den Hass auf Juden schon mit der Muttermilch aufgesogen haben!
    Allerdings zeigt sich leider ab und zu auch das hässliche Gesicht des eingeborenen europäischen Anti-Semitismus und des Anti-Israelismus, ganz besonders in Online-Foren!

  6. Der europäische Anti-Semitismus ist auf dem Vormarsch wegen der millionenfachen Masseneinwanderung von Muslimen aus aller Welt, die den Hass auf Juden schon mit der Muttermilch aufgesogen haben!
    Allerdings zeigt sich leider ab und zu auch das hässliche Gesicht des eingeborenen europäischen Anti-Semitismus und des Anti-Israelismus, ganz besonders in Online-Foren!

  7. Der europäische Anti-Semitismus ist auf dem Vormarsch wegen der millionenfachen Masseneinwanderung von Muslimen aus aller Welt, die den Hass auf Juden schon mit der Muttermilch aufgesogen haben!
    Allerdings zeigt sich leider ab und zu auch das hässliche Gesicht des eingeborenen europäischen Anti-Semitismus und des Anti-Israelismus, ganz besonders in Online-Foren!

  8. Der europäische Anti-Semitismus ist auf dem Vormarsch wegen der millionenfachen Masseneinwanderung von Muslimen aus aller Welt, die den Hass auf Juden schon mit der Muttermilch aufgesogen haben!
    Allerdings zeigt sich leider ab und zu auch das hässliche Gesicht des eingeborenen europäischen Anti-Semitismus und des Anti-Israelismus, ganz besonders in Online-Foren!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.