Ausschreitungen am 14. Mai 2018 an der Grenze zwischen Gaza und Israel. Foto Abed Rahim Khatib/Flash90
Ausschreitungen am 14. Mai 2018 an der Grenze zwischen Gaza und Israel. Foto Abed Rahim Khatib/Flash90
Lesezeit: 5 Minuten

Als die Hamas vor zehn Monaten ihre wöchentlichen Demonstrationen entlang der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel startete, schickte sie zunächst die Männer und deren Familienangehörige zur Teilnahme an den Protesten. Einige Wochen später wies die Hamas ihre Männer jedoch an, sich von der Grenze fernzuhalten, nachdem viele von ihnen von der israelischen Armee entdeckt und getötet wurden. Der überwiegende Teil der bei den Gewalttaten getöteten Hamas-Männer gehörte dem «Militärflügel» der Gruppe, den Al-Qassam-Brigaden an. Weitere gehörten zu einer anderen terroristischen Gruppe, dem Islamischen Dschihad.

 

von Bassam Tawil

Es ist bemerkenswert, dass die Mitglieder der Hamas und des islamischen Dschihad, die bei der Teilnahme an der Gewalt an der Grenze zwischen Gaza und Israel getötet wurden, nicht in Militäruniformen oder mit ihren Waffen dorthin gekommen sind. Stattdessen nahmen die Männer der Hamas und des islamischen Dschihad an den wöchentlichen Protesten in Zivilkleidung teil. Sie gaben vor, gewöhnliche und unschuldige Zivilisten zu sein, die gegen die Wirtschaftskrise im von der Hamas regierten Gazastreifen protestierten.

Später musste die Hamas jedoch zugeben, dass in den ersten drei Monaten der Proteste nahe der Grenze, Dutzende ihrer Mitglieder getötet wurden. Salah Bardaweel, ein hochrangiger Hamas-Beamter im Gazastreifen, enthüllte im Mai 2018, dass bei den gewalttätigen Demonstrationen, die zwei Monate zuvor begonnen hatten, mindestens 50 Hamas-Mitglieder getötet wurden.

Die Hamas sah sich auch gezwungen zuzugeben, dass die meisten Opfer „Kämpfer“ waren, nachdem deren Identitäten von ihren Familien und von Krankenhäusern im Gazastreifen aufgedeckt worden waren. Die Hamas hoffte wahrscheinlich, dass die Identität ihrer Männer ein Geheimnis bleiben würde, damit die Gruppe und andere palästinensische Organisationen, Israel beschuldigen könnten, unschuldige und wehrlose Zivilisten angegriffen zu haben.

Nachdem der Hamas-Trick aufgedeckt war, wandte die Gruppe und ihre Anhänger im Gazastreifen eine andere Taktik an: Sie schickten Kinder und Frauen an die Grenze zwischen Gaza und Israel. Dies ist natürlich eine alte Taktik, die von Hamas und anderen palästinensische Terrorgruppen seit Jahrzehnten angewendet wird. Die palästinensischen Terroristenführer wissen, dass wenn Frauen und Kinder in der Nähe der Grenze verletzt und getötet werden, dies die Aufmerksamkeit der meisten ausländischen Journalisten und internationalen Menschenrechtsorganisationen auf sich zieht. Das Ziel der Hamas: die Darstellung Israels als ein Staat, der sich gezielt gegen palästinensische Frauen und Kinder richtet.

In den vergangenen Wochen haben die Hamas, der Islamische Dschihad und andere palästinensische Terrorgruppen, Tausende von Frauen und Kindern an die Grenze zu Israel geschickt, um sich an der Gewalt zu beteiligen. Die Gruppen haben die Kinder und Frauen ermutigt, Steine, Sprengsätze und Brandbomben auf israelische Soldaten zu werfen. Außerdem haben sie Frauen und Kinder ermutigt, zu versuchen, die Grenze zu durchbrechen, indem sie den Sicherheitszaun beschädigten.

Das letzte Opfer von Hamas‘ zynischer Ausbeutung und Gehirnwäsche von Kindern ereignete sich am 8. Februar während gewalttätiger Demonstrationen entlang der Grenze zwischen Gaza und Israel. Hassan Shalabi, ein 14-jähriger Junge aus dem Gazastreifen, war unter Tausenden von palästinensischen Kindern und Frauen, die von der Hamas an die Grenze geschickt wurden, um an gewalttätigen Angriffen gegen israelische Soldaten teilzunehmen.

Wie Tausenden anderer Palästinenser, die an die Grenze geschickt wurden, erklärte die Hamas Shalabi, dass das Ziel des so genannten „Rückkehrmarsches“ darin besteht, den Weg für Millionen von Palästinensern zu ebnen, nach Israel zu ziehen. Beim „Rückkehrmarsch“ geht es nicht um die Verbesserung der Lebensbedingungen der Palästinenser im Gazastreifen. Er wird „Rückkehrmarsch“ genannt, weil sein Hauptziel darin besteht, Israel zu zwingen, palästinensischen Flüchtlingen und ihren Nachkommen die Einreise zu gestatten und es in ein Land mit muslimischer Mehrheit zu verwandeln, in dem Juden nur als kleine Minderheit unter islamischer Herrschaft leben dürfen.

Wie die meisten palästinensischen Gruppen und Führer belog die Hamas den Jungen, als sie ihm sagte, dass das Werfen von Steinen und Brandbomben auf israelische Soldaten das „Rückkehrrecht“ für Millionen von Palästinensern erleichtern würde, in ihre Häuser zurückzukehren aus denen sie flohen, nachdem fünf arabische Armeen am 14. Mai 1948 den neu geborenen Staat Israel angegriffen hatten.

Der Junge glaubte, dass er und seine Freunde, indem sie versuchten den Sicherheitszaun zu zerstören um nach Israel vorzudringen, den Palästinensern halfen, ihr „Recht auf Rückkehr“ zu erlangen.

Die naiven Frauen und Kinder wussten nicht, dass jede Armee, die mit Tausenden von Randalierern konfrontiert wird, die versuchen die Grenze zu infiltrieren, gezwungen sein würde, alle verfügbaren Mittel zur Verteidigung ihrer Soldaten und Zivilisten einzusetzen. Man kann sich kaum vorstellen, was passiert wäre, wenn es Tausenden von palästinensischen Randalierern gelungen wäre, die Grenze zu überschreiten und eine der nahe gelegenen israelischen Städte zu erreichen.

Letzte Woche wurde auch eine 43-jährige Frau, Amal al-Taramsi, Opfer der von den palästinensischen Terroristengruppen betriebenen Instrumentalisierung von Frauen und Kindern. Die Frau, die zu den Tausenden von Palästinensern gehörte, die von der Hamas an die Grenze geschickt wurden um eine gewalttätige Auseinandersetzung mit israelischen Soldaten zu führen, ist ebenfalls getötet worden, als Unruhestifter versuchten, den Sicherheitszaun zu durchbrechen.

Palästinenser im Gazastreifen berichteten, dass sie in den letzten Monaten festgestellt haben, dass Hamas und der islamische Dschihad ihre Männer nicht mehr an die Orte der Zusammenstöße schicken. Die Terroristen ziehen es vor, einen sicheren Abstand zu den israelischen Soldaten zu halten und sich offensichtlich hinter Frauen und Kindern zu verstecken. Auch die Anführer der Terroristen sind Feiglinge. Sie tauchen oft kurz am Ort der Demonstrationen auf, um den Journalisten Erklärungen zu geben, bevor sie sich wieder in ihren Villen und Büros verstecken.

Als Schalabi am vergangenen Freitag getötet wurde, besuchten die Führer der Hamas und des Islamischen Dschihad Kairo, wo sie immer in Fünf-Sterne-Hotels untergebracht werden. Sie waren in Kairo, um mit ägyptischen Geheimdienstmitarbeitern darüber zu sprechen, wie man sich mit Israel auf einen langfristigen Waffenstillstand entlang der israelisch-gazaischen Grenze verständigen kann. Während sie sich in Kairo aufhalten, schicken die Führer der Hamas und des Islamischen Dschihad weiterhin Tausende von Frauen und Kindern zu gewalttätigen Angriffen auf israelische Soldaten. Diese Führer kümmern sich nicht um die Sicherheit oder das Wohlergehen ihrer Frauen und Kinder. Im Gegenteil: Je mehr tote Frauen und Kinder, desto besser. Auf diese Weise können sie Israel für die Ermordung unschuldiger Zivilisten verantwortlich machen und mehr Palästinenser dazu anregen, sich dem Dschihad gegen Juden anzuschließen.

Unnötig zu sagen, dass diese Führer immer darauf achten, dass ihre eigenen Frauen und Kinder sich von der Kampfzone fern halten.

Beunruhigend ist nicht, dass Hamas und Islamischer Dschihad Frauen und Kinder als menschliche Schutzschilde ausbeuten. Was empörend ist, ist vielmehr das anhaltende Schweigen der Medien und der internationalen Gemeinschaft. Internationale Menschenrechtsorganisationen und Journalisten geraten in die Falle der Terroristen, indem sie die Verleumdung nachplappern, dass Israel „bewusst auf unschuldige Zivilisten, insbesondere Frauen und Kinder zielt“.

Wenn jemand verurteilt werden soll, dann sind es diejenigen, die Frauen und Kinder in den Tod an der Grenze zu Israel schicken.

Diejenigen, die Frauen und Kinder ermutigen, an einer gewalttätigen Konfrontation mit der israelischen Armee teilzunehmen, sollten wegen Kriegsverbrechen zur Verantwortung gezogen werden. Es ist an der Zeit, dass die internationale Gemeinschaft die Hamas und den Islamischen Dschihad und die anderen Terrorgruppen im Gazastreifen auffordert, sich nicht mehr hinter Frauen und Kindern zu verstecken und sie nicht mehr als menschliche Schilde in ihrem Dschihad zu benutzen, mit dem Ziel Israel zu eliminieren.

Bassam Tawil ist Muslim und lebt als Wissenschaftler und Journalist im Nahen Osten. Auf Englisch zuerst erschienen bei Gatestone Institute. Übersetzung Audiatur-Online.

2 KOMMENTARE

  1. Werte Redaktion,

    gibt es eine Möglichkeit herauszufinden, wer hier systematisch alle möglichen Artikel negativ bewertet? Meinetwegen dadurch, dass künftig Bewertungen namentlich erkennbar werden. Grund ist, dass diese Voten erkennbar nicht mit einer inhaltlichen Auseinandersetzung einhergehen, sondern aus rein destruktiven Motiven erfolgen.

    Ganz so einfach sollte man es diesen Burschen nicht machen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.